Credit Suisse Korruption

CS-Hauptsitz «wusste nichts»: Milliardenkredit mit Schmiergeldern an Mosambik © COM

Mosambik-Kreditskandal: CS zahlt 475 Millionen Dollar Strafe

Urs P. Gasche /  Die Grossbank muss für ihren rechtsverletzenden und mit Schmiergeldern verbundenen Milliardenkredit büssen. Das meldet Bloomberg.

Die Schweizer Grossbank Credit Suisse hat sich bereit erklärt, fast 475 Millionen Dollar Busse zu zahlen, um mehrere Untersuchungen über ihre Rolle in einem Geldbeschaffungsskandal beizulegen, bei dem Hunderte von Millionen aus Mosambik geplündert wurden und das Land in eine Wirtschaftskrise stürzte. Das berichtet das Wirtschaftsportal Bloomberg am 19. Oktober. Es handelt sich um eine Einigung mit den Behörden in den USA, in Grossbritannien und der Schweizer Finma.

Die CS erwarte im dritten Quartal einen Abschreiber von 230 Millionen Dollar als Folge des Vergleichs. Das sei ein weiterer Schlag für die Aktionäre, nachdem die Grossbank bereits von den Skandalen um Greensill und Archegos Capital Management erschüttert worden sei.

Der Vergleich vor Gericht ist eine Folge aus den Kreditgeschäften in Höhe von insgesamt zwei Milliarden Dollar, die zur Finanzierung einer neuen Küstenpatrouille und einer Thunfischfangflotte in Mosambik, einem der ärmsten Länder der Welt, beitragen sollten. Drei Banker der Credit Suisse haben sich in dieser Angelegenheit bereits schuldig bekannt.

Bloomberg berichtet weiter:

«Die Credit Suisse Securities Europe Ltd. hat sich 19. Oktober bei einer Anhörung vor einem Bundesgericht in Brooklyn in einem einzigen Fall der Verschwörung zum Betrug schuldig bekannt. Die Muttergesellschaft schloss zudem eine dreijährige Vereinbarung mit dem US-Justizministerium über den Aufschub der Strafverfolgung ab … Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, hat die Bank Investoren getäuscht, indem sie Informationen über die Verwendung der Erlöse von drei Anleihenemissionen zwischen 2013 und 2016 verschwieg. Banker der Credit Suisse erhielten 50 Millionen Dollar an Schmiergeldern, die vor anderen Mitgliedern der Geschäftsleitung verborgen wurden. Dies ist Teil von mindestens 200 Millionen Dollar an ‹unzulässigen Zahlungen› und Bestechungsgeldern, so die Staatsanwaltschaft.»

Die wichtigsten Vergleichspunkte:

  • 247,5 Millionen Dollar Strafgeld an das US-Justizministerium, das nach Anrechnung der Zahlungen an andere Behörden auf 175,5 Millionen Dollar reduziert wird;
  • 100 Millionen Dollar an die US-Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde. Zahlung von 147,2 Mio. GBP (200,6 Mio. USD) an die britische Financial Conduct Authority;
  • Erlass von 200 Millionen Dollar an Schulden, die Mosambik aufgrund der Darlehen hatte
  • Beauftragung eines unabhängigen Dritten mit der Überprüfung von Compliance-Massnahmen für Unternehmen in finanzschwachen Hochrisikoländern aufgrund von Durchsetzungsmaßnahmen der Schweizer Finanzmarktaufsichtsbehörde Finma.

Die US-Börsenaufsicht beanstandete unhaltbare Zustände innerhalb der CS-Gruppe:

«Die fehlbaren Bankdirektoren konnten den Plan auszuführen, weil die internen Buchhaltungskontrollen der Credit Suisse mangelhaft waren, weil sie sich bei der Strukturierung des Geschäfts in unangemessener Weise auf die CS Banker verliessen und weil die Reputations-, Kreditrisiko- und Compliance-Gruppen der Bank die Bestechungsrisiken nicht ausreichend erkannten.»

_______________
Infosperber hat über den grössten Kreditskandal der letzten Jahre regelmässig informiert. Alle Beiträge sind im
DOSSIER Credit Suisse im Mosambik-Skandal


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

Flagge_Mosambik

Credit Suisse im Mosambik-Skandal

Mit einer russischen Bank hat die CS zwei Milliarden Kredit gesprochen – ohne geforderte Sorgfaltspflicht.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581


Der Meinungsaustausch wird nach zehn Tagen automatisch beendet. Oder er wurde zu diesem Artikel gar nicht ermöglicht.

3 Meinungen

  • am 20.10.2021 um 12:54 Uhr
    Permalink

    Wir sollten diese globalen Grossbanken, die alle zwei Wochen in einen neuen Skandal verwickelt sind, endlich als das bezeichnen was sie wirklich sind. Organisierte Kriminalität.
    Steuerhinterziehung, Betrug, Manipulation und Geldwäsche gehören genauso zum Geschäftsmodell wie Vermögensverwaltung und Kreditvergabe. Wer dies nicht sieht ist im besten Fall extrem blauäugig.

    0
  • am 21.10.2021 um 10:51 Uhr
    Permalink

    Seit Jahrzehnten wiederholen sich kriminelle Aktionen von Banken . Sie werden verurteilt…und zahlen die Bussen aus dem Sack. Die leeren Banken-Stellungnahmen wiederholen sich ebenfalls. Die UBS hätte nie gerettet werden dürfen,Chance verpasst.

    0
  • am 21.10.2021 um 22:22 Uhr
    Permalink

    Ich weiss, ich bin etwas naiv, aber ich hätte da eine Frage: Was ist das eigentlich für Geld, mit dem die Banken die gigantischen Bussen zahlen, und dann noch so tun, als sei das das Normalste der Welt? Und dann zusätzlich gegen aussen noch den Eindruck erwecken, man könne dies praktisch aus der Portokasse zahlen? Ja, nochmals: Was ist das für Geld? Woher kommt es? Ist dieses Geld, in letzter Linie, nicht doch einfach das Geld der Kunden? Es ist nur eine Frage, so, wie vielleicht ein Kind sie stellen könnte. Es ist keine Anschuldigung und auch impliziert sie keine Behauptung. Bin echt «gwundrig», ob da jemand eine Antwort hat.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...