Die ARD informierte um 20.00 Uhr – die SRF-Tagesschau um 19.30 Uhr nicht © ard

SRF-Tagesschau: Bleibt bei Polenmedien nicht dran

Urs P. Gasche / 03. Jan 2016 - Aus Protest gegen ein neues Mediengesetz in Polen sind drei Direktoren von vier öffentlich-rechtlichen Programmen zurückgetreten.

In den letzten Tagen kam es in Polen zu – bisher vergeblichen – Protesten gegen das beschlossene neue Mediengesetz, das der Regierung die Macht gibt, die Sendechefs des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und Radios zu bestimmen. Vorher lag diese Kompetenz bei den Aufsichtsräten und den Vorstandsmitgliedern.

  • Die Hauptausgabe der Tagesschau des Schweizer Fernsehens hat über diese für die Medienfreiheit bedenkliche Entwicklung in Polen an Sylvester mit einem ausgezeichneten Beitrag informiert. Doch gestern, 2. Januar, blieb die Tagesschau nicht am Ball und informierte nicht über den gemeinsamen Protest-Rücktritt dreier Direktoren von vier öffentlich-rechtlichen Programmen.

In der viel kürzeren Tagesschau der ARD und des ZDF waren sowohl die Rücktritte als auch neue Proteste gegen das Mediengesetz ein Thema. In den Tagen zuvor hatten ARD und ZDF ebenfalls ausführlich über das neue Mediengesetz informiert.

  • Die längere SRF-Tagesschau berichtete stattdessen während zweieinhalb Minuten über Urheberrechte des Tagebuchs von Anne Frank und weitere zweieinhalb Minuten über den Personenkult um Wladimir Putin.

Star-Journalist: «Ich lasse mich nicht mundtot machen»

Die Chefin von TVP Kultura, Katarzyna Janowska, gab den Rücktritt auf ihrer Facebookseite bekannt – mit einem Foto eines Theaterfoyers mit der Aufschrift «Fürchtet Euch nicht».

Tomasz Lis, einer der bekanntesten Journalisten Polens, trat mit einem offenen Brief ab: «Niemand verschliesst den Polen den Mund. Niemand verschliesst mir den Mund».

Der Moderator einer bekannten Live-Talkshow kündigte an, in Zukunft an anderer Stelle zu arbeiten.

Das polnische Parlament hatte im Eilverfahren das neue Mediengesetz der konservativen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) von Jaroslaw Kaczynski durchgesetzt, um die öffentlich-rechtlichen Medien an die Leine zu legen. Zur Inkraftsetzung fehlt nur noch die Unterschrift von Präsident Andrzej Duda; diese gilt aber als sicher.

  • Obwohl es für die Medienfreiheit in einem EU-Staat alarmierend ist, wenn gleich drei Sendeverantwortliche des öffentlich-rechtlichen Fernsehens aus Protest zurücktreten, informierte die SRF-Tagesschau um 19.30 Uhr nicht darüber.

  • Die Tagesschau des Schweizer Fernsehens behandelt andere sensible Ereignisse noch viel stiefmütterlicher. Lesen Sie morgen, wie die Tagesschau über den massiven Militäreinsatz der türkischen Regierung gegen die Kurden im Irak, in Syrien und vor allem auch im eigenen Land seit drei Wochen einfach schweigt.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Ein Link zur Konkurrenz:
https://www.journal21.ch/hektik-vor-dem-jahresende (zur Justiz- und Medien - Gleichschaltung)
Der jahrzehntelange Polen-Kenner Jakob Juchler veröffentlicht auf Journal 21 regelmässig seine soziologischen Analysen. Speziell wird dabei jeweils auch die politische Opposition beleuchtet. EMPFEHLENSWERT!
MfG
Werner T. Meyer
Werner Meyer, am 03. Januar 2016 um 19:22 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.