Scott Morrison

Australiens Premierminister Scott Morrison erklärt, dem Druck von Google und Facebook nicht nachzugeben. © ABC News

Konzerne gefährden die Demokratie stärker als «zu viel Staat».

Urs P. Gasche /  In der Ukraine hebeln Pharmakonzerne Antikorruptionsgesetz aus. In Australien setzen Google und Facebook das Parlament unter Druck.

Viele Liberale sehen in «zu viel Staat» die grösste Gefahr für die Demokratie und für eine transparente Marktwirtschaft mit Wettbewerb.

Viele konservative SVP-Politiker betrachten den Europäischen Gerichtshof als grosse Gefahr für die Unabhängigkeit der Schweiz.

Beide übersehen geflissentlich, dass grosse internationale Konzerne die Unabhängigkeit der Länder heute viel stärker begrenzen, Staaten gegeneinander ausspielen und mit ihren finanziellen Mitteln viele nationale und internationale Organisationen, Forschungseinrichtungen und Universitäten in ihre Abhängigkeit bringen. 

Zwei aktuelle Beispiele zeigen einmal mehr, welche Macht internationale Konzerne ausüben.

Pharmakonzerne diktieren den Staaten ihre Bedingungen

«Europa hat Milliarden [Steuergelder] für die Entwicklung von Impfstoffen gegen Covid-19 ausgegeben. Deshalb sollten die Impfstoffe als öffentliches Gut betrachtet werden.» Das erklärte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am virtuellen WEF. Doch das ist Wunschdenken. Die Pharmakonzerne konnten den geldgebenden Staaten ihre Bedingungen aufzwingen. Sogar die ausgehandelten Preise bleiben geheim. Markttransparenz bleibt ein Lippenbekenntnis. Die Rohdaten ihrer eigenen, selbst durchgeführten Wirkungs- und Sicherheitsstudien dürfen Dritte nicht einsehen.

Besonders krasse Folgen zeigt das Diktat der Pharmakonzerne in der Ukraine. Wegen der dort grassierenden Korruption haben westliche Staaten durchgesetzt, dass die Regierung wenigstens bei den Staatsausgaben für Transparenz sorgt. Ein Gesetz schreibt seither vor, dass die Klauseln fast aller Staatsaufträge veröffentlicht werden müssen. Die Offenlegung soll Schmiergelder und Vetternwirtschafts möglichst verhindern.

Doch die westlichen und ukrainischen Antikorruptionsbestrebungen haben nicht mit den Pharmakonzernen gerechnet. «Die extremen Geheimhaltungsforderungen [der Pharmakonzerne] sind nicht vereinbar mit dem ukrainischen Gesetz», erklärte die ukrainische Gesundheitsministerin Svitlana Shatalova der «New York Times»

Pfizer und Moderna haben die Regierung vor die Wahl gesetzt, entweder ihre Bedingungen zu akzeptieren oder auf die Impfstoffe zu verzichten. Darauf knickte die Regierung ein. Statt der staatlichen «Medical Procurement Company» beauftragte sie die internationale NGO «Crown Agents», die Verträge mit den Pharmakonzernen abzuschliessen. Der Direktor der «Medical Procurement Company», Arsen Zhumadilov, protestierte vergeblich.

Google und Facebook drohen mit Netzsperre und setzen Parlament unter Druck

Ein weiteres Beispiel, wie Grosskonzerne demokratische Entscheidungen beeinflussen, bieten zurzeit die Mediengiganten Google und Facebook in Australien. Seit Monaten hat sich Premierminister Scott Morrison zum Ziel gesetzt, das Meinungsmonopol der Giganten zu brechen. Kern des Gesetzes, das Australiens Parlament zu verabschieden gedenkt, sind folgende zwei Bestimmungen: 

  • Google und Facebook sollen einen Teil ihrer Milliardengewinne in Australien mit Autoren, Verlagen und Start-ups teilen. Damit sollen Zeitungen, Blogger und Verleger vor einem Meinungs- und Nachrichten-Monopol der Internet-Riesen geschützt werden
  • Google und Facebook müssen Änderungen des Algorithmus  vierzehn Tage zum Voraus bekanntgeben, wenn die Änderung grössere Auswirkung auf die Handhabung der Inhalte durch die User hat.

Nach Angaben der «New York Times» nahm Google allein in Australien im Jahr 2019 mit Werbung 3,3 Milliarden Dollar ein, wies einen Gewinn von 637 Millionen Dollar aus, zahlte jedoch nur 77 Millionen Dollar Steuern.

Weil die Regierung trotz massiven Druckversuchen bisher nur wenige Abstriche am Gesetz zugestand, erklärte Mel Silva, Geschäftsführerin für Google in Australien, vor einer Woche bei der Anhörung im australischen Senat, dass man «wirklich keine andere Wahl habe», als die Google-Suchfunktion in Australien «nicht mehr zugänglich zu machen», sollte das Gesetz in der aktuellen Form verabschiedet werden. Facebook schloss sich der Drohung an.

«Google und Facebook fürchten wohl, dass andere Länder dem Beispiel Australiens folgen würden», erklärte Johan Lidberg, Medien-Professor an der Monash University in Melbourne. Die Druckversuche zeigten, dass das Gesetz dringend nötig sei. Die Macht dieser Konzerne entgleite vollkommen der politischen Kontrolle.

USA: Milliarden zum Beeinflussen der Parlamentarier, der Medien und der Öffentlichkeit

Weil grössere Lobby-Ausgaben in den USA veröffentlicht werden müssen, sind die enormen Summen bekannt, mit denen Grosskonzerne in den USA Politiker, Medien und die Öffentlichkeit mit einseitig ausgewählten Informationen sowie mit geldwerten Leistungen beeinflussen können.

Facebook, Amazon, Microsoft, Alphabet (Google etc.) und Apple gaben im Jahr 2020 allein in Washington zusammen über 60 Millionen US-Dollar für das Lobbying aus.

Das «Center for Responsive Politics» hat die Lobbying-Ausgaben der mächtigsten Branchen in den USA zusammengestellt: 

Lobby Ausgaben USA
Lobby Ausgaben in den USA: Die Gesamtsumme dieser sechs Branchen beträgt über 2,6 Milliarden Dollar. 

Die Konzerne weisen gerne darauf hin, dass auch Umweltorganisationen und andere NGOs lobbyieren würden. Von ähnlich langen Spiessen kann jedoch bei diesen Summen keine Rede sein.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine.

Zum Infosperber-Dossier:

Konzerne_UggBoyUggGirl

Die Macht der Konzerne

Wenn Milliarden-Unternehmen Nationalstaaten aushebeln und demokratische Rechte zur Makulatur machen.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

4 Meinungen

  • am 29.01.2021 um 11:58 Uhr
    Permalink

    Mit dem Rahmenabkommen wollen die durch Economiesuisse vertretenen globalen Konzerne, die Schweiz zwingen, in den für sie wichtigen Bereichen zukünftiges EU-Recht und EU-Gerichtsbarkeit diskussionslos zu übernehmen. Mit ihren über 25´000 Lobbyisten in Brüssel werden sie dafür sorgen, dass unser Land «konzerngerecht» geführt und die lästige direkte Demokratie ausgehebelt wird.

    1
  • am 29.01.2021 um 14:32 Uhr
    Permalink

    Danke für diese wertvollen Informationen. Je mehr Kunden dies wissen, desto mehr werden darüber nachdenken, beim wem sie was oder wo einkaufen. Denn diese Konzerne leben von den Kunden. Ich möchte selber wählen, mit welchem Impfstoff ich mich impfen lasse. Als Allergiker wären die derzeit zugelassenen Impfstoffe aufgrund eines Additives das sie enthalten für mich eine Lebensgefahr. Also müsste ich nach China fliegen, da ich weder reich bin noch einen Privatjet habe, geht dies natürlich auch nicht. Es geht nicht, dass die Unternehmer einen Staat regieren, dies verletzt in der Schweiz das Grundgesetz. Da ich aber kein Millionär bin, kann ich dies nicht mit den nötigen Anwälten einklagen. Ich habe vor ca. 12 Jahren mit einem Herrn Ziegler telefoniert (Buch: Wir lassen sie verhungern) Er erklärte mir, das er gegenwärtig wegen seinem Buch 9 Prozesse am Hals hätte, unter anderem wegen diesem Buch. Mein Wegbegleiter (Ich bin behindert) ist befreundet mit ihm und vermittelte das Telefonat, weil ich ihm um eine Spende Bitten wollte um eine Operation zu bezahlen, welche die Krankenkasse nicht abgedeckt hätte. Dies führte zu einem sehr interessanten Gespräch. Ja diese Corona-Krise zieht einiges nach sich, sie setzt sich überall dort drauf, wo sonst niemand hinsehen würde. Endlich kommt sie in den Fokus vieler Medien, die Korruption, diese destruktive Verbrüderung der Grosskonzerne, ihre Erpressungen und Nötigungen. Was für ein trauriges Schauspiel.

    0
  • am 29.01.2021 um 22:32 Uhr
    Permalink

    Die Situation:

    Weniger als 10 Regierungen unserer Erde sind einigermassen «frei» in ihren Entscheidungen, weil schulden-frei.

    Viele Länder sind höher verschuldet, als dem Geldwert der HalbJahresLeistung
    ihrer Bevölkerung entspricht. In Deutschland zur Zeit nahe 40 000.– Euro pro Kopf seiner Einwohner.

    Die Vergabe der Billionen Dollar/Euro des um den Globus wandernden privaten Kapital, an Regierungen ist natürlich an «Erwartungen bis Bedingungen» gebunden,
    welche auch einzelne Entscheidungen von Regierungen be-einflussen.

    Dass Regierungen Schulden haben und weiter welche machen ist «Mode» geworden – und nur zum Teil wirklich NOT-wendig gewesen… … aber aus den
    daraus erwachsenen finanziellen Abhängigkeiten bis «Armut» heraus,
    UND aus der Möglichkeit heraus, öffentliche Meinung zu beeinflussen,
    gewannen Google, Facebook und Konsorten eine erschreckende Macht.
    UND diese Institutionen werden ihre Macht weiter ausbauen wollen.

    Sowohl per direktem Druck als auch durch «Sympathie-Kauf-Aktionen» verschiedenster Art.

    Im Moment läuft in diesem globalen Spiel noch die erste Halbzeit.
    Die Wirtschafts-Giganten haben mit hoher Wahrscheinlichkeit die besseren
    Spieler auf dem Platz. Schaun wir mal … … …

    Alles Gute – und freundliche Grüsse !
    Wolfgang Gerlach, Ingenieur

    1

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...