Wetter_3

Seit langem lenkt SRF-Meteo mit ständig wechselnden Ortsangaben vom Wetter ab © srf

«Marotte von SRF Meteo erschwert Orientierung»

Red. /  Die Anzeige irgendwelcher Dörfer auf der Wetterkarte ist ein Affront für Touristen, reklamiert Infosperber-Leser Arnold Fröhlich.

Früher konnten sich Zuschauerinnen und Zuschauer von SRF-Meteo an den angezeigten grossen Städten orientieren. Heute fehlen diese Fixpunkte auf der Wetterkarte. Das stört zu Recht Infosperber-Leser Arnold Fröhlich.
Weil das Wetter in der Schweiz von Region zu Region sehr unterschiedlich sein kann, sollte eine Orientierung auf der kleinen Schweizer Karte im Fernseher möglichst einfach sein. Das fällt schon Schweizerinnen und Schweizern nicht leicht, wenn auf der Karte täglich wechselnd irgendwelche kleinen Orte eingetragen sind. Abertausende von ausländischen Touristinnen und Touristen, die in der Schweiz weilen und sich für das Wetter interessieren, können sich in den wenigen Sekunden noch schlechter orientieren.
Das Spielchen mit den ständig wechselnden Ortsangaben widerspricht auch den Regeln der Bildsprache. Das Lesen der Ortsangaben, manchmal besonders «originell» nach gleichen Endungen oder Anfangsbuchstaben ausgewählt, lenkt von den gesprochenen Wetterprognosen ab. Fällt die Aufmerksamkeit auf einen exotischen Dorfnamen, ist die Prognose bereits überhört.
Für ein Touristenland wie der Schweiz wäre es wohl auch gastfreundlich, die Prognosen in Hochdeutsch mitzuteilen. Wenn wir als Schweizerinnen oder Schweizer im Ausland sind, schauen wir im TV-Gerät des Hotelzimmers auch gerne die Wetterprognosen an. Vielleicht bekommen wir dann im eingeschalteten Fernseher noch anderes mit, was gerade im Land läuft.
Frage an die Vertreter der Tourismusbranche: Haben Sie sich über die Meteo-Sendung von SRF TV noch nie geärgert wie unser Infosperber-Leser?

Weiterführende Informationen


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

srf_nur_logo11

Kritik von TV-Sendungen

Fehler passieren überall. Beim nationalen Fernseh-Sender sind sie besonders ärgerlich. Lob und Tadel.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

9 Meinungen

  • am 2.08.2016 um 12:43 Uhr
    Permalink

    Dass sich Touristen die Wetterkarte von SFR anschauen möchte ich bezweifeln. Touristen holen sich ihre Informationen normalerweise aus dem Internet. Aber eben, es ist ‹Saure Gurken› Zeit und da wird aus nichts ein Problem gemacht. Abgesehen davon, wenn ich im Ausland bin, dann passe ich mich dem Land an und erwarte nicht, dass sich das Land an mich anpasst.

    0
  • am 2.08.2016 um 12:45 Uhr
    Permalink

    Es ist tatsächlich so, dass sich das Konzept der Wahl der Orte auch einem Schweizer oft nicht erschliesst. Für Touristen ist es sicher unmöglich.
    Andererseits ist die Auswahl manchmal auch originell und interessant, nicht selten lese ich Namen, die ich noch nie gehört habe, das weckt mein Interesse.
    Es muss auch nicht immer alles genormt und «Mainstream» sein. Allenfalls liesses sich das Problem mit zwei einfachen Ergänzungen aufweichen: Fix immer die grosse Städte gemäss Meteo-Wetterkarte im Web, und als Fusszeile die Auflösung, wie es zur Wahl der anderen Ortschaften kommt. Denn selbst eine Auflösung im Web ist für die wenigsten Zuschauer eine attraktive Option.

    0
  • am 2.08.2016 um 13:33 Uhr
    Permalink

    Dem Autor ist grundsätzlich Recht zu geben. Das Schweizer Fernsehen ist jedoch darum bemüht, dass sich möglichst wenige Menschen die Meteo-Sendung ansehen. Andernfalls würden sie sie nicht auf Mundart moderieren lassen.

    0
  • am 2.08.2016 um 13:49 Uhr
    Permalink

    Glauben Sie das ernsthaft? Dass das Meteo-Team absichtlich möglichst wenig Zuschauer will. Mir scheint diese Aussage unnötig herabsetzend und wenig konstruktiv.

    0
  • am 2.08.2016 um 14:45 Uhr
    Permalink

    Mein eindruck ist es, dass die macher der Meteo vor allem bemueht sind, um jeden preis «originell» zu sein. Manchmal geht das auch daneben. Gut dass es andere quellen gibt wo man sich die info holen kann die man sucht.

    0
  • am 2.08.2016 um 17:18 Uhr
    Permalink

    Vor einiger Zeit hab ich die Meteo-Leute beim Schweizer Fernsehen einmal höflich darauf aufmerksam gemacht, dass die Mode mit Ortschaften mit jeweils gleichem Anfangsbuchstaben vom eigentlichen Inhalt der Meteo-Sendung ablenke. Eine Antwort darauf, wozu denn dies dienlich sei, kam nie. Allerdings sind solche Alliterationen seither seltener geworden. Warum man auf der Schweizerkarte nicht bei einem wiederkehrenden Grundmuster bekannter Städte oder Ortschaften bleibt, das man sich gut merken kann, verstehe ich nicht.

    0
  • am 2.08.2016 um 21:25 Uhr
    Permalink

    Mir scheint, dass sich gewisse Meinungen typisch Schweizerisch kleinkariert anhören, korrekt und präzise, schade! Wenn man die Schweizer Karte nur annähernd kennt, kann man die Gegend mit den genannten Ortschaften sehr wohl erkennen. Die Touristen orientieren sich schon eher mit Navigator und Karten-app. Als einmal mein kleiner Wohnort im Maggiatal erwähnt wurde, habe ich mich sehr darüber gefreut!

    0
  • am 4.08.2016 um 18:55 Uhr
    Permalink

    Weshalb soll man sich in allen Lebenslagen den Touris anpassen? Weil sie gewisse Kassen füllen.
    Mir gefällt die Wetterharte von Meteo Schweiz. Wo Zürich, Basel, Bern, Luzern und Genf liegen wissen wir, aber es gibt ausserdem noch andere Orte.

    0
  • am 7.08.2016 um 10:29 Uhr
    Permalink

    Ich finde solche Diskussionen fürchterlich mühsam. Da hat das Meteo-Team einen originellen Einfall mit dem so ganz nebenbei der Bevölkerung vermittelt wird, wie vielfältig die Schweiz auch bezüglich Ortsbezeichnungen ist und andererseits wie oft gewisse Namen vorkommen oder einen Bezug zu einem bestimmten Thema haben – und schon wird mit kleinkrämerischen Argumenten darauf herumgehackt. Für mich ist das Service Public in Reinkultur.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...