Sperberauge

Christian Müller verlässt unsere Redaktionsleitung

Lupe © Depositphotos

Red. /  Mitteilung der Stiftung SSUI und der verantwortlichen Redaktion von Infosperber.

Wir bedauern es sehr, folgenden Entscheid der verantwortlichen Redaktion und der Stiftung SSUI mitteilen zu müssen: Wir lösen die langjährige Zusammenarbeit mit Christian Müller als Mitglied der verantwortlichen Redaktion auf. 

Folgende Gründe haben dazu geführt:

Christian Müller schrieb für Infosperber regelmässig über Russland, die Ukraine und über geopolitische Fragen. Ergänzend zur Sicht der Nato, die unsere Leserschaft aus den grossen Medien bestens kennt, informierte er über die russische Sicht, die in anderen Medien oft zu kurz kommt.

Allerdings unterliess es Müller konsequent, die Politik von Putin auch kritisch zu analysieren. Das führte schon länger zu Kritik.

Den Angriffskrieg gegen die Ukraine hat Infosperber in mehreren Beiträgen klar verurteilt. Doch in einem Kommentar vom 26. Februar erweckte Müller den Eindruck, die alleinige Schuld am Angriffskrieg trage der Westen. Er äusserte keine Kritik an Putin. Er bezeichnete es lediglich als tragisch, dass sich Russland vom Westen habe provozieren lassen. Diese Darstellung erregte berechtigte Kritik unter der Leserschaft und stellt die Glaubwürdigkeit von Infosperber in Frage.

Für sein langjähriges grosses Engagement als verantwortlicher Redaktor von Infosperber sind wir Christian Müller ausserordentlich dankbar.

Redaktionsleitung Infosperber / Stiftung SSUI


«Infosperber sieht, was andere übersehen»


Infosperber geht davon aus, dass sich seine Leserinnen und Leser in grossen Medien bereits informiert haben. Infosperber will diese Medien mit relevanten Informationen und Analysen ergänzen sowie Hintergründe und Abhängigkeiten aufdecken. Die Plattform pflegt auch die vernachlässigte Medienkritik. 

Beiträge auf Infosperber geben die persönliche Meinung der Schreibenden wieder.

Von vielen grossen Medien unterscheidet sich Infosperber dadurch, dass keine Abhängigkeit von Grossverlagen, Grosskonzernen oder Milliardären besteht und niemand einen wirtschaftlichen Druck ausüben kann. Solche Inseln der Unabhängigkeit spielen in Krisenzeiten eine wichtige Rolle. Infosperber finanziert sich ausschliesslich mit Spenden der Leserschaft.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Mitteilung der Stiftung SSUI und der verantwortlichen Redaktion von Infosperber in eigener Sache.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.