Blog-Eintrag auf der Webseite «Politicaly Incorrect» © Screenshot

Blog-Eintrag auf der Webseite «Politicaly Incorrect»

Volksverhetzung läuft unter «Meinungsfreiheit»

Red. / 05. Aug 2011 - Solche Einträge auf «pro amerikanischer und israelfreundlicher» Webseite toleriert der Verfassungsschutz auch nach Oslo-Morden.

Sätze wie «Endstation Galgen wie damals in Nürnberg» oder «Nicht die Muselaffen, sondern die Politiker, die das angestellt haben, muss man dafür an die Wand stellen» seien eben «populistisch» und «provozierend», gehörten jedoch zur Meinungsfreiheit: Das sagte das deutsche Bundesinnenministerium der ARD-Sendung «Monitor». Aus diesem Grund würde der Verfassungsschutz die berüchtigte Webseite «Politicaly Incorrect», die solche Hasstiraden verbreitet, nicht überwachen und nicht eingreifen.

Informationsquelle des Massenmörders

Diese Webseite gehörte zu den Quellen des norwegischen Massenmörders Breivik. Nach Auffassung deutscher Staatsrechtler ist die Webseite volksverhetzend und verletzt das Menschenrecht der Menschenwürde. Gegen solche geistigen Brandstifter müsse man eingreifen und könne sich nicht auf die Meinungsfreiheit berufen, erklärte Martin Wenning-Morgenthaler, Sprecher der Neuen Richtervereinigung, einem Zusammenschluss von Richtern und Staatsanwälten in Deutschland.

Schon wieder Anschlag auf Moschee

Nach dem Massenmord in Oslo ist es in Deutschland bereits wieder zu einem schweren Brandanschlag auf eine Moschee in Bergkamen bei Dortmund gekommen. Der Bürgermeister Roland Schäfer, SPD, besuchte erst eine Woche nach dem Anschlag die zerstörte Moschee, nachdem ihn «Monitor» dazu aufgefordert hatte. Es gebe eben so viele Feuerwehreinsätze, entschuldigte sich Schäfer und meinte: «Für mich ist dieser Brandanschlag vergleichbar mit dem in Brand setzen von Mülltonnen und gelben Abfallsäcken». Eine islamfeindliche Tendenz in seiner Stadt könne er nicht feststellen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Zum Beitrag von «Monitor» vom 4. August 2011

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.