Opioid-Krise: Geschädigte gehen fast leer aus

Daniela Gschweng /  Opfer und Hinterbliebene des Schmerzmittel-Skandals in den USA erhalten vom Milliardenvergleich nur Brosamen.

Die Opioid-Krise hat in den USA millionenfaches Leid verursacht. Die als hauptverantwortlich geltende Pharma-Familie Sackler, die die Gefahren des Schmerzmittels OxyContin jahrelang herunterspielte, sah sich in Folge Klagen über mehr als zwei Billionen Dollar gegenüber.

Am 1. September ging die Insolvenzverhandlung ihres Unternehmens Purdue Pharma zu Ende. Zehn Milliarden Dollar wurden unter US-Bundesstaaten, Gemeinden und anderen Gläubigern verteilt. Auf die etwa 130’000 klagenden Geschädigten entfallen 750 Millionen Dollar, 7,5 Prozent des Gesamtvergleichs. Fast nichts.

Hinterbliebene erhalten nun eine bei 48’000 Dollar gedeckelte Entschädigung. Menschen, die Purdue mit seinen Geschäftspraktiken abhängig gemacht hat, die Mindestsumme von 3500 Dollar. Der grosse Rest geht an Unternehmen und Regierungen.

Money, not justice, won the day

Ryan Hampton

Nicht die Gerechtigkeit, das Geld habe gewonnen, schreibt Ryan Hampton, der zwei Jahre lang die Geschädigten vertrat, in einem Meinungsbeitrag der «New York Times». Im September 2019 war er vom US-Justizdepartement zum Mitglied des «Official Unsecured Creditors Committee» bestimmt worden, das mehr als 60‘000 Parteien mit Klagen gegen Purdue im Insolvenzverfahren vertrat.

Hampton ist selbst ein Überlebender der Opioid-Krise und kämpft mit überstandener Abhängigkeit. Seit er am 31. August aus dem Ausschuss ausgetreten sei, könne er frei sprechen, sagt er. Die Opfer des Opioid-Skandals seien von Anfang an im Nachteil gewesen. Im Ausschuss waren von Beginn an Anwälte, Regierungs- und Unternehmensvertreter in der Überzahl und hätten ihre Interessen durchgesetzt.

Tausende Klagen von geschädigten Einzelpersonen, Städten und Staaten hatten bereits dazu geführt, dass die Sacklers die Kontrolle über Purdue abgeben mussten (Infosperber berichtete). Das Vermögen der Sackler-Familie blieb dabei weitestgehend unangetastet, Purdue Pharma hatte bereits 2019 Gläubigerschutz beantragt und viel Geld ins Ausland gebracht.  


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

Konzerne_UggBoyUggGirl

Die Macht der Konzerne

Wenn Milliarden-Unternehmen Nationalstaaten aushebeln und demokratische Rechte zur Makulatur machen.

Pillen

Die Politik der Pharmakonzerne

Sie gehören zu den mächtigsten Konzernen der Welt und haben einen grossen Einfluss auf die Gesundheitspolitik.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

2 Meinungen

  • am 17.09.2021 um 09:41 Uhr
    Permalink

    Die funktion des rechtssystems einer oligorchie besteht darin, den oligarchen die bereicherung auf kosten der allgemeinheit, so weit wie moeglich zu erleichtern. Alles andere als das vorgetragene ergebnis waere deswegen ueberraschend gewesen.

    0
  • am 20.09.2021 um 16:17 Uhr
    Permalink

    Die USA sind wahrlich ein Vorbild von Demokratie, eine Nation zum nach(g)eifern. /Ironie off

    0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...