kontertext: Irgendwie danebengegriffen

Ariane Tanner © cc
Ariane Tanner / 23. Mär 2018 - Der «Tages-Anzeiger» sammelte in der Redaktion Begriffe, die «wehtun», und kreierte dazu ein Wort weit jenseits der Schmerzgrenze.

«Wörterboarding», so der Teaser auf der Frontseite des «Tages-Anzeiger» vom 22. März und die Karikatur-Aufschrift zum entsprechenden Artikel. Mit dieser Wortschöpfung ist der «Tages-Anzeiger» im fiktiven Wettbewerb der geschmacklosesten Begriffskreationen des Jahres 2018 Anwärter auf einen Spitzenplatz.

Die Karikatur zum Artikel mit dem Titel «Grauenhaft»
im «Tages-Anzeiger» vom 22. März 2018

Zehn «Wörter und Sätze, die einen Krampf in der Kopfhaut verursachen», wurden von Redaktionsmitgliedern zusammengetragen und einzeln erläutert. Der Cartoon dazu zeigt den auf einem Stühlchen sitzenden Folterknecht mit Henkersmütze, der dem kopfüber auf einem Brett angeschnallten Pullunder-Träger, dessen Gesicht schon gequält-verzerrt ist, eine Auswahl dieser Begriffe vorliest. Das sind zum Beispiel «schmunzeln» und «Beste Grüsse». Dies, so lässt uns der Cartoon-Text wissen, ist die «intellektuelle Form von Waterboarding: Wörterboarding».

Ein zerdehntes «okeee», so ein weiteres im Artikel vorgestelltes «verbales Ekelgeräusch», könnte darauf eine zwischen Verwunderung und Angewidertheit changierende Entgegnung sein. Aber auch bei allen anderen Beispielen wie «bezahlbare Wohnung», «Wutbürger» oder die Unart des verniedlichenden Diminutivs, der selbst Halb- und Ganzwüchsige dem «Müüsli»-Dasein nicht entkommen lässt, ist die Schieflage der ganzen Artikelaufmachung und -illustration frappant. Das liegt daran, dass der Foltervergleich einfach nicht lustig werden will.

Ich hätte mir (siehe weitere Beispiele für ‹schmerzende› Begriffe im gleichen Artikel) ein «Schutzgatter» herbeigewünscht, das «bei Gefahr, ohne lange zu überlegen, in einem Schuss» herunterfährt, um mich vom Lesen dieser «Auslegeordnung» von wehtuenden Wörtern im Folter-Vergleichsmodus abzuhalten. Hat hier jemand «nur seinen Job gemacht», ohne vorher eine «Wähe» zu essen? Zu «schmunzeln» gab es jedenfalls nichts. «Beste Grüsse» und es schöns Tägli no!

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Ariane Tanner ist Historikerin und Texterin aus Zürich. Interessenbindungen: keine.

    Unter «kontertext» schreibt eine externe Gruppe Autorinnen und Autoren über Medien und Politik. Sie greift Beiträge aus Medien auf und widerspricht aus politischen, journalistischen, inhaltlichen oder sprachlichen Gründen. Zur Gruppe gehören u.a. Bernhard Bonjour, Rudolf Bussmann, Silvia Henke, Anna Joss, Mathias Knauer, Guy Krneta, Johanna Lier, Alfred Schlienger, Felix Schneider, Linda Stibler, Ariane Tanner, Heini Vogler, Rudolf Walther.

Weiterführende Informationen

Cartoon Tages-Anzeiger

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.