Kommentar

Marcoule: «Industrieunfall» in der Atommüll-Anlage

Thomas Angeli © zvg

Thomas Angeli /  Schönfärberei: Wenn keine Radioaktivität entweicht, spricht die Atom-Lobby neuerdings nicht mehr von einem nuklearen Störfall.

Das ging für einmal sehr schnell. Knappe vier Stunden, nachdem sich in der südfranzösischen Atomanlage Marcoule eine Explosion ereignet hatte, war die Sache für die französische Atombehörde abgeschlossen. Selbst das unabhängige französische Strahlenschutzinstitut CRIIRAD meldete, die – vorläufigen – Messungen in der Umgebung hätten keine erhöhte Radioaktivität ergeben.

Fakt ist: In Marcoule wird tatsächlich seit Jahren kein Atomstrom mehr hergestellt. Fakt ist aber auch, dass in der Anlage Abfälle aus der Atomtechnologie gelagert und behandelt werden: Schwach- bis mittelaktiv verstrahlte Geräte aus allen möglichen nuklearen Anwendungen – nicht nur, aber zu einem grossen Teil aus der Atomindustrie.
Arbeiter innert Sekunden verbrannt
Genau an dieser Stelle wird das Unglück, bei dem ein Arbeiter laut Medienberichten «innert Sekunden» verbrannte und vier weitere verletzt wurden, zur Definitionssache. Bei dem Vorfall habe es sich um einen «Industrieunfall» und nicht um einen Atomunfall gehandelt, meldete die Schweizer Lobbyorganisation Nuklearforum schon knappe sechs Stunden nach der Explosion, ganz im Einklang mit den französischen Behörden.

Bloss: Was macht einen Unfall in einer Anlage der Atomindustrie zu einem reinen Industrieunfall? Allein die Tatsache, dass – angeblich – keine Radioaktivität ausgetreten ist? Oder vielmehr die Tatsache, dass selbst in Frankreich die Atomindustrie ein Imageproblem befürchtet, wenn schon wieder Atomunfall vermeldet werden müsste (und das Nuklearforum, das der Atomausstiegsdebatte im Ständerat entgegenfiebert, sowieso)?
Nuklearer Störfall
Eine Explosion, ein Toter und vier verstrahlte Arbeiter: Auf der international gültigen, siebenstufigen INES-Skala für die Bewertung von nuklearen Ereignissen gilt dies mindestens als Vorkommnis der Stufe 2 («Störfall»), wenn nicht gar der Stufe 3 («Ernster Störfall»). Ein «Industrieunfall» sieht definitiv anders aus.
—–
Dieser Beitrag erschien heute im Blog «Angeliansichten.ch»


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Thomas Angeli ist Journalist und verantwortlich für den Blog «Angelisansichten.ch»

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581


Der Meinungsaustausch wird nach zehn Tagen automatisch beendet. Oder er wurde zu diesem Artikel gar nicht ermöglicht.