Armee, Polizei, Türken, Kurden, schiitische Milizen, sunnitische Milizen, Spezialtruppen... © Patrick Chappatte in «Le Temps»

Die Offensive gegen Mossul

Red. / 18. Okt 2016 - -

-

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

-

Weiterführende Informationen

Internetseite von Patrick Chappatte
DOSSIER: Cartoons von Patrick Chappatte

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich: Bis zu 10 CHF per SMS an 9889 mit der Nachricht «Infosperber 10» (10 = Frankenbetrag). Grössere Beträge per IBAN, via PayPal oder mit Kreditkarte (auch ohne PayPal möglich).

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Vermutlich wird bei der Eroberung von Mosul auch Schweizer Kriegsmaterial zum Einsatz kommen, das wir den kriegführenden Nato Staaten, Saudiarabien, der Türkei, den Emiraten usw. geliefert haben. Die Ruag Fabriken im Ausland, in Deutschland usw., beliefern auch kriegführende Nato Staaten und pumpen Waffen in den Nahen Osten.

Bei der Offensive in Mosul werden sicher wieder 90 - 95 Prozent Zivilisten umkommen, wie bei den anderen «gerechten Kriegen gegen den Terror» mit denen der Westen Afghanistan, der Irak, Libyen usw. verwüstet hat. Durch diese Kriege wurden Flüchtlinge produziert. Aber Kriege sind ein Geschäft, deshalb investieren Grossbanken, die Nationalbank und Pensionskassen in Firmen die Rüstungsgüter herstellen, sogar in Unternehmen die Atombomben, Streubomben und Antipersonenminen herstellen. Diese Deals werden nicht verboten, aber vermutlich bald die Burkas in Helvetien.
Heinrich Frei, am 19. Oktober 2016 um 20:30 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.