Flickr4

Gebären mit möglichst wenig Schmerzmitteln © MaineTransplant/Flickr

Gebärende bestimmen Schmerzmittel selber besser

Barbara Marti /  Frauen brauchen während der Geburt ihres Kindes deutlich weniger Schmerzmittel, wenn sie die Dosis selber bestimmen können.

Die Periduralanästhesie ist eine Form der lokalen Anästhesie, die in der Geburtshilfe häufig eingesetzt wird. Sie lindert die Schmerzen während der Geburt, kann deren Dauer jedoch verlängern. Und es kommt häufiger zum Einsatz von Zange oder Saugglocke. Üblicherweise bestimmt der Anästhesist die Dosis der Schmerzmittel.
Die minimale Dosis für eine erträgliche Geburt bestimmen Frauen jedoch besser selber. Das geht aus einer randomisierten Studie des «Long Beach Memorial Medical Center» hervor, berichtet das «Ärzteblatt». Das Forschungsteam hat die Ergebnisse auf der Jahrestagung der «Society for Maternal-Fetal Medicine» in San Francisco vorgestellt.
Das Forschungsteam hat insgesamt 270 Frauen in drei Gruppen eingeteilt:
– Eine Gruppe wurde herkömmlich behandelt. Die Frauen erhielten die Schmerzmittel über eine Infusion automatisch und kontinuierlich. Die Dosis bestimmte der Anästhesist.
– Die Frauen der zweiten Gruppe wurden wie die erste behandelt, konnten jedoch bei Bedarf die Dosis erhöhen. Es überrascht nicht, dass in dieser Gruppe die verabreichte Dosis höher war als in der ersten Gruppe.
– Die Frauen der dritten Gruppe bestimmten die Dosis selber. Diese Frauen benötigten im Vergleich zu den beiden anderen Gruppen 30 Prozent weniger Schmerzmittel. Sie berichteten zwar über ein grösseres Schmerzempfinden während der Austreibungsphase als die Frauen der beiden anderen Gruppen. Sie äusserten sich aber trotzdem zufriedener. Hinzu kommt, dass die Ärzte in dieser Gruppe seltener Zange oder Saugglocke einsetzen mussten.
Studienleiter Michael Haydon geht deshalb davon aus, dass sich diese Form der Schmerzmittelabgabe durchsetzen wird.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Herausgeberin und Redaktorin der Zeitschrift «FrauenSicht»

Zum Infosperber-Dossier:

Schmerzmittel_Heller

Schmerzmittel: Nutzen und Missbrauch

Kurzfristig sind sie sehr hilfreich. Langfristig machen viele Schmerzmittel abhängig, krank und tot.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Eine Meinung zu

  • am 19.04.2017 um 12:53 Uhr
    Permalink

    Eine grosse Hilfe gegen Schmerzen bei der Geburt ist das homöopathische Mittel Cuprum metallicum, vor Allem bei der Eröffnung des Muttermunds, also in der ersten Phase der Geburt.
    Die Wehen sind dann weniger oder gar nicht schmerzhaft.

    0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...