Sperberauge

Durchfall bei Frauen-Nationalmannschaft: Niemand stellt Fragen

Urs P. Gasche © Peter Mosimann

Urs P. Gasche /  Etwa zwei Dutzend Spielerinnen und Staff-Mitglieder litten an Magen-Darm-Problemen. Wer ist für die Verseuchung verantwortlich?

Sportjournalisten der Zeitungen und der privaten und öffentlich-rechtlichen TV-Sender haben offensichtlich vergessen, was eine Kernaufgabe von Journalistinnen und Journalisten ist: Fragen stellen.

Man muss davon ausgehen, dass sich Spielerinnen und Staff-Mitglieder mit verseuchtem Essen angesteckt haben. Mit Abstand am meisten Krankheitsausbrüche verursachen Salmonellen und Campylobacter.

Einige Fragen, welche die Sportjournalisten bisher nicht stellten – oder falls sie sie stellten, informierten sie nicht darüber, wer welche Antworten verweigerte:

  1. Werden die Nati-Spielerinnen und der Staff zur Sicherheit von einem eigenen Koch versorgt? Oder wer war der verantwortliche Koch?
  2. Wer liess in der Küche nicht die gebotene Sorgfalt und Sicherheit walten?
  3. Ist der Arzt des Teams auch für die sichere Ernährung zuständig?
  4. Sind die Magen-Darm-Probleme auf Salmonellen oder Campylobacter zurückzuführen? Oder war es ein nicht-bakterielles Norovirus (das war eine erste Vermutung) oder eine Lebensmittelvergiftung? Das müssen Labors unterdessen längst abgeklärt haben.
  5. War Poulet-Fleisch mit Campylobacter oder Salat mit Salmonellen oder war ein anderes Nahrungsmittel verseucht?
  6. Wo wurde das allenfalls verseuchte Poulet-Fleisch gekauft?
  7. Einige Spielerinnen wurden verschont. Was haben diese nicht gegessen?
  8. Oder welche andere Ursache führte zu dieser Massenerkrankung von Magen und Darm?

Wenn etwa zwei Dutzend Spielerinnen und Staff-Mitglieder vor wichtigen EM-Spielen von Magen-Darm-Problemen geplagt werden, interessiert es die Öffentlichkeit, wer ihnen das eingebrockt hat.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

Zeitungen_1

Kritik von Zeitungsartikeln

Printmedien üben sich kaum mehr in gegenseitiger Blattkritik. Infosperber holt dies ab und zu nach.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

2 Meinungen

  • am 13.07.2022 um 11:21 Uhr
    Permalink

    Diese Fragen stellen sich in der Tat. Dass sie von den Sportjournalisten nicht gestellt werden, hat wohl mit deren etwas einseitigem, nur auf den Sport und nichts anderem fokussierten Verständnis von Journalismus zu tun.

    0
  • am 13.07.2022 um 11:32 Uhr
    Permalink

    Gute Fragen – Danke!
    Wen das die Männer-Fussball-Nati betroffen hätte, wären die Fragen sicher sofort gestellt worden. Aber bei den Frauen ist das Intresse mässig – daher wohl die Gleichgültigkeit.

    1

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.