Gegen Erkältung nützt die Impfung sowieso nichts. Gegen Influenza nur wenig. © tamug
Die «NZZ am Sonntag» enthüllte die vertraulichen Vorschläge des BAG © NZZ

Grippe-Impfkampagne des Bundes ist ein Flop

Urs P. Gasche / 02. Dez 2014 - Laut einem noch vertraulichen Strategiepapier hat das Bundesamt für Gesundheit BAG das Hauptziel der Impfkampagne bisher verfehlt.

Die aufwändige Grippe-Impfkampagne des BAG hat ihr Ziel einer stärkeren Impf-Beteiligung in den letzten Jahren nicht erreicht: Die Durchimpfung der «Hauptrisikogruppe» der über 65-Jährigen war trotz jährlichen Kampagnen in der Grippesaison 2010/2011 geringer als 2007/2008. Nach Angaben des BAG sank die Durchimpfungsrate bei den über 65-Jährigen um 16 Prozent auf noch 46 Prozent. Auch die relativ schwache Durchimpfungsrate beim Medizinal- und Pflegepersonal hat man im erwähnen Zeitraum nicht steigern können.

Negativ auf das Impfverhalten der Risikogruppen habe sich ausgerechnet die Schweinegrippe von 2009/10 ausgewirkt, erklärt das BAG. Das gleiche Phänomen habe man in Frankreich beobachtet.

Diese Angaben sind auf der BAG-Webseite noch nicht zu finden. Sie stehen in einem Entwurf der «Strategie zur Prävention der saisonalen Gruppe GRIPS 2015-2018». Diesen von den Kantonen am 20. November 2014 genehmigten Entwurf muss Bundesrat Alain Berset noch absegnen. Erst dann wird ihn das BAG nach eigenen Angaben veröffentlichen.

Teile davon hat die «NZZ am Sonntag» Anfang November publik gemacht.

Der neue Strategieplan des BAG sehe vor allem zwei Massnahmen vor, um die Durchimpfung zu erhöhen:

  1. Das Drittel der Schweizer Bevölkerung, das zu «Risikogruppen» gehört, soll künftig von Arztpraxen und Apotheken aktiv zu einem Impftermin eingeladen werden.
  2. Apotheker sollen Kunden künftig ohne ärztliche Verschreibung selber impfen können.

Eine entsprechende neue Verordnung bekämpft indessen die organisierte Ärzteschaft, weil Ärzte Arzttermine verlieren würden. Eigentlich sollten Ärzte froh sein, weniger Impffreudige in ihren Wartezimmern zu haben, da es ja nach deren Angabe zu wenig Hausärzte gibt.

Irreführende Angaben des BAG

Die Influenza-Grippe würde jedes Jahr «durchschnittlich 400 (bis 1500) Todesfälle» verursachen, vor allem unter der älteren Bevölkerung, warnte das BAG. Noch vor zehn Jahren hatte das BAG behauptet, es gebe jedes Jahr «zwischen 400 und 1000 Todesfälle», also jedes Jahr mindestens 400. Die Korrektur ist nicht etwa darauf zurückzuführen, dass es dank Erfolg der Impfkampagnen zu weniger Sterbefällen kommt. Das BAG hatte die Todesfälle einfach aufgebauscht, um seine Impfkampagne zu unterstützen. Tatsächlich weist die Statistik in mehr als der Hälfte der Jahre nur zwischen 125 und 370 Grippe-Todesfälle aus. Meistens sind alte Menschen betroffen, die bereits krank waren.

Keine Beweise, dass ältere Menschen profitieren

Auf einem andern Blatt steht geschrieben, ob die Impfkampagnen hilfreich sind, um die angegebenen durchschnittlich 400 Todesfälle zu reduzieren. Die «Stiftung Warentest» hielt in einem Aufruf fest: «Die Wirksamkeit der Grippeimpfung nimmt mit höherem Alter ab.» Also ausgerechnet für die Menschen mit dem höchsten Risiko wirkt die Grippe-Impfung am wenigsten.

Die Behauptung, dass Grippe-Impfungen überhaupt Todesfälle verhindern, «beruht auf nicht nachvollziehbaren Daten», erklärt das renommierte «Robert-Koch-Institut» in Deutschland.

«Wenig bis gar keine Wirkung bei Senioren»

Die «Cochrane Collaboration», ein internationales Netzwerk von Wissenschaftlern und Ärzten, wertet bereits seit 1993 alle veröffentlichten Studien zum Thema Grippe aus. Der britische Arzt und Cochrane-Forscher Tom Jefferson kam zum Schluss: Gegen Influenza-Infektionen wirkt die Grippeimpfung «im besten Fall mässig». Am besten würden die Impfungen bei gesunden Erwachsenen wirken – für welche das BAG die Impfung gar nicht empfiehlt. Bei den Risiko-Gruppen Kinder und Senioren dagegen würden die Grippeimpfungen «wenig bis gar nichts» nützen.

Gegen eine allgemeine Massenimpfung wandte sich auch die Allgemeinärztin Margaret Mc Cartney im «British Medical Journal» BMJ. Gesunden Arbeitnehmern erspare die Impfung im Durchschnitt lediglich eine Stunde Absenz von der Erwerbsarbeit.

Die in dieser Saison angewandten Impfstoffe sollen gegen die gleichen Virenarten schützen wie letztes Jahr. Nach Angaben der «Sonntags-Zeitung» vom 30.11.2014 haben sich die Virenstämme seither jedoch genetisch verändert, so dass die Impfstoffe teilweise daneben zielen.

Erfahrungen aus der Vergangenheit

Empirische Zahlen bestätigen, dass die Grippenimpfungen meistens keinen grossen Nutzen haben:

  • In den USA wurden 1980 erst 15 Prozent der älteren Menschen über 65 geimpft, im Jahr 2001 waren es 65 Prozent. Trotzdem haben die Todesfälle infolge Influenza während diesen Jahren nicht etwa abgenommen.
  • In der Grippesaison 1997/98 hatten sich andere Virenarten als vorausgesehen verbreitet, so dass der Impfstoff gar nicht wirken konnte. Trotzdem gab es in diesem Winterhalbjahr nicht mehr Grippe-Todesfälle wie in andern Jahren.

Einseitige Auswahl der Studien

Dem Cochrane-Forscher Tom Jefferson ist aufgefallen, dass sich Promotoren der Grippe-Impfung vorwiegend auf Studien stützen, die von der Pharmaindustrie finanziert wurden und methodisch zudem noch zweitklassig waren. Für das häufige Zitieren dieser Studien hatte Jefferson gegenüber «Le Monde» folgende Erklärung: «Die industriellen Sponsoren bestellen von diesen Studien eine grosse Zahl Sonderdrucke, lassen sie in verschiedene Sprachen übersetzen und zahlen für deren Verbreitung in Fachzeitungen, Publikumszeitungen und Zeitschriften

---

GEGEN INFLUENZA-VIREN UND ERKÄLTUNGEN VORBEUGEN:

  • Waschen Sie häufig die Hände, wenn möglich mit Seife.
  • Berühren Sie mit Ihren blossen Händen in Zügen, Trams und Bussen keine Stangen und Türen.
  • Sitzen Sie nicht nahe von Personen, die niesen und husten.
  • Trinken Sie häufig, damit ihre Schleimhäute feucht bleiben.
  • Bewegen Sie sich viel.

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Aller Soldaten gegen Grippe geimpft: Fast jeder vierte erkrankt
Gegen allgemeine Grippeimpfung für Seniorinnen und Senioren
Netzwerk Impfentscheid: Zur Grippe-Impfung bei Schwangeren

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

3 Meinungen

Besten Dank für Ihre Zusammenfassung. Nicht überraschend, dass das BAG so reagiert. Es läuft im Moment im NR einiges bezüglich sauberer und unabhängiger Entschlussfindung im BAG. Denn davon kann sicherlich bezüglich der Grippeimpfung keine Rede sein.

Wir haben eine Arbeit erstellt, welches sich auf verschiedene Quellen stützt. Jedoch im Zusammenhang mit der Grippeimpfung bei Schwangeren Frauen. Dies sieht für die Grippeimpfung gar nicht gut aus. Für die geimpften Schwangeren Frauen auch nicht!

Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie dies entsprechend noch einbinden können.
http://impfentscheid.ch/wp-content/uploads/Artikel-Grippeimpfung-und-Schwangerschaft-Dez-2014.pdf
Netzwerk Impfentscheid, am 08. Dezember 2014 um 13:25 Uhr
Das BAG würde sich besser um die jährlich 2000 Toten kümmern, die an einer Spitalinfektion sterben. Da bräuchte es auch keine öffentlichen Kampagnen sondern solide Arbeit.
Jürg Schmid, am 08. Dezember 2014 um 13:27 Uhr
@Olivier Bregy: Die 70'00 Infektionen mit 2'000 Toten beziehen sich auf die CH. à propos Händewaschen: Dem Bundesamt für Geschäftemacher (BAG) liegt die Pharmaindustrie halt näher als die Seifenfabrikanten....
Jürg Schmid, am 08. Dezember 2014 um 14:39 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.