Der Churer Bischof Vitus Huonder: «Eltern müssen Schüler vom Sexualunterricht dispensieren können.» © kreuz.net

Der Churer Bischof Vitus Huonder: «Eltern müssen Schüler vom Sexualunterricht dispensieren können.»

«Göttliches Recht steht über den Menschenrechten»

Zeitschrift Mensch und Recht / 01. Jan 2012 - Für den Churer Bischof Vitus Huonder hat das Recht der Römisch-Katholischen Kirche Vorrang. Die andern Bischöfe schweigen dazu.

Vitus Huonder, von Benedikt XVI. Gnaden noch immer Bischof von Chur, richtet sich in seinen öffentlichen Verlautbarungen nicht nur nach dem Kalender des Kirchenjahres. Rechtzeitig zum kürzlichen Tag der Internationalen Menschenrechte fühlte sich der Nachfolger des in der Schweiz nicht mehr akzeptierten Bischofs Wolfgang Haas bemüssigt, ein «Hirtenwort» zu diesem in aller Welt begangenen Gedenktag zu publizieren. Mit dem Gedenktag wird an die Entstehung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte erinnert, die am 10. Dezember 1948 in Paris von der Generalversammlung der UNO verabschiedet worden ist.

Wörtlich führt Huonder in seiner Epistel aus:

«Die moderne Gesellschaft findet in der Erklärung der Vereinigten Nationen zu den Menschenrechten von 1948 eine Grundlage für ein geordnetes Zusammenleben der Völker und Nationen. Für viele staatliche Gemeinschaften ist sie sozusagen die Leitlinie für die eigene Gesetzgebung geworden. Auch in den vielfältigen Beziehungen auf nationaler und internationaler Ebene berufen sie sich darauf. Die Kirche nimmt die Menschenrechtserklärung zur Kenntnis. Sie misst die Aussagen und Forderungen der Konvention an der Wahrheit der göttlichen Offenbarung. Sie hebt hervor, dass die Menschenrechte mit Blick auf die Würde anzuwenden und zu interpretieren sind, welche der Mensch als Gottes Schöpfung, aber ebenso als Gottes Ebenbild hat. Den Menschenrechten voraus geht daher immer das göttliche Recht. Die Menschenrechte stehen und fallen letztendlich mit dem Respekt vor dem Gottesrecht.»

Wie aber ist nun eine derartige bischöfliche Äusserung einzuordnen? Vitus Huonder meint damit ganz einfach und schlicht, dass sich seiner Auffassung nach die Römisch-katholische Kirche das Recht vorbehält, zu entscheiden, ob eine der Aussagen oder Forderungen der im Übrigen für niemand bindenden Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, von der Kirche akzeptiert oder verworfen wird.

Unbescheidenerweise nimmt Huonder gleichzeitig in Anspruch, was die Kirche entscheide, entspreche auch dem Willen Gottes. Und somit meint Herr Huonder die gegen 200 Staaten der Welt, welche die UNO bilden, hätten sich dem Willen seiner Kirche unterzuordnen. Der Mann lebt ganz offensichtlich noch immer im finstersten Mittelalter.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

«Mensch und Recht» ist die Quartalszeitschrift der Schweizerischen Gesellschaft für die Europäische Menschenrechtskonvention sowie von Dignitas. Verantwortlicher Redaktor ist Ludwig A. Minelli.

Weiterführende Informationen

Zur Homepage von «Mensch und Recht» und der Sterbehilfeorganisation Dignitas
Zum Dossier «Wie weit geht die Toleranz mit Fundamentalisten»

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Der Mann lässt mich ungläubig den Kopf schütteln.
Andreas Mathys, am 02. Januar 2012 um 11:44 Uhr
Von meinem religionsphilosophisch/theologischen Standpunkt aus betrachtet, usurpiert Bischof Vitus Huonder beides: den Begriff «Menschenrechte» und den Begriff «Göttliches Recht". Die moderne Auffassung von Menschenwürde und Menschenrechte ist nämlich keineswegs biblischen oder gar kirchlichen Ursprungs. Das Copyright dafür liegt in der Evolution des menschlichen Bewusstseins, deren treibender Motor die neuzeitliche Aufwertung der Würde und des Rechts der menschlichen Person gegen der «Würde» von Familie, Clan, Nation, Armee, Kirche etc. darstellt. Ihr ist es zuzuschreiben, dass heute beispielsweise Vergewaltigung, auch Vergewaltigung in der Ehe, sexueller Kindsmissbrauch, Ausbeutung jeder Art als Verbrechen gegen die Menschlichkeit empfunden werden. Alles Themen, die für die christliche Moral kein Thema waren!

So wurde und wird oft noch von der christlichen Ehefrau erwartet, dass sie ihren Mann liebe, gehorsam sei, sich ihm im Namen des Willens Gottes aufopfernd hingebe. Und kein Moraltheologe erkannte darin die implizite Lizenz, Gewalt und Vergewaltigung in der Ehe zu sakralisieren. Unsäglich viele Frauen und Mütter wurden so Menschenopfer für den «gottebenbildlichen» Mann.

Und damit hängt der Begriff «göttliches Recht» zusammen, der nichts anderes ist als ein anmassender Unsinn. Er impliziert den Anspruch der Kirche, einen «göttlichen Willen» in konkrete geschichtslos gültige moralische Normen überführen zu können, was heute nur noch neoscholastische Kirchentheologen behaupten. Es gibt eben Naivitäten, die nicht aussterben wollen.

Sehr klug und instruktiv finde ich in diesem Zusammenhang das jüngste Buch von Hans Joas «Die Sakralität der Person. Eine neue Genealogie der Menschenrechte» (Suhrkamp 2011). In diesem Licht betrachtet, erscheint Huonders Rede von Menschenrecht und Gottesrecht von bodenloser Dummheit.

Fritz P. Schaller, Küsnacht
Fritz P. Schaller, Theologe, am 02. Januar 2012 um 11:45 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.