Wegen Fracking in Colorado/USA: Das Hahnenwasser brennt. Wann explodiert die Fracking-Blase? © arte

Wegen Fracking in Colorado/USA: Das Hahnenwasser brennt. Wann explodiert die Fracking-Blase?

Schiefergas-Boom bläht eine Blase auf

Hanspeter Guggenbühl / 14. Jul 2013 - Fracking vergiftet Grund- und Trinkwasser. Aber auch ökonomisch wird der Traum vom grenzenlosen Schiefergas zum Alptraum.

«Die globale Energielandschaft ändert sich dramatisch», schrieb die «Internationale Energieagentur» (IEA) vor acht Monaten. Ihre Begründung: Mit dem Boom von Schiefergas und Schieferöl, den die Fördermethode namens «Fracking» auslöste, könnten sich die USA vom heute grössten Energieimporteur schon bald zum grössten Produzenten und Exporteur von Energie wandeln. Damit, so sagte IEA-Chefökonom Fatih Birol, würden «die Grundpfeiler des weltweiten Energie-Systems verschoben» (siehe Infosperber: «Gasboom wälzt die Energiemärkte um»). Das würde auch die geopolitischen Machtverhältnisse verschieben und nähre Hoffnungen bei Friedensforschern, die Zeiten, in denen die USA Krieg ums Öl führten, gehörten der Vergangenheit an.

Ökologisch ist Fracking ein Desaster

Die IEA hinkt den Entwicklungen stets etwas hinterher und neigt dann dazu, ihre verspäteten Erkenntnisse zu dramatisieren. Denn schon seit zehn Jahren setzen Öl- und Gaskonzerne in den USA zunehmend auf Fracking. Mit dieser Technik werden Öl und Gas, die aus den konventionellen Quellen kärglicher sprudeln, aus dem Gestein heraus gesprengt. Umstritten ist diese Fördertechnik, weil sie viel Wasser und Chemie benötigt und die frei floatenden Gase und Gifte das Grund- und Trinkwasser verseuchen.

Die Umweltschäden, die das Fracking verursacht, wurden in vielen Reportagen und Filmen dokumentiert. Doch energiewirtschaftlich, so glaubte man, zahle sich die neue Fördermethode aus. Denn mit den unermesslich grossen Reserven an Öl und Gas aus Schiefergestein lasse sich der Höhepunkt der fossilen Energieförderung, der sogenannte «Peak», weit hinaus schieben. Das prophezeite die Öl- und Gaswirtschaft, und das fürchtete die Wind- und Solarlobby.

Schiefergas-Förderung ist auch ökonomisch ein Verlust

Inzwischen aber wandelt sich dieser Traum zum ökonomischen Alptraum. Grund: Der neue Öl- und Gas-Boom führte zum Überfluss. In den USA sausten die Gaspreise in den Keller. Das macht die Förderung mittels Fracking ebenso unwirtschaftlich wie die Produktion von Fotovoltaik-Panels in der von Überkapazitäten geplagten Solarbranche. Schon im Juni 2012 klagte laut «Wallstreet-Journal» Rex Tillerson, Chef des Ölkonzerns Exxon: «Wir sehen nichts als rote Zahlen, wir verlieren unser letztes Hemd.»

Damit Fracking rentiert, so schätzen unabhängige Ökonomen, müssten sich die Marktpreise für Erdgas in den USA gegenüber dem heutigen Stand verdoppeln – und damit wieder das Niveau im (Hochpreis-)Jahr 2008 erreichen. In absehbarer Zeit wird das kaum geschehen. Denn seit der Wirtschaftskrise von 2009 schrumpft in den USA und den meisten andern Industriestaaten die Nachfrage nach Energie. Gleichzeitig wachsen die Überkapazitäten.

Aus diesem Grund exportieren die USA zunehmend Kohle nach Übersee. Folge: In Europa verdrängt die billig importierte Kohle in der Stromproduktion zunehmend das (hier doppelt so teure) Erdgas und machte Gaskraftwerke unrentabel. Darum wuchs in Europa nicht nur die Produktion von Strom aus Solar- und Windkraft, sondern eben auch die Produktion von Kohlestrom und damit der CO2-Ausstoss.

Die Bohrspirale fördert eine Gasblase

Kommt dazu: Die Vorräte im angebohrten Schiefer sind in den USA kleiner als ursprünglich erwartet. Schon innerhalb eines Jahres, so zeigen die Erfahrungen, schrumpft die Förderleistung in einem neuen Bohrloch um 30 bis 90 Prozent, in drei Jahren um 80 bis 95 Prozent.

Um die Fördermenge zu halten und die Investitionen zu amortisieren, müssen die Fördergesellschaften mit wachsendem Tempo immer schneller immer mehr Löcher ins Schiefergestein bohren. Das mehrt nicht nur die Umweltbelastung und den Widerstand der Bevölkerung. Die kettenbriefartige Vermehrung der Bohrlöcher lässt auch die Investitionskosten weiter anschwellen und fördert die Bildung einer ökonomischen Blase.

In einem gut dokumentierten Bericht im «Monde Diplomatique» vom 12. April 2013 warnte der Zivilisationskritiker und Buchautor Nafeez Mosaddeq Ahmed: «Der neue Gasüberfluss kündigt keineswegs die nächste Phase dauerhaften Wohlstands an. Es handelt sich um eine künstliche Blase. Wenn diese Blase platzt, wird sie eine Versorgungskrise und eine Preisexplosion auslösen, die für die Weltwirtschaft schwere Folgen haben könnte.»

Er ist nicht der einzige Skeptiker. Der Chor der mahnenden Geologen und Ökonomen wird in den USA immer lauter. Daraus folgerte der Wirtschaftsjournalist Markus Gärtner am 13. Mai im «Manager Magazin online»: «Im schlimmsten Fall könnte die Gas-Gier ähnliche Folgen haben wie 2008 der Immobilienhype.»

Negatives Urteil der IEA für Europa

Die negativen Urteile sind für Europa ebenfalls von Belang. Denn einige Staaten möchten den Fracking-Boom der USA mit all seinen Risiken nachahmen. Auch in der Schweiz gibt es bereits Gesuche für Probebohrungen. Doch selbst IEA-Mann Birol, der die Schiefergas-Förderung in den USA euphorisch beurteilte, warnte kürzlich gegenüber der Wochenzeitung «Die Zeit», die politischen und technischen Hürden fürs Fracking seien in Europa höher als in den USA. Daraus folgert er: «Europa sollte nicht erwarten, dass die Schiefergasproduktion ein Gamechanger wie in den USA wird.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Dossier: Energiepolitik ohne neue Atomkraftwerke

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.