Sperberauge

Ukraine? Uninteressant!

Christian Müller © zvg

Christian Müller /  Noch immer sterben Menschen im Bürgerkrieg im Donbass. Trotzdem kümmern sich die Medien kaum mehr darum.

Die Ukraine hat 46 Millionen Einwohner, ohne Krim noch 44 Millionen. In der EU haben von 28 Mitgliedstaaten nur Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und Italien mehr. Auch die Fläche: Die Ukraine misst 600’000 Quadratkilometer. In der EU hat nur gerade Frankreich mit 650’000 Quadratkilometern mehr, die 27 anderen Staaten der EU sind alle deutlich kleiner.

Diese riesige Ukraine ist auf dem Weg in den totalen Bankrott. Aufgrund von Versprechungen und Verlockungen der USA und der EU mit Russland, dem grossen Nachbar und wichtigsten Handelspartner, total verkracht und – ukrainische Terminologie – im Krieg, gibt es in der Ukraine nur noch drei gesicherte Trends: Die Verarmung nimmt sichtbar zu, die Korruption ist stabil und das Vertrauen in die Regierung nimmt dramatisch ab.

Warum ist das riesige Land trotzdem kein Thema mehr für die westlichen Medien? Weil es nichts mehr zu hinterfragen gibt. Die Schuldfrage ist ja geklärt: Schuld an allem ist Putin.

Wirklich? Da kommt doch der französische Journalist Paul Moreira auf die hinrissige Idee, einen einstündigen Dokumentarfilm über die Ukraine zu drehen – und das französische Fernsehen strahlt ihn im März 2016 sogar aus. Sachliche Information über die Ukraine.

Und was passiert? Die Ukraine wird sofort in Frankreich vorstellig und verlangt, dass der Beitrag vom Netz genommen wird. So ganz im Sinne der «europäischen Werte». Freiheit der Medien! Meinungsfreiheit!

Für die Schweizer Medien, die doch so gerne die Medien-Unfreiheit in Russland kritisieren und die Medienfreiheit im Westen beklatschen und – zu Recht! – verteidigen, ist der Dokumentarfilm von Paul Moreira kein Thema. Dass in der Ukraine so ziemlich alles schiefläuft, muss ja nicht auch noch im Film gezeigt werden.

Paul Moreiras Dokfilm ist auf Youtube einsehbar, leider nur französisch und mit englischen Untertiteln. Sehenswert!


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

2 Meinungen

  • am 25.04.2016 um 13:37 Uhr
    Permalink

    Vielen Dank für diesen Artikel! Ich habe täglich Kontakt mit Menschen in verschiedenen Städten der Ukraine, angefangen von Rowno über Dnepropetrowsk bis Odessa! Die Lage ist katastrophal! Und die Masse Mensch wird von den offiziellen Medien, die in den Händen der Oligarchen sind, verdummt und auf Hass gegen Russland getrimmt.
    Aber sehr viele(!!!!) Ukrainer fahren zur Arbeit nach Russland, das sie doch angeblich lt.bluttriefendem Prässidenten «des Friedens» ( ach ja ?) überfallen hat. Die Ukraine heute ist ein Irrenhaus!

    0
  • am 25.04.2016 um 14:44 Uhr
    Permalink

    War in den letzten Monaten ein paar mal auf dem Migratonsamt in Mytischi Moskau für meine RWP. Die meisten Menschen, welche dort wegen der Aufenthaltsbewilligung dort warteten waren Ukrainer. Kann jeder seinen eigenen Schluss daraus ziehen.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.