Deutscher Buchpreis für Menasse

Christian Müller © aw
Christian Müller / 17. Okt 2017 - Robert Menasse, eben geehrt mit dem Deutschen Buchpreis, erwartet in Österreich nationalistische Radikalisierung

Der Wiener Literat und Essayist Robert Menasse hat für sein Buch «Die Hauptstadt» den Deutschen Buchpreis 2017 erhalten. Infosperber hat schon mehrmals auf diesen – literarischen – Kämpfer für ein europäisches Zusammengehen hingewiesen: hier und hier und hier und hier und hier und hier und hier.

Jetzt wurde Robert Menasse von Radio SRF 2 Kultur zum Wahlausgang in Österreich befragt. Glücklich darüber ist er natürlich nicht. Er fürchte für die nächsten Jahre eine spürbare nationalistische Radikalisierung, sagte er. Und er fürchtet vor allem auch negative Auswirkungen auf Europa: «Es wird auch europapolitisch zu problematischen Konsequenzen führen, aus einem einfachen Grund: Sie werden kein Problem lösen können. Dann werden die Wähler sagen: Die Nationalisten, die wir jetzt gewählt haben, waren zu wenig konsequent, wir brauchen radikalere Nationalisten. Eine Spirale, die zu immer grösserer rechter Radikalisierung führen wird. Wohin das führt, das wissen wir, oder sollten wir aus der Geschichte wissen.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Alle Wahlen in diesem Jahr werden Menasse wohl zu denken geben, denn sie gleichen einander. Selbst der vielgelobte Wahlausgang mit Neu-Napoleon Macron wird Europa nicht retten. Das Pendel der Europhorie schlägt zurück, um in der Mitte ein neues Gleichgewicht zu finden. Man fühlt sich an das «Europa der Vaterländer» Charles de Gaulles erinnert, ein Franzose! Auch La grande Frankreich wird sich der europäischen Idee nie ganz unterordnen, «vive la France» lautet die Devise. Da ist Österreich nur ein Nebenschauplatz.
Beda Düggelin, am 18. Oktober 2017 um 15:17 Uhr
Nach dem Wahlsieg Trumpf erlitten die rechtspopulistischen und extrem nationalistischen Parteien in Europa - kurzfristig wirksam - einige von vielen fälschlicherweise als beruhigend wirkende Niederlagen - so in der Wiederholung der österreichischen Bundespräsidenten-Wahl; in den Wahlen in Holland und Frankreich. Die Beruhigungs-Pause ist abgelaufen: Rechts-nationalistisch, aus- und abgrenzende Parolen sind weiter erfolgreich im Vormarsch - das zeigen die Wahlen in Tschechien und Österreich.
Karl Gmünder, am 23. Oktober 2017 um 15:31 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.