Sperberauge

«Brutale Invasion im Irak – äh, ich meine in der Ukraine»

Helmut Scheben © zvg

Helmut Scheben /  Die «ungerechtfertigte und brutale Invasion im Irak» war ein Versprecher von George W. Bush. Er entschuldigte ihn mit seinem Alter.

In seiner Studie «Psychopathologie des Alltagslebens» führt Sigmund Freud gewisse sprachliche Fehlleistungen auf das Wirken des Unbewussten zurück. Da komme zum Vorschein, was ein Mensch bei sich selbst zensuriert, verschwiegen oder verdrängt habe. Der Wiener Tiefenpsychologe und Kulturtheoretiker hätte wohl – wäre er nicht schon mehr als siebzig Jahre tot – geschmunzelt, wenn er in der Zeitung gelesen hätte, was sich letzten Mittwoch, 18. Mai, in Texas zutrug. Da lieferte nämlich George W. Bush, ehemaliger Präsident der USA, ein kabarettreifes Muster einer Freudschen Fehlleistung. 

Bush sprach im nach ihm benannten George W. Bush Institute in Dallas vor einem vollen Saal über die Ukraine und geisselte den russischen Präsidenten, welcher Russland zerstöre und Oppositionelle vergifte. So weit, so erwartbar. Völlig unerwartet holte er dann aber aus zu einer Schimpftirade über die

«Entscheidung eines einzigen Mannes, eine komplett ungerechtfertigte und brutale Invasion des Irak zu starten».

Zwei Sekunden Schweigen im Saal. Dann merkt Bush seinen Fehler und korrigiert: «Ich meine die Ukraine!» Dann murmelt er halblaut wie zu sich selbst «Iraq too, anyway», und als er sich schliesslich gefasst hat, erklärt er grinsend: «Fünfundsiebzig».  

Gelächter im ganzen Saal, das Publikum nimmt es als guten Witz. Er wollte wohl darauf hinweisen, dass einem im hohen Alter von 75 Jahren Derartiges mal passieren kann. Kein Stand-up Komiker hätte einen besseren «Slip of tongue» hinbekommen. 

Im Irak wird man wohl weniger darüber lachen können als in Texas. George W. Bush hat als Präsident der USA und Oberbefehlshaber der Armee den Angriff auf den Irak im März 2003 zu verantworten. Die Öffentlichkeit wurde damals von der Regierung Bush mit der Lüge getäuscht, Präsident Saddam Hussein sei an den Anschlägen von 9/11 beteiligt gewesen, besitze Massenvernichtungswaffen und sei eine Gefahr für den Westen. Bereits in der ersten Angriffswelle sollen nach vorsichtigen Schätzungen mehr als 100’000 Menschen ums Leben gekommen sein. Im Westen wurden nie offizielle Stimmen vernommen, die forderten, Bush und seine Minister müssten dafür vor Gericht gestellt werden.

George W. Bush ist immer wieder durch frappierende Pannen aufgefallen, die ihn in Widersprüche verwickelten. Unbegreiflich ist zum Beispiel, dass er in seinen Memoiren «Decision Points» in aller Breite schildert, wie er seine eigenen Geheimdienste desavouiert. Diese hatten ihm 2007 einmütig attestiert, dass der Iran seit 2003 die Entwicklung einer Atombombe eingestellt habe. Bush hatte aber seit langem die Trommel gerührt mit der Take-Action-Parole, man müsse den Iran daran hindern, die Bombe zu bauen. Bei einem Treffen in Saudi-Arabien habe er, so schreibt Bush, dem König gesagt, dieses «National Intelligence Estimate» sei von den Geheimdiensten produziert worden: «Darüber bin ich genauso verärgert wie Sie.» Nun sei es nämlich für ihn, Bush, schwieriger geworden, den Iran militärisch anzugreifen. 

Gleichermassen entlarvend ist in den Memoiren die Passage, wo Bush schildert, wie bei Besprechungen mit den Armeespitzen unmittelbar nach den Anschlägen von 9/11 diskutiert wurde, ob man nicht nur Afghanistan, sondern gleich auch den Irak angreifen sollte. Verteidigungsminister Donald Rumsfeld sei der Meinung gewesen: «Dealing with Iraq would show a major commitment to antiterrorisme.» (Decison Points S.189) Es gab zu diesem Zeitpunkt keinerlei belastbare Beweise für die Verwicklung der Taliban oder der irakischen Regierung in die Anschläge. Die Szene illustriert, mit welcher Leichtfertigkeit jene sogenannten «Kriege gegen den Terror» geplant und begonnen wurden, die bis heute kein Ende nehmen. 

Freudsche Versprecher sind im Übrigen die Juwelen und Muntermacher im faden Einerlei der offiziellen Reden. Und da hatte George W. Bush guten Beistand. Seine Sicherheitsberaterin und spätere Aussenministerin Condoleezza Rice sagte einmal in einer Pressekonferenz: «I told this to my husb. . . ehm. . . my president.» 


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

ISISKmpfer_2

Der «Krieg gegen den Terror» im Irak forderte 500'000 Todesopfer

USA, Iran, Türkei, Saudis, Europa und Russland mischten und mischen im ölreichen Irak mit. Noch immer sind Teile des Landes besetzt.

Ukraine_Sprachen

Die Ukraine zwischen Ost und West: Jetzt von Russland angegriffen

Die Ukraine wird Opfer geopolitischer Interessen. Die Nato wollte näher an Russland. Seit dem 24.2.2022 führt Russland einen Angriffskrieg.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

Direkt mit Twint oder Bank-App



Spenden


Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

5 Meinungen

  • am 24.05.2022 um 14:56 Uhr
    Permalink

    Einverstanden!
    Sowohl die Invasion der USA im Irak 2003 als auch die Invasion Russlands in der Ukraine 2022 waren respektive sind brutal und völlig ungerechtfertigt!

    1
  • am 24.05.2022 um 19:57 Uhr
    Permalink

    Laut breiter Meinung ist Wladimir Putin ein autokratischer und quasi diktatorischer Herrscher. Man könnte also argumentieren, dass der Einmarsch in die Ukraine, dieser furchtbare Verstoss gegen das Völkerrecht mehr oder weniger allein seine Schuld ist und man darum Sanktionen unterlassen sollte, die vor allem das russische Volk treffen, dem es eh schon nicht blendend geht. Gegen das Volk der USA aber, das George W. Bush und v.a. den Kriegstreiber Dick Cheney mehrheitlich wieder wählte, obwohl zu dem Zeitpunkt schon bekannt war, dass der Irakkrieg völkerrechtswidrig war, hat nie jemand ernsthaft Sanktionen erwogen. So sieht «Gerechtigkeit» aus.

    2
    • am 26.05.2022 um 05:37 Uhr
      Permalink

      Lesen sie, was auf Wikipedia über den urkrainischen Oligarchen Ihor Kolomojskyj steht.
      Das ist eine gute Ergänzung zum Verständnis darüber, was in der Ukraine abgeht.
      Es sind nicht nur die Grossmächte beteiligt …..

      0
      • am 26.05.2022 um 19:14 Uhr
        Permalink

        @Judith Hauptlin Schneider. Leider ist Wikipedia in politischen Angelegenheiten nicht mehr das, was es einmal war. Ich kann Ihnen aber den Bericht von Herrn Somm im Nebelspalter empfehlen, Titel: Wie die Deutschen die russische Revolution finanzierten. Die Geschichte einer Ereigniskette zu kennen, kann erhellend sein. Es könnte gar sein, daß es einfacher ist, gewisse Probleme zu lösen, wenn man den Beginn, die Initialzündung der Probleme kennt.

        0
  • am 24.05.2022 um 21:56 Uhr
    Permalink

    Ich grüble heute noch darüber nach, ob es nicht doch einen anderen Weg gegeben hätte, als die Waffenträger der Ukraine an zu greifen. Ein weltweiter internationaler Aufruf mit allen medialen Mitteln welche den provozierenden Sachverhalt welcher vor der Türe Russlands stattfand und diese Gebiete jahrelang in ein Meer des Leidens stürzte, so dass Global alle erfahren hätten, was da geschieht, um alle Beteiligten an den Verhandlungstisch zu zwingen, wäre dies nicht machbar gewesen? Warum macht die russische Regierung nun dasselbe was die Usa all zu oft getan hatte? Warum werden wir Europäer gestraft für einen Konfliktherd zwischen zwei Grossmächten? Es gilt doch, auf jede Form von Gewalt, welche jenseits von Notwehr liegt, zu verzichten. Ebenso gilt es, Notwehr erst dann an zu wenden, wenn alle anderen Mittel ausgeschöpft wurden. Viele Fragen, keine Antworten, nur Propaganda fast in allen Medien. (Ausnahmen: Infosperber, Global Bridge, und einige wenige weitere..) Danke für ihren Beitrag.

    1

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...