JeSex_destoGeld

Sex sells: Die Tamedia weiss, wie mit "Journalismus" Geld zu machen ist. © 20min

Je Sex, desto Geld

Christian Müller /  Ranking, Ranking und nochmals Ranking. Erfolg bringt Erfolg. Geld bringt Geld. Aber auch Bullshit kann die Kassen füllen...

«Denn wer da hat, dem wird gegeben, ja überschwenglich gegeben werden; wer aber nicht hat, von dem wird auch genommen werden, das er hat.» Die für damalige Verhältnisse zweifellos gewagte Prognose, wer da habe, dem werde noch mehr gegeben, niedergeschrieben im Matthäus-Evangelium (13;12), hat sich indessen total bewahrheitet. Spätestens seit die Banken selber Geld «schöpfen» können und die Besitzenden mit Geld hundert- oder auch tausendmal mehr Geld machen können als es die Besitzlosen mit Arbeiten hinkriegen, ist der Beweis der gewagten – und etwas unerfreulichen – These erbracht.

Damit das System «wer da hat, dem wird gegeben» aber nicht nur im finanziellen Bereich zutrifft, sondern zum Beispiel auch im Bildungsbereich oder in der Kultur, hat man das Ranking erfunden: Welche Universität steht an der Weltspitze, welches Buch hat sich am besten verkauft, etc etc. Das garantiert den Erfolgreichen – wer da hat, dem wird gegeben – noch zusätzlichen Erfolg. Und so war die nächste Innovation, die Erfindung der «Besten des Jahres», nur logisch.

Die Schönste des Jahres, der Sportler des Jahres, das Auto des Jahres, der Vogel des Jahres, der Politiker des Jahres, der Lehrling des Jahres, der Journalist des Jahres…

Ja, auch im Journalismus ist das Ranking zur massgebenden Währung geworden. Wenn als Folge davon ein echt guter Artikel noch mehr gelesen wird, warum nicht?

Keine Höhen ohne Tiefen

Leider hat man die zweite Hälfte der neutestamentlichen Prognose weitestgehend verdrängt, obwohl auch sie sich natürlich bewahrheitet hat: «Wer da nicht hat, dem wird noch genommen». Oder anders rum: Die Reichen werden reicher, die Armen ärmer.

Und im Journalismus? Um der Forderung nach mehr Transparenz bei den Medien entgegenzukommen, würde es sich lohnen, nicht nur die journalistischen Höhepunkte zu feiern, sondern auch die Tiefpunkte zu benennen. So wie es neben dem «Wort des Jahres» ja auch das «Unwort des Jahres» gibt. Warum nicht ein Preis für den einfältigsten, den primitivsten, den sinnlosesten Artikel des Jahres?

In wenigen Tagen geht das Jahr zu Ende, die meisten «Besten» des Jahres sind gewählt. Reicht es noch kurz vor Silvester für die Wahl des Einfältigsten?

Für das Jahr 2014 zumindest gäbe es eine Kandidatur: 69 Gründe für sofortigen Sex, publiziert am 16. Oktober auf der Tamedia-Website 20min, in Zusammenarbeit mit der ebenfalls zu Tamedia gehörenden ch.tilllate.com. Da ist nichts Neues drin, nichts Relevantes, keine Information – und auch kein Witz: geistreich oder auch nur schon lustig wäre anders.

Zu befürchten ist allerdings, dass der ehemals journalistisch ambitionierte Zürcher Grossverlag solchen Bullshit nicht publiziert, um im Ranking noch tiefer zu stürzen. Es gibt ja auch die andere Prognose, wie man zu Geld kommen kann, auch wenn sie nicht aus der Bibel stammt: Sex sells. Oder zu deutsch, auf dem Level der erwähnten Publikation: Je Sex, desto Geld.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

Zeitungen_1

Kritik von Zeitungsartikeln

Printmedien üben sich kaum mehr in gegenseitiger Blattkritik. Infosperber holt dies ab und zu nach.

Business_News_Ausgeschnitten

Medien: Trends und Abhängigkeiten

Konzerne und Milliardäre mischen immer mehr mit. – Die Rolle, die Facebook, Twitter, Google+ spielen können

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581


Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

2 Meinungen

  • am 21.12.2014 um 12:50 Uhr
    Permalink

    Je Sex, desto Geld. Schau an, auch infosperber.ch hat das Prinzip für sich entdeckt…
    Und das nächste mal bitte ein etwas freizügigeres Foto, sonst lohnt sich der Klick nicht.

    0
  • am 24.12.2014 um 02:28 Uhr
    Permalink

    Je Sex, desto Geld. aber auch Je Geld, desto Sex.

    Stimmt aber trotzdem vielfach nicht, sie schreiben zwar Alle darüber, mit Bild und bald wohl auch noch Ton, beim Drücken, aber ein simples Inserat für eine Sauna, in deren Vorräumen manchmal auch noch geschwitzt wird, entspricht bei den meisten Schweizer Medien bis Dato noch längst nicht den Vorgaben. Da muss man schon auf die Deutschen Sender in der Schweiz zählen, um ‹gemischte› Inhalte zeitgemäss zu inserieren.

    Ich wollte auf Facebook auch etwas dafür zahlen, nur um das Bild der Einmann-Band vom Club-Event dem ‹Umfeld› näher zu bringen, FB hatte es mir ja so offeriert. Aber, nach der Bezahlung, trotzdem abgelehnt, auch wenn ich eigentlich kein einziges Bild auf Facebook habe, das direkt an Sex erinnert. Vielleicht genau deshalb !?

    Zugegeben, bei Facebook könnte ich es noch verstehen. Aber bei den Anderen sicher nicht, es ist doch nur die vorgespielte, vermeintliche Rücksichtnahme auf Die, die wohl meinen, ihre Kinder blieben so von den dunklen Seiten der Welt verschont.

    So ungefähr wie: Rauchen ist tödlich, Nichtrauchen auch.

    Und Alle tun’s, auf die eine oder andere Art. Auch wenn man nicht sehr gern darüber spricht. Eigentlich genau wie beim Sex. Nur tun’s dort wahrscheinlich wirklich nur die Wenigsten, zumindest nach einer Weile, und der Rest beschränkt sich halt auf sich selbst…, und liest in der Zeitung darüber.

    Es war mir einfach so…

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...