Kabila_Gertler

Kongos Präsident Joseph Kabila und Milliardär Dan Gertler © cc

Glencore der Mega-Korruption im Kongo verdächtigt

upg /  Der Rohstoffkonzern mit Sitz in Baar hat einem Freund des Präsidenten zu 67 Millionen Dollar verholfen, berichtet «Global Witness».

Während des jahrelangen Kampfs um die Kontrolle von Afrikas grösster Kupfermine im Kongo «Katanga Mining» hat der weltgrösste Rohstoffkonzern Glencore mit Sitz in Baar ZG dem umstrittenen Milliardär Dan Gertler, einem Freund von Kongos Präsidenten Joseph Kabila, über verschiedene verschlungene Geschäfte zu «mindestens 67 Millionen Gewinn» verholfen, wie Recherchen von «Global Witness» enthüllen.
Über die Vergabe von Minenrechten «teilweise zu Schleuderpreisen an Briefkastenfirmen» hatte bereits die Sendung «Eco» von SRF vor einem Jahr berichtet.
«Global Witness» ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in London und Washington, die sich darauf spezialisiert hat, die Verletzung von Menschenrechten, Arbeitsbedingungen, Korruption und Umweltschäden beim Abbau von Rohstoffen zu dokumentieren.
In ihrem Report «Glencore and the Gatekeeper» (Glencore und der Türhüter) analysiert «Global Witness» zwei komplizierte und ein einfaches Beispiel, wie Glencore dem «Türhüter» zu mehreren Dutzend Millionen Dollar verhalf. Das einfache Beispiel besteht darin, dass Glencore Gertler Aktien zum halben Marktpreis verkaufte und die gleichen Aktien einige Monate später zum vollen Preis zurück kaufte.
Gertler liess ausrichten, dass Glencore beim Kauf der Mine «Katanga Mining» von keinerlei Bevorzugung profitiert habe. Für alle Transaktionen zwischen Glencore und Gertler habe es «legitime kommerzielle Gründe» gegeben. Glencore schreibt auf ihrer Hompage, der Konzern habe alle Geschäfte mit Gertler «on arm’s length terms» abgeschlossen, sie seien «entirely proper», und Glencore habe die Gesetze der Republik Kongo eingehalten.
Der Name des Milliardärs und Freundes von Präsident Kabila tauchte in der Vergangenheit immer wieder im Zusammenhang mit fragwürdigen Deals auf. Im Jahr 2013 hat der vom früheren Uno-Generalsekretär Kofi Annan geführte «Africa Progress Panel» geschätzt, dass Geschäfte mit Gertler in den Jahren 2010-2012 dem Staat mindestens 1,36 Milliarden Dollar entzogen hätten. Das ist doppelt so viel Geld, wie der Kongo für Gesundheit und Schulen ausgibt.

Mit verschachtelten Transaktionen den Staat Kongo um fast 800 Millionen geprellt (Grafik SRF «Eco»)
Die TV-Sendung «Eco» hatte vor einem Jahr aus Verträgen zitiert, wonach die Korrespondenz-Adresse von Dan Gertler in Zürich zu finden ist. Schweizer Banken wirken und verdienen höchstwahrscheinlich an den Geldverschiebungen mit.

  • TV-Sendung «Eco» über Rohstoffgeschäfte von Glencore, die dem Kongo um Millioneneinnahmen bringen. 5.3.2012


MONTAG 26. MAI 2014: VERNISSAGE ZUM NEUEN BUCH «MILLIARDEN MIT ROHSTOFFEND – DER SCHWEIZER KONZERN GLENCORE XSTRATA»
20.00 Uhr Öffentliche Veranstaltung im Progr Lehrerzimmer, Waisenhauspaltz 30, 3011 Bern


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

Bohrinsel_ST33VO

Wir hängen am Tropf von Rohstoffen

Rohstoffe lagern in der Erde noch viele. Doch deren Ausbeutung schafft Risiken und wird fast unbezahlbar.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

3 Meinungen

  • am 24.05.2014 um 11:39 Uhr
    Permalink

    Die Schweiz und ins besondere der Kanton Zug sollten sich schämen, so etwas wie Glencore zu beherbergen.

    0
  • am 24.05.2014 um 11:39 Uhr
    Permalink

    Die Schweiz und ins besondere der Kanton Zug sollten sich schämen, so etwas wie Glencore zu beherbergen.

    0
  • am 24.05.2014 um 17:46 Uhr
    Permalink

    Ja, das kann man nicht oft genug sagen.
    In bester Tradition des Marc Rich…

    Und trotzdem begründen solche Rohstoffgiganten unseren Wohlstand. Nicht auszudenken, wir könnten andere nicht ausbeuten und müssten auf unsere Rohstoffe zurückgreifen. Nicht nur die Tatsache, dass Ausbeutung möglich ist, sondern auch unser Konsum, begründet solche Unternehmen.

    Am Schluss des Lebenszyklus haben wir sogar die Frechheit, die verbrauchten Rohstoffe als giftigen Schrott zurück zuschicken.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.