EEkf4z6XUAATRwv

Blutproben zur Analyse im Labor © Belova59/pixabay

Chemikalienbelastung von Menschen in Europa ist bedenklich hoch

Daniela Gschweng /  Potenziell schädliche Chemie im Blut von fast jedem: Ein Bio-Monitoring-Projekt der EU präsentierte Ende April seine Ergebnisse.

Phthalate, Bisphenole, PFAS, PAK, Aniline, Blei, Cadmium, Quecksilber, Chrom und viele andere: Der Mensch ist zahlreichen Umweltchemikalien ausgesetzt. Viele davon sind giftig, einige in Europa bereits verboten. Aber wie stark ist der Einzelne belastet und welche Konsequenzen hat das?

Seit Ende April 2022 weiss man darüber etwas genauer Bescheid. Nach fünf Jahren Arbeit präsentierte das europäische Bio-Monitoring-Projekt HBM4EU (Human-Biomonitoring Initiative)  in Brüssel seine Ergebnisse.  

Quasi jeder hat PFAS und Weichmacher im Blut

Menschen in Europa sind teilweise in bedenklichem Masse mit Chemikalien belastet, fand das 2017 begonnene Projekt, an dem neben 25 EU-Ländern auch Norwegen, Island, Israel, Nordmazedonien und die Schweiz teilnehmen.

So fanden sich bei allen untersuchten Kindern und Jugendlichen Weichmacher, wie sie in Plastikprodukten eingesetzt werden. In der europäischen Bevölkerung sei die Belastung mit Weichmachern «bedenklich hoch», fasst das deutsche Bundesumweltministerium zusammen, das die Leitung von HBM4EU innehat.

Besonders gefährdet sind Kinder und Jugendliche

Im Blut sämtlicher Jugendlicher fanden sich weiter per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS), bei einem Viertel der untersuchten Personen in einer Menge, bei der gesundheitliche Folgen nicht ausgeschlossen werden können. Ein Teil der gefundenen PFAS, die zu den «ewigen Chemikalien» gehören, ist längst verboten. Aber auch ihre Ersatzstoffe sind problematisch, stellt sich nach und nach heraus.

Ähnliches gilt für Bisphenole, die sich zum Beispiel im Thermopapier von Kassenzetteln oder Parkhaus-Tickets finden. Auch da wurde das hormonaktive Bisphenol-A durch andere Stoffe ersetzt, die womöglich nicht weniger schädlich sind. Für Kinder und Heranwachsende sind hormonell wirksame Chemikalien besonders ungünstig.

Eine europäische Bio-Monitoring-Datenbank ist geplant

Die Biomonitoring-Initiative, die offiziell noch bis Sommer 2022 läuft, sollte eine Faktengrundlage für die Umwelt- und Chemikalienpolitik liefern. Vorhandene Daten sollten zusammengeführt, Wissenslücken geschlossen werden. Das von Horizont 2020 geförderte EU-Projekt soll in ein System überführt werden, mit dem die Schadstoffbelastung der europäischen Bevölkerung und ihre gesundheitlichen Risiken erfasst werden können. Ein Nachfolgeprojekt namens PARC hat bereits begonnen.

Aktuell sind die Daten zum Beispiel für die Gefährlichkeit von Mischungen interessant. Um deren Wirkung einschätzen zu können, müssen Entscheidende erst einmal wissen, welchen Chemikalien-Cocktail ein Durchschnittseuropäer in sich trägt.

Organisationen wie Chem Trust begrüssen die entstandene Datensammlung. Mit deren Hilfe könnte die reale Schadstoffbelastung der Menschen in Europa sowie mögliche gesundheitliche Folgen besser abgeschätzt und Schäden eher nachgewiesen werden, sagt Ninja Reineke, Head of Science und Vorstandsvorsitzende von Chem Trust Europe.

Auch auf gesetzgebender Ebene tut sich etwas: Bis 2030 könnten tausende Einzelsubstanzen in der EU verboten werden. Und zwar – das ist neu – gleich gruppenweise, kündigte die EU-Kommission ebenfalls Ende April an.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Weiterführende Informationen

Zum Infosperber-Dossier:

Gift_Symbol

Gifte und Schadstoffe in der Umwelt

Sie machen wenig Schlagzeilen, weil keine «akute» Gefahr droht. Doch die schleichende Belastung rächt sich.

Laufen_ElizabethTable4Five

Öffentliche Gesundheit

Ob wir gesund bleiben, hängt auch von Bewegungsmöglichkeiten, Arbeitsplatz, Umwelt und Vorsorge ab.

goldstein

Plastik-Abfälle für die Ewigkeit

Kunststoffmüll wird zum Problem künftiger Generationen. Weltweit gelangen fast 80% in Umwelt und Deponien.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

2 Meinungen

  • am 13.06.2022 um 13:37 Uhr
    Permalink

    Das ist der tägliche Kapitalismus. Er kennt nur zwei Ziele: Profit und Wachstum. Der Mensch spielt insofern eine Rolle, als er diesen Zielen dienen muss. Gerade in der Zeit zunehmender globaler Krisen (Klima, Pandemie, Krieg,) und weiterer Zerstörung des Sozialstaates zeigt diese Gesellschaftsordnung, dass sie weder zur Wandlung noch zu flexiblem Reagieren fähig ist. Die Ziele bleiben immer dieselben – koste es, was es wolle. Wenn wir bereits «in bedenklichem Maße» mit Chemikalien vergiftet sind, wäre es höchste Zeit, umzusteuern. Daran sind aber die MEGuS (Mächtigen, Egoistischen, Gierigen und Skrupellosen) dieser Welt nicht interessiert, denn das würde erst einmal Kosten verursachen. So lange Gier und Besitzstreben der Psychopathen (eine Voraussetzung für Macht) die Richtung der Politik bestimmen können, werden sich die Konsumenten weiter damit abfinden müssen, dass ihre Lebensqualität und Gesundheit auf dem Altar des Mammons geopfert werden.

    0
  • am 13.06.2022 um 13:54 Uhr
    Permalink

    Leider sagt der Artikel nichts darüber aus, welche Belastungen wir uns freiwillig ausliefern mit Kosmetika, Körperpflegeprodukten, künstlichen Duftstoffen und Hilfsmittel beim Gärtnern.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.