Nancy Pelosi

Nancy Pelosi, Sprecherin der Demokraten im US-Repräsentantenhaus © Depositphotos

Trumpisten auch dank Demokraten als Kandidaten gewählt

Red. /  Mutige Trump-kritische Republikaner verloren in Vorwahlen gegen Trump-Anhänger – mit Unterstützung von Demokraten.

Infosperber hatte am 6. Juli darüber berichtet: Demokraten gaben Millionen aus, um Trump-Kandidaten in den Vorwahlen zu unterstützen. Die taktische Absicht: Wenn die Republikaner bei den Zwischenwahlen im Herbst extreme Trump-Anhänger aufstellen, rechnen sich einige Demokraten bessere Wahlchancen aus. Jetzt haben bei Vorwahlen der Republikaner tatsächlich einige extreme Trumpisten gewonnen – mit demokratischer Unterstützung. Die «New York Times» schrieb von einem «zynischen Tiefpunkt».

Beispiel 1: Peter Meijer war einer der zehn mutigen Republikaner, die im Januar 2021 für die Amtsenthebung von Donald Trump gestimmt hatten. Jetzt verlor Meijer, bisheriger Kongressabgeordneter aus Michigan, die Ausmarchung bei den Vorwahlen. Gewonnen hat am 2. August ausgerechnet John Gibbs, der erklärt hatte, es sei «rein mathematisch unmöglich», dass Trump die Präsidentenwahl verlor. Meijer verlor die Vorwahl gegen Gibbs mit weniger als 4000 Stimmen. Es kann also durchaus sein, dass Gibbs nur dank der Hilfe der Demokraten gewann. Das Parteikomitee der Demokraten finanzierte ein Wahlkampf-Video mit 435’000 Dollar über Gibbs, das nicht erwähnte, dass Gibbs die Lüge von der gestohlenen Wahl verbreitete. Vielmehr wurde im Video erklärt, dass Gibbs für eine harte Einwanderungspolitik und eine patriotische Erziehung in den Schulen eintrete. Das berichtete der NZZ-Korrespondent in Washington.

Beispiel 2: In Maryland gaben demokratische Gouverneure etwa zwei Millionen Dollar aus, um den Trump-Anhänger Dan Cox gegen einen gemässigten Republikaner zu unterstützen. Cox war am 6. Januar 2021 bei der Demonstration in Washington dabei, die zum Sturm aufs Capitol führte. Auch er verbreitet immer noch, dass Präsident Biden die Wahl gestohlen habe. Cox gewann die Vorwahlen.

Beispiel 3: Dough Mastriano soll am 6. Januar 2021 Busse gechartert haben, um Demonstranten in die Haupstadt zu bringen. Der demokratische Gegenkandidat der kommenden Zwischenwahlen finanzierte mit 855’000 Dollar ein Wahlvideo, das Mastriano als republikanischer Kandidat favorisierte. Mastriano gewann die Vorwahl in Pennsylvania.

Ein politisches Aktionskomitee, das mit Nancy Pelosi verbunden ist, hatte die rechtsextreme republikanische Kandidatin Lori Saine für das Repräsentantenhaus in Colorado unterstützt. Doch Saine verlor die Vorwahl zugunsten der gemässigteren Barbara Kirkmeyer.

Gegen diese fragwürdigen taktischen Manöver gibt es auch unter den Demokraten Kritik. Gegenüber Politico erklärte die demokratische Abgeordnete Stephanie Murphy: «Keine Wahl ist es wert, die eigenen Werte aufs Spiel zu setzen.»


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

Bildschirmfoto20160505um11_21_10

Wahlen in den USA

Wahlkreise werden willkürlich festgelegt. Lobbys greifen ein. Viel Lärm um Einfluss aus dem Ausland.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

5 Meinungen

  • am 8.08.2022 um 11:35 Uhr
    Permalink

    Söihäfeli, Söiteckeli…
    Für mich wäre die Crème de la crème der US-Demokraten, angefangen bei Figuren à la Pelosi, so unwählbar wie die republikanische «Konkurrenz».

    0
  • am 8.08.2022 um 12:25 Uhr
    Permalink

    Wenn Demokraten eigene Vorteile sehen wechseln sie die Seite. Auch bei denen gibt es schamlose.

    0
  • am 8.08.2022 um 14:57 Uhr
    Permalink

    Dems und Reps sind zwei Parteien? Wer’s glaubt. Gab es zumindest aussenpolitisch je einen Unterschied zwischen Demokraten und Republikanern in den USA? Abgesehen von Peanuts, die der Illusionsförderung beim Publikum, man habe eine Alternative, dienen dürfte (Entertainment als Ablenkung).
    Kabarettist Alfred Dorfer über Demokratie:
    https://www.youtube.com/watch?v=TfEeDMRLy5s#t=7m44s

    0
  • am 8.08.2022 um 21:57 Uhr
    Permalink

    Danke für diese Informationen.
    Gibt es solche «Spielchen» nicht auch in der Bundesversammlung bei Bundesratswahlen? Taktik nennt man das, glaub ich. Dumm, wenn es in die Hosen geht.
    Und nebenbei: Wer hat den Artikel verfasst bzw. das Thema aufgegriffen? Habe ich etwas übersehen?

    0
    • am 9.08.2022 um 09:45 Uhr
      Permalink

      Das war keine Eigenleistung von Infosperber. Als Quelle ist die NZZ angegeben und auf den entsprechenden Artikel verlinkt. Wir hielten es lediglich für nützlich, die Quintessenz dieses NZZ-Artkels zusammenzufassen.

      0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...