SVP-Initiative: Aufs Umsetzen kommt's an

Hanspeter Guggenbühl © bm
Hanspeter Guggenbühl / 11. Feb 2014 - Die Lage ist ernst. Glossen zur SVP-Initiative sind nicht gefragt. Wir bringen trotzdem eine. Man darf sie auch ernst nehmen.

Seit 50,3 Prozent der Abstimmenden der SVP-Initiative «Gegen Masseneinwanderung» zustimmten, fragen sich von «Sorgen und Nöten» geplagte Landsleute angst und bang, was nun geschehen wird. Denn das Volksbegehren verlangt schwammig, dass «die Schweiz» die Zuwanderung durch «Höchstzahlen und Kontingente begrenzt», wobei die «gesamtwirtschaftlichen Interessen» zu berücksichtigen sind. Beim Vollzug dieser Bestimmungen können sich Regierung und Parlament nun an frühere Initiativen halten, die präziser formuliert wurden.

Die Alpeninitiative etwa verlangte ein Transitverbot für alle Laster auf der Strasse. 1994, als das Volk die Initiative annahm, durchquerten 500'000 Lastwagen die Schweizer Alpen im Transit. 2004, als das Verbot in Kraft hätte treten sollen, waren es 750'000, also 50 Prozent mehr. Da die SVP dieses Resultat klaglos akzeptierte, wird sie wohl auch zustimmen, wenn der Bundesrat beim Personenverkehr von einer gleich hohen Wachstumsrate ausgeht wie beim Warenverkehr.

Ebenfalls lehrreich ist die Umsetzung der Franz Weber-Initiative, die in allen Gemeinden mit mehr als einem Fünftel Zweitwohnungs-Anteil ein Verbot von neuen Zweitwohnungen verlangte. Der Bundesrat definierte darauf, dass neue Zweitwohnungen, die ferienhalber zur Miete angeboten werden, und Hotelzimmer, die zu Zweitwohnungen umgewandelt werden, keine Zweitwohnungen sind.

Aus dieser Erfahrung heraus wird der Bundesrat die SVP-Initiative mit folgendem Gesetzestext umsetzen: «Die Schweiz begrenzt die Zuwanderung auf höchstens 120'000 Personen pro Jahr. Nicht unter dieses Kontingent fallen alle Ausländer, die mehr als eine Million Franken Vermögen mitbringen, und alle Ausländerinnen, die sich mit einem Monatslohn von weniger als Tausend Franken zufrieden geben. Je nach gesamtwirtschaftlichen Interessen können Vermögens- und Lohnhöhe angepasst werden.»

Merke: Volksbegehren machen Schall und Rauch. Aufs Umsetzen kommt's an.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Treffend wie immer, HPG!
Billo Heinzpeter Studer, am 12. Februar 2014 um 12:25 Uhr
Lakonisch muss ich sagen: Sie haben recht !

Schade, in allen 3 Fälle wieder mal die Chance zur Korrektur des aktuellen Kurses ... » im-Galopp-und-mit-geschlossenen-Augen-Richtung-Abgrund» verpasst ...

Der Mensch sollte dringend wieder mal innehalten !
Frau Carmey Bruderer, am 25. Februar 2014 um 18:57 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.