KinderGaza

Palästinensische Kinder versuchen zu fliehen und werden von den israelischen Bomben getroffen © tf1

Vier palästinensische Kinder in Gaza getötet

Kurt Marti /  Ein Kamerateam des französischen Fernsehens TF1 filmte gestern wie Israel am Strand von Gaza palästinensische Kinder bombardierte.

Ein erstes Geschoss von einem Schiff aus traf eine Fischerhütte. Als die erschreckten Kinder auf dem Strand zu fliehen versuchen, werden sie von einem zweiten Geschoss getroffen. Vier Kinder sterben und mehrere werden verletzt.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

keine

Zum Infosperber-Dossier:

Bildschirmfoto20120226um12_51_13

Atommacht Israel und ihre Feinde

Teufelskreis: Aggressive Politik auf allen Seiten festigt die Macht der Hardliner bei den jeweiligen Gegnern.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

6 Meinungen

  • am 18.07.2014 um 10:37 Uhr
    Permalink

    » Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? » sollte die Redaktion aus Pietät wohl manchmal ausblenden.

    0
  • am 18.07.2014 um 12:41 Uhr
    Permalink

    Nein, keinesfalls Herr Meyer, die Extremisten auf beiden Seiten der beiden Brudervölker sind die Gewinner und unschuldige Zivilisten, Kinder, bleiben auf der Strecke. Wir sind Bürgerinnen und Bürger dieser Einen Welt.
    Es gibt eine Plattform des Vereins Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden zwischen Israel und Palästina. Ich zitiere: „Israelis und Palästinenser schaffen es nicht, allein aus der Eskalationsspirale heraus zu kommen. Deshalb befürworten wir eine konstruktive Intervention durch eine breit zusammen gesetzte Drittpartei. Wir unterstützen Frieden stiftende Gespräche und Projekte, welche Brücken zwischen allen am Konflikt direkt beteiligten Parteien herstellen und realisierbare Perspektiven der Ko-Existenz fördern. Die Ausgestaltung der Ko-Existenz ist Sache der in der Konfliktregion lebenden Menschen selbst."

    0
  • am 18.07.2014 um 12:44 Uhr
    Permalink

    Meiner Meinung nach gäbe es weniger solche Tragödien, wenn sich die Regierungen, welche sich auf religiöse Grundsätze berufen, das Talionsprinzip beachten würden. In Tora/Bibel 2. Moses 23-25 heisst es:

    "… so sollst du geben Leben für Leben, Auge für Auge, Zahn für Zahn, Hand für Hand, Fuß für Fuß, Brandmal für Brandmal, Wunde für Wunde, Strieme für Strieme."

    Wir «moderne» Menschen interpretieren dies meistens als ein archaisches, unchristliches Gesetz, welches zur Blutrache führt. Wahrscheinlicher dienen dieses und seine Vorgängergesetze gerade zur *Verhinderung* der Ausuferung der Blutrache, wie wir es aktuell erleben. Wenn Palestinenser Rakten auf Israel abschiessen, Menschen entführen oder umbringen, dürften nach obigem Gesetz lebende Menschen den palestinensischen Terror eben *nicht* *hundertfach* zurückzahlen, wie das aktuell und immer wieder geschieht.

    Der Staat Israel beruft sich zwar explizit auf die jüdische Religion, beachtet sie diesbezüglich jedoch nicht. Ebensowenig beachtet die Regierung der USA, welche die israelische Waffengänge teilweise finanziert und gutheisst, Moses 2, noch die moderneren christlichen Grundsätze.

    Ich vermute, dass auch auf der palestinensischen Seite der Koran nicht als Begründung dienen kann, z.B. Rakten in Richtung Unbeteilgter abzufeuern.

    0
  • am 18.07.2014 um 15:54 Uhr
    Permalink

    Lieber Willy Hermann. Das war nicht so gemeint. Der Artikel von Kurt Marti erfasst in drei Sätzen die ganze Tragik.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.