Glyphosat: Vorwürfe an EU-Behörde

Red. ©

Red. /  «Wahrscheinlich krebserregend» (WHO) oder «nicht krebserregend (EU-Behörden). US-Experte rügt EU-Instanzen.

Nach dem «Freispruch» durch das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung BfR und die europäische Lebensmittelbehörde Efsa in Parma soll die EU die Zulassung des Pflanzenvernichtungsmittels Glyphosat verlängern.
Widerspruch dagegen kommt von Professor Christopher Portier, Experte für Chemikaliensicherheit in den USA. Seine externe Expertise hatte zur Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO geführt, dass Glyphosat «wahrscheinlich krebserregend» sei (Infosperber vom 10.4.2015: «WHO: Monsanto-Gift wahrscheinlich krebserregend»).
Portier verlangt eine Neubewertung der EU-Behörden und äusserst in einem offenen Brief an den EU-Kommissionspräsidenten «ernste Sorgen bezüglich der wissenschaftlichen Qualität» der EU-Bewertung. Der Glyphosat-Forscher spricht von «fehlerhaften Bewertungen», die «eine ernsthafte Gefährdung der öffentlichen Gesundheit bedeuten können». Portier vermutet, dass die Aufsichtsämter die Rohdaten der von der Industrie vorgelegten Studien gar nicht selbst ausgewertet haben, sondern sich auf Zusammenfassungen der Industrie verliessen.
Fakt ist, dass die EU das Datenmaterial zur Bewertung von Glyphosat nicht öffentlich macht. «Geschäftsgeheimnisse der Industrie» hätten Vorrang, erklärte die Efsa.

——-


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

Glyphosat

Der Unkraut-Killer Glyphosat

Das in Landwirtschaft (mit «Roundup-Ready»-Saatgut) und Hobbygärten versprühte Herbizid ist in der Kritik.

Flagge_EU

Die Institutionen der EU

Der Ministerrat entscheidet, die Kommission führt aus und das Parlament sagt ja oder nein.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581


Die Autorin / der Autor wünscht keinen Meinungsaustausch (mehr) über diesen Artikel.

Eine Meinung zu

  • Avatar
    am 10.06.2017 um 10:36 Uhr
    Permalink

    «Geschäftsgeheimnisse der Industrie» hätten Vorrang, erklärte die Efsa.

    Der Satz müsste ehrlicherweise heissen: Geschäftsgeheimnisse der Industrie hätten Vorrang vor der Gesundheit der Bevölkerung.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...