Orangutan

Ein männlicher Orang-Utan posiert © Thomas Vijayan/World Nature Photography Awards 2022

Goldgewinner beim World Nature Photography Award

Red. /  Ein ausgewachsener Orang-Utan, Makakenaffen und ein Seeleopard waren Sujets der preisgekrönten Fotografen.

In verschiedenen Kategorien gewannen Fotografen der obigen und der folgenden Fotografien eine Goldmedaille beim World Nature Photography Award.


Orang-Utan posiert

Zu seinem fotografierten Orang-Utan schreibt der kanadische Fotograf Thomas Vijayam: «Ausgewachsene männliche Orang-Utans haben grosse Wangenklappen, die als Flansche bezeichnet werden, und einen Kehlsack, mit dem sie laute, lange Rufe von sich geben. Sobald sie ausgewachsen sind, verbringen sie die meiste Zeit allein, etwa 90 Prozent. Ich hatte das Glück, diesen ausgewachsenen, geschlechtsreifen Orang-Utan zu erwischen, der mir die bestmögliche Pose bot.


Seeleopard schnappt sich einen Pinguin

Seeleopard Pinguin
Seeleopard schnappt sich einen Pinguin

US-Fotograf Amos Nachoum schreibt zu seinem Schnappschuss: «Stundenlang wartete ich auf die Ebbe in einer flachen Lagune auf einer abgelegenen Insel vor der antarktischen Halbinsel. Wie ein Uhrwerk kam die Leopardenrobbe kurz vor der Ebbe in die Lagune. Sie steckte ihren Kopf ins Wasser und sah aus wie ein Felsen, der im zurückweichenden Wasser sitzt. Die jungen Eselspinguine trauen sich nur ins Wasser, wenn es seicht ist. Als sie nahe genug an die Robbe herankamen, drehte sie blitzschnell ihren Kopf, packte einen der Pinguine an den Füssen und trug ihn ins tiefe Wasser. Als die Robbe das offene Wasser erreichte, folgte ich ihr und schwamm parallel zu ihr, um ihre Aktionen zu beobachten. Zu meiner Überraschung liess sie den Pinguin zweimal los. Jedes Mal jagte die Robbe dem Pinguin hinterher, als ob sie Spass an dem Spiel hätte. Der verängstigte Pinguin versuchte zu entkommen, während das Spiel weiterging. Doch bald kam das Ende.»


Makaken-Affen geniessen die gegenseitige Nähe

Makaken
Makaken-Affen

Zu diesem Bild schreibt Fotograf Tom Vierus von den Fiji-Inseln: «Langschwanz-Makaken geniessen an einem heissen Tag in Bali, Indonesien, die Wärme der anderen. Diese Tiere zeigen ein sehr ähnliches Verhalten wie wir Menschen und geniessen die vertrauensvolle Gesellschaft anderer. Die Makaken sind an Menschen gewöhnt und häufig in der Nähe von Tempeln anzutreffen, wo sie sich gerne von Nahrungsopfern der Einheimischen ernähren.»


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

Wald

Schutz der Natur und der Landschaft

Nur so weit es die Nutzung von Ressourcen, wirtschaftliche Interessen oder Freizeitsport zulassen?

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Eine Meinung zu

  • am 23.03.2022 um 06:40 Uhr
    Permalink

    Im Tierreich gilt die Regel mors tua vitae mea (dein Tod, mein Leben). Aber Tiere töten nur, um zu überleben, wir töten, weil wir die schlimmsten Lebewesen sind, getrieben von Gier, vom Wahn nach Größe und um zu beweisen, wer wem unterdrückt!
    Giovanni Coda

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.