Sperberauge

Kampfjet-Abschuss: Kennen Sie den?

Christian Müller © zvg

Christian Müller /  Man kann fremde Kampfjets abschiessen – oder auch nicht. So machte es die Schweiz.

Kriegsflugzeuge über fremdem Gebiet? Da hat die Schweiz Erfahrung – aus dem Zweiten Weltkrieg. Nicht selten flogen US-amerikanische Bomber auch über schweizerisches Hoheitsgebiet.

Hier der Auszug aus dem Funkverkehr zwischen der Schweizer Fliegerabwehr und einem eben in schweizerisches Hoheitsgebiet eingeflogenen US-Bomber im Jahr 1944:

Funker der CH-Flab: «Hallo Besatzung des US-Bombers, Sie fliegen über schweizerischem Territorium.»

Funker des Bombers: «We know it.»

Funker der CH-Flab: «Wenn Sie nicht sofort abdrehen und das schweizerische Hoheitsgebiet wieder verlassen, werden wir Sie abschiessen!»

Funker des Bombers: «We know it».

Der Bomber dreht nicht ab.

Die CH-Flab schiesst.

Funker des Bombers: «Sie schiessen eine Meile zu weit links.»

Funker der CH-Flab: «We know it.»

😉


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

Direkt mit Twint oder Bank-App



Spenden


Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

3 Meinungen

  • ToniKoller
    am 25.11.2015 um 20:48 Uhr
    Permalink

    Na ja – wie Peter Kambers Buch «Schüsse auf die Befreier» (Rotpunktverlag 1993) zeigt, hat die Schweizer Flab mehrfach auch präzise die strauchelnden US-Bombenflugzeuge auf Anti-Nazi-Mission ins Visier genommen – und getroffen. «Eines der düstersten Kapitel der schweizerischen ‹Neutralität’» nennt dies Kamber zu Recht – speziell wenn man bedenkt, dass die Schweiz in jener Zeit nicht mehr viel Retorsion von Hitlerdeutschland zu befürchten hatte. Ins gleiche Register gehört das unsägliche, von einem CH-Nazifreund geführte Internierten-Straflager Wauwilermoos – dort wurden die internierten US-Flugzeugbesatzungen eingesperrt, wenn sie beim Versuch, zurück zu ihrer Truppe zu gelangen, von der Schweizer Heerespolizei aufgegriffen wurden. Man beachte hierzu auch den kürzlich von SRF und RTS ausgestrahlten Dokfilm «Notlandung».

    0
  • am 27.11.2015 um 22:05 Uhr
    Permalink

    Der Beitrag ist wohl eher eine Verballhornung der Realitäten während der Endphase des 2. Weltkrieges und hat mit der Realität nicht wirklich etwas zu tun. Zudem verschweigt er, dass ab Mitte 1940 keine Flugzeuge von Nazi-Deutschland mehr abgeschossen werden durften, obwohl sie schweizerischen Luftraum verletzten, auf Geheiss des Bundesrates Pilet-Golaz. General Guisan fügte sich.

    0
  • am 30.11.2015 um 10:40 Uhr
    Permalink

    ich finde diesen Artikel auch eher «verballhornend"
    1940 hatte unsre Flugwaffe 11 deutsche Flugzeuge abgeschossen und selbst 3 Flugzeuge dabei verloren. In den folgenden Jahren wurde unser Luftraum zur Schonung der Flotte nicht mehr geschützt. Erst als die Allierten Oberhand gewannen schützte unsre Flugwaffe und die FLAB unsren Luftraum wieder. Resultat: Unsre Flugwaffe schoss 6 Flugzeuge der Befreier ab und die FLAB sogar deren 9.
    Summe der Abschüsse durch unser Militär: Nazi-Flugzeuge 11, Allierten-Flugzeuge 15. Kein Ruhmesblatt für unser Land!
    Aus Artikel von Stefan Schmied, den ich im Netz leider nicht mehr finde, jedoch hier als Bild eingefügt hatte:
    facebook.com/photo.php?fbid=644411935639927&set=pb.100002133808347.-2207520000.1448874809.&type=3&theater

    facebook.com/photo.php?fbid=644412008973253&set=pb.100002133808347.-2207520000.1448874809.&type=3&theater

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...