Ukrainer nach der Wahl vor der ukrainischen Botschaft in Bern © upg

Millionen Ukrainer durften nicht wählen

Red. / 31. Mär 2019 - Während zahlreiche in der Schweiz lebende Ukrainer in der Botschaft wählen durften, war dies Ukrainern in Russland nicht erlaubt.

upg. Viele in der Schweiz lebende Ukrainer gaben in der ukrainischen Botschaft in Bern und in den ukrainischen Konsulaten in Zug, Freiburg und Genf ihre Wahlstimmen ab. Das gleiche galt in andern westlichen Ländern. In Kanada und andern Ländern hat die Ukraine aus Anlass der Präsidentschaftswahlen die Zahl der Wahlorte extra erhöht.

Anders in Russland: Die dort rund drei Millionen lebenden Urkainer, davon rund zwei Millionen wahlberechtigte Erwachsene, konnten ihre Wahlstimme nicht abgeben, weil die ukrainischen Behörden in ihrer Botschaft in Moskau sowie in ihren Konsulaten keine Urnen aufstellten.

Die ukrainische Familie Sultanova ist von der Ostukraine nach Russland geflüchtet, wo die Caritas sie unterstützt: Von der Wahl in der Ukraine ist sie ausgeschlossen. (Bild: Caritas)

Als Vorwand nannte Innenminister Arsen Avakov, dass Russland auch die auf der Krim lebenden Ukrainer hätte wählen lassen wollen.

Die OSZE konnte 2300 Wahlbeobachter in die Ukraine senden, von denen allerdings die wenigsten ukrainisch oder russisch verstanden. Insgesamt waren rund 30 Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer wahlberechtigt.

Wählende in Bern: «Wir sind mit Russland im Krieg»

In Bern reservierte die Polizei die Parkplätze der Zufahrtsstrasse zur ukrainischen Botschaft während zweier Tage für das Kommen und Gehen ukrainischer Bürgerinnen und Bürger, die ihre Stimme abgeben wollten. Gegenüber Infosperber begrüssten einige Befragte, dass ihre Landsleute in Russland nicht wahlberechtigt sind. «Wir befinden uns mit Russland im Krieg», meinte der eine. Ein anderer sagte, in Russland sei keine neutrale Stimmabgabe garantiert. Warum er dem Personal in Ukraines Botschaft und in den Konsulaten in Russland nicht traut, konnte er nicht sagen. Niemand der Befragten wollte kritisieren, dass die Ukrainer in Russland nicht wählen durften.

Für Schweizerinnen und Schweizer in Russland ist es jeweils kein Problem, dort in der Schweizer Botschaft oder in Schweizer Konsulaten ihre Stimme zu Wahlen und Abstimmungen in der Schweiz abzugeben.

Eine vor dem Krieg in der Ostukraine geflohene Familie in Wolgograd: Teilnahme an der Wahl verboten. (Bild Caritas)

*******************************************************

Dazu lesenswert von Christian Müller:

und von der BBC:

*******************************************************

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.