Tödlich wilder Westen © the_jetboy/flickr/cc

Mehr Tote als im Vietnam- und Koreakrieg zusammen

Red. / 20. Jun 2016 - Seit 2001 wurden in den USA mehr US-Bürger mit Feuerwaffen willentlich erschossen als in diesen Kriegen. Vergleich mit Grafiken.

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts starben mehr US-Amerikaner und -Amerikanerinnen im eigenen Land durch Mord mit Feuerwaffen als in den beiden grossen Kriegen in Vietnam und Korea zusammen getötet wurden. Dazu kamen noch viel mehr Selbsttötungen mit Schusswaffen:

  • 258'386 Menschen nahmen sich selber das Leben;
  • 164'089 Menschen wurden ermordet.

Im Vietnam- und Koreakrieg kamen zusammen 94'794 US-Amerikaner ums Leben. Martin Grandjean von der Universität Lausanne hat die eindrücklichen Grössenordnungen grafisch dargestellt.

Tote durch Schusswaffen von 2001-2014. (Quelle CC-BY-SA martingrandjean.ch

Und hier die Zahl der US-Amerikaner, die von 1775-2014 in Kriegen umgekommen sind (Quelle CC-BY-SA martingrandjean.ch):

Facts

Since 2001, more Americans died accidentally from guns in the U.S. than on Afghan and Iraqi battlefields. (8,969 unintentional firearm-related deaths vs. 6,855 deaths at war)

Since the beginning of Afghanistan War, the absolute number of Americans dying from guns (homicides only) is 69.4 times higher in the U.S. than in Afghanistan. (164,089 homicides with a firearm in the U.S. vs. 2,363 deaths at war)

Ten years of firearm homicides in the U.S. is equivalent to all american deaths during WWI.

Including suicide, more Americans have died from guns since the beginning of the 21st century than on WWII battlefields.

Including suicide, «more Americans have died from guns in the U. S. since 1968 than on battlefields of all the wars in American history» (see below).

Sources

This visualization is an update of the post «More Americans killed by guns since 1968 than in all U.S. wars» (2015). This post is still valid, but I wanted to produce a more precise overview.

In an article (08.2015), Louis Jacobson (@loujacobson) fact-checked the information published by New York Times columnist Nicholas Kristof (@NickKristof). Reacting to the murder of two journalists in Virginia, Kristof cited the calculation set by Mark Shields three years ago on PBS: «since Robert Kennedy died in the Ambassador Hotel on June 4, 1968, more Americans have died from gunfire than died in all the wars of this country’s history». On politifact.com, Jacobson updated the figures and validated the assertion of Kristof. Based on a study of the Congressional Research Service and reports relating to most recent conflicts, he shows that 1'396'733 Americans were killed on the battlefields. Governmental reports from the Centers for Disease Control and Prevention show that there have been 1'516'863 gun-related deaths since 1968 (included suicides).

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

«USA: Mehr Opfer privater Waffen als Kriegstote» vom 6.10.2015

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

7 Meinungen

"Mehr Tote als im Vietnam- und Koreakrieg zusammen»
Guten Tag
der Titel ist falsch und passt nicht zum Inhalt des Artikels. Der Titel nennt Tote, der Artikel meint «nur» tote US-Bürger/innen. Wieder einmal zählen nur Leben von Bürgern westlicher Staaten, Menschen anderer Herkunft werdenn nicht einmal erwähnt. Dabei sind seit dem zweiten Weltkrieg millionen Menschen durch Kriege (an denen die USA massiv beteiligt waren und sind) umgekommen. Aber das sind halt «nur» irgendwelche Asiaten, Afrikaner, Araber, Latinos etc.
Auch fehlt mir ein Zusammenhang mit einem Thema. Was soll mitgeteilt werden, um was geht es? Oder geht es um die Waffengesetzte in den USA?
Zudem hat Infosperber ja schon einmal eine ähnliche Meldung gebracht, wie der Link zeigt.
Bis heute habe ich viele gute Artikel gelesen im Infosperber, aber dieser hat mich verwirt und auch ein wenig schokiert. Nicht der Inhalt, sondern dass er so erscheint.
Mit freundlichen Grüssen
Martin Flückiger, am 20. Juni 2016 um 11:57 Uhr
"Mehr Tote als im Vietnam- und Koreakrieg zusammen»
Guten Tag
der Titel ist falsch und passt nicht zum Inhalt des Artikels. Der Titel nennt Tote, der Artikel meint «nur» tote US-Bürger/innen. Wieder einmal zählen nur Leben von Bürgern westlicher Staaten, Menschen anderer Herkunft werdenn nicht einmal erwähnt. Dabei sind seit dem zweiten Weltkrieg millionen Menschen durch Kriege (an denen die USA massiv beteiligt waren und sind) umgekommen. Aber das sind halt «nur» irgendwelche Asiaten, Afrikaner, Araber, Latinos etc.
Auch fehlt mir ein Zusammenhang mit einem Thema. Was soll mitgeteilt werden, um was geht es? Oder geht es um die Waffengesetzte in den USA?
Zudem hat Infosperber ja schon einmal eine ähnliche Meldung gebracht, wie der Link zeigt.
Bis heute habe ich viele gute Artikel gelesen im Infosperber, aber dieser hat mich verwirt und auch ein wenig schokiert. Nicht der Inhalt, sondern dass er so erscheint.
Mit freundlichen Grüssen
Martin Flückiger, am 20. Juni 2016 um 11:57 Uhr
Herr Flückiger, es dürfte wohl jedem klar sein, dass es sich hier um eine Gegenüberstellung von in beiden Kriegen und im eigenen Land infolge eines mittelalterlichen Waffengesetzes getöteten AMERIKANERN handelt. Die unsägliche Zahl der Toten auf der Welt infolge all der von den Amerikanern direkt oder indirekt geführten Kriege ist ein anderes Thema.
Stefan Bellwalder, am 20. Juni 2016 um 13:53 Uhr
Herr Flückiger, es dürfte wohl jedem klar sein, dass es sich hier um eine Gegenüberstellung von in beiden Kriegen und im eigenen Land infolge eines mittelalterlichen Waffengesetzes getöteten AMERIKANERN handelt. Die unsägliche Zahl der Toten auf der Welt infolge all der von den Amerikanern direkt oder indirekt geführten Kriege ist ein anderes Thema.
Stefan Bellwalder, am 20. Juni 2016 um 13:53 Uhr
Eigentlich irrelevant, ob die Zahlen sich lediglich auf die USA beziehen oder nicht. Jedes einzelne Schicksal, sei es durch Schusswaffengebrauch oder sonstige Fremdeinwirkung zu beklagen, ist eines zu viel.
Vielmehr sollten Menschen endlich verstehen, wieso immer wieder Opfer zu beklagen sind und weshalb dies auch künftig bis auf weiteres leider weiterhin so sein wird.
Hier ist die Bildung gefordert, indem statt nur Faktenwissen (Kriege, Anzahl Tote, etc.) auch die jeweiligen Ursachen, nämlich neurobiologische Gegebenheiten die antisoziales Verhalten zur Folge haben, verständlicher werden lassen. So liesse sich allenfalls der eine oder andere Fall verhindern.
Stephan Siegfried, am 20. Juni 2016 um 15:02 Uhr
Eigentlich irrelevant, ob die Zahlen sich lediglich auf die USA beziehen oder nicht. Jedes einzelne Schicksal, sei es durch Schusswaffengebrauch oder sonstige Fremdeinwirkung zu beklagen, ist eines zu viel.
Vielmehr sollten Menschen endlich verstehen, wieso immer wieder Opfer zu beklagen sind und weshalb dies auch künftig bis auf weiteres leider weiterhin so sein wird.
Hier ist die Bildung gefordert, indem statt nur Faktenwissen (Kriege, Anzahl Tote, etc.) auch die jeweiligen Ursachen, nämlich neurobiologische Gegebenheiten die antisoziales Verhalten zur Folge haben, verständlicher werden lassen. So liesse sich allenfalls der eine oder andere Fall verhindern.
Stephan Siegfried, am 20. Juni 2016 um 15:02 Uhr
Vielen Danke für die Beiträge von Frau Reber und Herrn Flückiger. Ich habe auch zwei mal leer geschluckt, als ich diesen, aus meiner Sicht populistischen Artikel gelesen habe. Eine kleine Anmerkung: Das ''Second Amendment'' in der amerikanischen Verfassung dient zum Schutze der Bevölkerung vor dem eigenen Staat. Ich denke in den USA ist dies seit 9.11 (siehe «Edward Snowdon», «Bradly Menning» , «Militarisierung der Polizei» und «Martial Law in Boston» ----> jetz ja auch Frankreich) eine ernst zu nehmende Bedrohung. Freundliche Grüsse
Matthieu Chanton, am 22. Juni 2016 um 22:19 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.