Video-Botschaft aus Moskau © channel 4

Video-Botschaft aus Moskau

«Orwells Überwachungsstaat hatte weniger Mittel»

Red. / 27. Dez 2013 - In einer Video-Botschaft von Edward Snowden aus Moskau warnt der frühere NSA-Angestellte vor dem totalen Verlust der Privatsphäre.

Aus seinem Exil in Moskau meldete sich Edward Snowden in einer kurzen Video-Botschaft zu Wort. Der heutige Zustand der Überwachung sei viel schlimmer als jener, den George Orwell in seiner 1949 veröffentlichten Fiktion «1984» beschrieben hatte. Orwell habe nicht voraussehen können, dass heute jeder freiwillig mit dem Handy oder dem iPad einen Sensor mitträgt.

Snowden meint, ein heute geborenes Kind werde den Begriff der Privatsphäre nicht mehr kennen. Er ruft dazu auf, von den Regierungen zu verlangen, dass sie mit den flächendeckenden Überwachungen im Stil der NSA und deren ausländischen Partnern aufhören.

---

Video-Botschaft von Edward Snowden im britischen TVChannel-4

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Video-Botschaft von Edward Snowden im britischen TV-Channel 4

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Und auch um diese Video-Botschaft von Snowden über den link zu TV Channel 4 ungestört anschauen zu können, muss ich ein cookie ("channel4.com - Cache, Cookies, Plug-ins, Local Storage» sagt mir Safari) auf meinem Computer installieren lassen! Ich habe es gleich wieder gelöscht...
Heiner Graafhuis, am 27. Dezember 2013 um 11:56 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.