Schirrmacher

Frank Schirrmacher ist 54jährig einem Herzinfarkt erlegen © FAZ

Zum Tod von Frank Schirrmacher

Red. /  Für einmal sind sich alle Medien einig: Der überraschende Tod des Mitherausgebers der FAZ ist in der Branche ein grosser Verlust.

Frank Schirrmacher, Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung FAZ und deren Feuilleton-Chef, ist am Donnerstag – erst 54jährig – einem Herzinfarkt erlegen. Er war ein Ideen-Geber, ein Anstösser, ein Querdenker, ein Kritiker. Kaum einer in der deutschen Medienlandschaft gab so viel zu reden – und wurde trotzdem von links und rechts so hoch geschätzt.

Auch Infosperber hat schon im Sommer 2011 auf ihn hingewiesen. Robert Ruoff zitierte damals Jakob Augstein, der über Schirrmacher schrieb: «Auffallend an Schirrmachers Texten ist das Drängende, Endgültige, Alarmierende, Entscheidende. Weil die Katastrophen erst noch kommen.»

Der Beitrag von Robert Ruoff ist es wert, aus Anlass des frühen Todes des gegenwärtig vielleicht bedeutendsten deutschen Journalisten Frank Schirrmacher nochmals hervorgeholt zu werden:

Die Selbst-Überwindung des Kapitalismus


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Eine Meinung zu

  • am 14.06.2014 um 12:36 Uhr
    Permalink

    Als Leser Schirrmachers seit seinem Buch über den «Methusalem-Komplex» erlaubte ich mir meinerseits eine exakte und respektierende Würdigung auf http://www.textatelier.com.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...