WaffenTexas_the_jetboyflickrcc

«... offen zur Schau gestellten Waffen potenzielle Straftäter abhalten ...» © the_jetboy/flickr/cc

Lieber den Colt im Halfter als die Bombe im Sack

Jürgmeier /  Amerikaner sollen überall Waffen tragen dürfen – also auch in Schulen: Donald Trumps Beitrag zu mehr Sicherheit im freien Amerika.

Red. Im Wahlkampf um die US-Präsidentschaft sichert sich Donald Trump die Unterstützung der mächtigen Waffenlobby. In seiner Rede vor der National Rifle Association (NRA) am 20. Mai sagte Trump, er werde als Präsident das Recht auf Waffenbesitz verteidigen. Mehr noch: Trump will waffenfreie Zonen in den USA abschaffen – also auch an Schulen. Aus diesem Anlass stellen wir den Artikel «Lieber den Colt im Halfter als die Bombe im Sack» vom 6. Januar 2016 noch einmal online.

Ich stelle mir vor, wie Elizabeth Garcia am ersten Business day des Jahres 2016 vor Arbeitsbeginn noch schnell in einem Supermarket das Abendessen einkauft. Als sie an der Kasse die Kreditkarte aus ihrem Blazer fischt, glitzert golden ein Colt aus ihrem Schulterhalfter. «Ein Weihnachtsgeschenk von meinem Liebsten», erklärt sie Jack Norris, den sie eine Stunde später beim Fotokopierer trifft. «Damit er sicher ist, dass du dir all deine Verehrer vom Leib halten kannst?» Grinst er und trägt seine Smith & Wesson neuerdings offen am Gürtel. «18.00 Uhr in Mia’s Bar, wie immer.» Erinnert sie ihn. «Sure, 2016 nichts Neues.» Bestätigt er alte Gewohnheit. Als er kurz nach 18.00 Uhr wie einst John Wayne durch Mia’s Schwingtür marschiert, deutet Elizabeth auf Jacks Hüfte und flüstert: «Deine Pistole.» «Oh», erschrickt er, «so schnell gewöhnt man sich an etwas», und schiebt seine Waffe in die tiefe Manteltasche. «Und wo hast du dein edles Teil?», will er wissen. «Das werde ich dir sicher nicht zeigen.» Lächelt sie. Etwas maliziös.

Wilder Westen – nicht nur in Texas

«Typisch», mag die eine oder der andere beim Lesen der Neujahrsmeldung gedacht haben, in Texas dürften erstmals seit 1871 wieder und «ab sofort Schusswaffen offen getragen werden, bei der Arbeit, beim Einkaufen oder in Restaurants» (SRF-Nachrichten, 2.1.2016). Aber wer jetzt den zweitgrössten Staat der USA (nach Fläche & EinwohnerInnenzahl) in die alten Zeiten von Cowboys & Wildwest zurückfallen sieht, verkennt, dass «das offene Tragen von Waffen» in mehr als 40 der 50 US-Bundesstaaten bereits erlaubt ist, «allerdings mit verschiedenen Einschränkungen» (Focus online, 1.1.2016).

In Texas, dem jüngsten Mitglied der «Open Carry»-Fraktion dürfen sich zwar Vorgesetzte & Angestellte beim Mitarbeitendengespräch gegenseitig mit der Waffe in Schach halten, und Gäste können, auch in einem Gourmetrestaurant, versuchen, dem Wunsch nach fleischigem Nachschlag mit dem demonstrativ gezeigten Revolver im Gurt Nachdruck zu verleihen. Allerdings: Auch WirtInnen dürfen einen Colt im Schulterhalfter tragen. Nur bei Geistlichen gehört, weil ihr Arbeitsplatz die Kirche ist, die Waffe unter den Talar. Sie dürfen ihre Schäfchen so wenig mit Schüssen von der Kanzel auf den rechten Weg zurücktreiben, wie es BarkeeperInnen erlaubt ist, betrunkene Gäste – die ihren Whisky nicht bezahlen und nicht begreifen wollen, dass die geschäftstüchtig freizügige Kleidung nicht zu freiem Gegrabsche berechtigt – mit dem Colt im schwarzen Schulterhalfter zurechtzuweisen.

Weshalb alle TexanerInnen mit dem sichtbar getragenen Revolver ins Einkaufscenter marschieren, die Football-Fans ihre Stars aber nicht mit der Pistole anfeuern dürfen, bleibt JuristInnen-Logik. Schliesslich glauben die BefürworterInnen dieser «Open Carry»-Gesetze – falls es ihnen nicht nur ums grosse Geschäft mit den rund «300 Millionen Waffen in [US-amerikanischen] Privathaushalten» (SRF 4 News, 4.1.2016) geht – daran, «dass die offen zur Schau gestellten Waffen potenzielle Straftäter abhalten würden». Gibt es in Gotteshäusern, Bars und Sportstadien weniger potenzielle Kriminelle als in Restaurants, Supermärkten, Banken und an anderen Arbeitsplätzen?

Die Horrorvision – USA ohne Waffen

Natürlich wäre auch die US-amerikanische Welt noch sicherer, wenn die Horrorvision des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump Wirklichkeit würde. Der behauptet nämlich, wenn Präsident Obama die Waffengesetze, wie angekündigt, per präsidialem Dekret verschärfe – weil der republikanisch dominierte Kongress entsprechende Vorstösse bisher regelmässig blockiert hat –, werde es im freien Amerika künftig nicht mehr möglich sein, Waffen zu kaufen.

Schön wär’s, denn wie sagt doch selbst der Strafrechtsprofessor & Kriminologe Martin Killias im Tages-Anzeiger-Interview vom 2. Januar 2016: «Die USA sind ein gutes Beispiel. Dort passieren deshalb viel mehr Tötungsdelikte, weil die Täter davon ausgehen, dass die Hausbesitzer bewaffnet sind und sich deshalb selbst bewaffnen … Es ist viel gefährlicher, wenn mehr Leute bewaffnet sind.»

Das wird nicht nur in Texas, sondern in den ganzen USA noch eine ganze Weile so bleiben, denn selbst das von Spiegel online am 2.1.2016, noch bevor offiziell kommuniziert, als «eher technisch» bezeichnete Obama-Massnahmenpaket wird die US-Bevölkerung nicht entwaffnen. Ganz abgesehen davon werden RepublikanerInnen & Waffenlobby sich zu wehren wissen und die «Verschärfung des Waffenrechts im Alleingang» zum «Fall für die Gerichte» (SRF 4 News, 4.1.2016) machen. Und zuerst ist dann mal noch Wahlkampf, da wird es vermutlich keine & keiner wagen, was sich nicht einmal ein abtretender Präsident traut – die AmerikanerInnen aus ihrem Waffenparadies zu vertreiben. Schliesslich muss er oder sie damit rechnen, bei der Arbeit, beim Einkaufen oder beim Essen im Restaurant durch Waffen in Halftern zur Vernunft gebracht zu werden.

Wer nichts Böses im Schilde führt, kann Gesicht & Waffe zeigen

Wer die Logik der «Open Carry»-Bewegung – «dass die offen zur Schau gestellten Waffen potenzielle Straftäter abhalten würden» (Focus online, 1.1.2016) – zu Ende denkt, müsste den Colt in Gurt- oder Schulterhalfter, auch in Basketballhallen & Kathedralen, nicht nur erlauben, sondern einfordern. Ganz der Logik von Vermummungs- und Burkaverboten folgend: Wer nichts Böses im Schilde führt, kann Gesicht & Waffe zeigen. Bei «300 Millionen Schusswaffen in Privathaushalten» (SRF 4 News, 4.1.2016) und 321.24 Millionen EinwohnerInnen (de.statista.com) müssten da bei allen erwachsenen US-AmerikanerInnen ohne offen getragene Waffe die Alarmglocken läuten – wer keinen Colt im Halfter trägt, hat vermutlich eine Bombe im Sack.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

Dossier_Pistole_Hinterg

Die Waffenlobby in den USA

Eine übermächtige Waffenlobby sorgt für Aufrüstung der Bevölkerung und baut Feindbilder im Ausland auf.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581


Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

4 Meinungen

  • am 6.01.2016 um 11:54 Uhr
    Permalink

    Einen schönen alten Colt SAA am Gürtel ist schöner und stilvoller als eine bleiche Bänkerskrawatte am Gurgel.

    0
  • am 6.01.2016 um 12:38 Uhr
    Permalink

    Der Autor verkennt mit seiner Forderung nach offen getragenen Waffen bei Sportveranstaltungen eines: Anders als hier im ach so aufgeklärt-kulturvollen-alles-besser-wissenden-friedlichen Europa gibt es in den USA neben dem Spielfeld kein Gewaltproblem. Hooligans und andere «Fans» sucht man dort nämlich vergeblich …

    0
  • am 23.05.2016 um 16:56 Uhr
    Permalink

    Ich glaube schon, dass diese Kritik an Donal Trump berechtigt ist.
    Mir fällt aber auf, dass in unsren Medien Trump generell schlecht gemacht wird, Hilary Clinton hingegen geschont wird.
    Mir fällt weiter auf, dass sich die Kandidaten in US-Talkshows etwas authentischer geben, bzw widergegeben werden.
    Trump ist meines wissens der einzige Kandidat, der eine Untersuchung des 9/11-Verbrechens fordert. Offenbar decken die andern die wirklichen Verbrecher, welche höchstwahrscheinlich in ihrem eigenen Land wohnen und nicht in den Höhlen Afganistans…

    0
  • am 1.06.2016 um 10:13 Uhr
    Permalink

    Das offene Tragen einer Faustfeuerwaffe ist Symbol, nicht Bedrohung.
    Wenn ich töten möchte, dann könnte ich jederzeit mit dem Auto in die Menge rasen und auf einen Schlag ein Dutzend Menschen schwer verletzen und einige töten. Ich kann jeden erwürgen, der mich beleidigt. Also: Ich bin potentiell hochgefährlich, auch wenn ich ganz nackt und mit leeren Händen vor Ihnen stehe. Das gilt für jeden Menschen.
    Aber nur die wenigsten Menschen werden tatsächlich lebensbedrohlich. Das ist nicht verwunderlich, denn wer anderen Leid zufügt, muss damit rechnen, dass ihm das ebenfalls mit Leid vergolten wird. Also versuchen die allermeisten Menschen friedlich miteinander auszukommen, weil es unter dem Strich besser für sich selbst ist.
    An diesem Sachverhalt ändert das freie Tragen von Waffen rein gar nichts. Was sich ändert, ist die Statistik der bei Gewaltverbrechen angewandten Werkzeuge: z. B. ein Revolver, statt eine Spitzhacke. Gewaltverbrechen lassen sich nicht durch Waffenverbote zum verschwinden bringen. Zum Töten reichen eben die blossen Hände.
    Das freie Tragen von Waffen ist wie eingangs erwähnt ein Symbol. Ein Symbol dafür, dass die Machthaber des Landes ihren Bürgern ebenso viel Vertrauen entgegenbringen, wie ihren Polizeibeamten und Soldaten. In einer funktionierenden Demokratie ist das der Fall. Waffengesetze sind folglich ein Gradmesser für die Demokratie und Freiheit in einem Land. Überspitzt gefragt: Wollen wir ebenbürdige Bürger, oder lieber wehrlose Sklaven sein?

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...