Papst Franziskus und Charles Darwin: Ungelenke Annäherungsversuche © korea.net/flickr/cc

Papst Franziskus und Charles Darwin: Ungelenke Annäherungsversuche

Franziskus: Zuerst die Genesis, dann die Evolution

Kurt Marti / 07. Dez 2014 - Es ist das bekannte Spiel: Lange bekämpft der Vatikan wissenschaftliche Erkenntnisse und plötzlich stehen sie in der Bibel.

Papst Franziskus hat ein Zeichen gesetzt; er hat eine Büste seines Vorgängers Benedikt XVI. enthüllt. Nicht irgendwo, sondern im Gebäude der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften, deren Mitglieder gerade über dem Thema der «Entwicklung des Naturbegriffs» brüteten. Darunter unzählige Nobelpreisträger, präsidiert vom Schweizer Nobelpreisträger Werner Arber.

Papst Franziskus: «Dem ist nicht so»

Wenn vom Naturbegriff der katholischen Kirche die Rede ist, denkt man sofort an die Genesis in der Bibel. Gott hat die Welt in Tagesetappen innert Wochenfrist geschaffen: Zuerst Licht, Land, Wasser, Pflanzen, Tiere und zuletzt den Menschen als Abbild Gottes. Alles bereits fixfertig produziert und eingefroren bis zum Jüngsten Gericht. Fast 2000 Jahre haben die Menschen an diese Märchen glauben müssen, bis sie Charles Darwin mit seinen beiden Hauptwerken erlöste: «Über die Entstehung der Arten» (1859) und «Die Abstammung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl» (1871). Plötzlich war der Mensch der Nachkomme von affenartigen Wesen, entstanden in einem Entwicklungsprozess, der von Naturgesetzen und vom blinden Zufall geprägt war. Im krassen Widerspruch zur Genesis in der Bibel.

«Dem ist nicht so», lehrte Papst Franziskus anlässlich der Enthüllungsfeier. Der Gott der Bibel sei kein «Magier mit einem Zauberstab» gewesen: «Er hat die Wesen erschaffen, und er hat sie entwickeln lassen gemäss den inneren Gesetzen». Auf diese Weise habe «die Schöpfung Jahrhundert um Jahrhundert, Jahrtausend um Jahrtausend» fortgedauert, «bis sie zu der geworden ist, wie wir sie heute kennen». Zuerst Genesis, dann Darwins Evolutionstheorie. Nach diesen ungelenken Annäherungsversuchen mochte Papst Franziskus verständlicherweise «keinesfalls» auf die «wissenschaftliche Komplexität» dieser Fragen eingehen, stattdessen unterstrich er wiederum biblisch, «dass Gott und Christus mit uns gehen und dass sie auch in der Natur präsent sind». Und verwies dabei auf den Apostel Paulus, der gesagt haben soll: «Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir.»

Nobelpreisträger Arber: Akrobatische Leistung

Mit seiner biblischen Einstimmung auf Charles Darwin ist der Papst nicht allein. Auch Akademie-Präsident Werner Arber hat sich im Vatikan schon früher mit einer Laudatio auf die Bibel beliebt gemacht: Laut Nobelpreisträger Arber ist die Genesis «eine frühe wissenschaftliche Weltanschauung» und spiegelt «eine weitgehende Übereinstimmung zwischen religiösem Glauben und wissenschaftlicher Erkenntnis wider». Eine ziemlich akrobatische Leistung für einen Nobelpreisträger, der durch das wissenschaftliche Experiment gestählt wurde. Darwin wird sich im Grab umgedreht haben. Doch dem pfiffigen Arber und seinem Kollegen Ingo Potrykus, dem Entwickler des gentechnisch veränderten Goldenen Reises, gelang es mit dieser Schmeicheltour, dem Vatikan ihr Propaganda-Papier zur «Grünen Gentechnologie» unterzujubeln.

Evolutionäre Ethik ist weit überlegen

Papst Franziskus lobte in seiner Rede seinen Vorgänger als einen Menschen, dessen «Liebe zur Wahrheit sich nicht auf die Theologie und die Philosophie» beschränke, sondern sich auch «für die Wissenschaft öffnet». Tatsächlich hatte Ex-Papst Benedikt, als er noch Kardinal Ratzinger hiess, eine viel realistischere Einschätzung der Evolutionstheorie als Franziskus. Ratzinger verteufelte nämlich die Evolutionstheorie mit folgenden markigen Worten: «Immer mehr hat sich die Evolutionstheorie als der Weg herauskristallisiert, um Metaphysik endlich verschwinden, die ‹Hypothese Gott› überflüssig werden zu lassen». Die Evolutionstheorie spiele sich als «erste Philosophie» auf. Und das dürfe sie nicht.

Ratzinger hatte völlig Recht: Bei der Evolutionstheorie geht es der katholischen Kirche ans Eingemachte, sprich an die moralischen Dogmen. Moralisches Verhalten wurde nicht durch den Heiligen Geist eingeimpft, sondern hat sich aus dem tierischen Verhalten entwickelt. Die sogenannte Evolutionäre Ethik ist den religiösen und philosophischen Erklärungen weit überlegen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Dossier: Der Vatikan und die Katholiken
Wahlverwandtschaften von CERN und Vatikan

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Die christlich-religiöse Erklärung lautet: Moral ist ein Produkt Gottes. Das erklärt gar nichts. Die transzendental-philosophische Erklärung lautet: Der kategorische Imperativ ist apriori (Kant). Das erklärt bloss die Hälfte. Die Evolutionäre Ethik (EE) sagt: Der kategorische Imperativ ist ontogenetisch apriori, aber phylogenetisch aposteriori. Das erklärt, wie die Moral entstanden ist. Aber wohlgemerkt: Die EE ist deskriptiv und nicht normativ. Sie sagt nicht, was sein soll.
Kurt Marti, am 07. Dezember 2014 um 16:59 Uhr
Moral = Ethik????????????
Urs Lachenmeier, am 07. Dezember 2014 um 17:59 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.