Rochelle Walensky.CDC.CNN

CDC-Direktorin Rochelle Walensky im Interview mit CNN © CNN

Behörde verunsichert die Covid-Geimpften. Voreilig?

Urs P. Gasche /  «Auch Geimpfte können Ungeimpfte mit Covid anstecken», warnt die US-Gesundheitsbehörde CDC und empfiehlt auch Geimpften Masken.

Die Meldung verbreitete sich rasch in englischsprachigen Medien und über den TV-Sender CNN: Die höchste US-Infektions- und Präventionsbehörde in den USA änderte Mitte letzter Woche ihre Masken-Richtlinie und empfiehlt seither auch doppelt Geimpften das Tragen von Masken in öffentlichen Innenräumen mit hohem Ansteckungsrisiko («indoors in public if you are in an area of substantial or high transmission»). 

Rochelle Walensky, Direktorin der Centers for Desease Control and Prevention» CDC, führte als Grund «neue Forschungsergebnisse» an. Gegenüber CNN erklärte Walensky, doppelt Geimpfte könnten mit der Delta-Variante nicht nur selber angesteckt werden, sondern anschliessend auch Drittpersonen mit Corona anstecken. Vor allem dann, wenn die doppelt Geimpften nach einer Ansteckung Krankheitssymptome aufweisen. Im letzteren Fall redet man von «Breakthrough Infection» oder Durchbruchsinfektion oder Impfdurchbruch.

Sogar wenn angesteckte Geimpfte keine Symptome spüren, könnten sich in Nase und Rachen «enorme Mengen von Viren» befinden, mit denen sie andere anstecken können. Das präzisierte Walensky gegenüber der New York Times.

«Geimpfte Leute können andere anstecken, selbst wenn sie selber keine Krankheitssymptome haben», erklärte nun auch Anthony S. Fauci, oberster Pandemiebeauftragter von US-Präsident Joe Biden, in einem Interview mit der Washington Post. Noch lägen keine klinischen Daten vor, aber man könne «davon ausgehen, dass Geimpfte das Virus genauso weitergeben können wie Ungeimpfte».

Beunruhigt sind die CDC offensichtlich aufgrund der vielen doppelt Geimpften, die sich im Barnstable County, Massachusetts, mit Corona angesteckt haben: Dort gab es nach den Festivitäten des Nationalfeiertags vom 4. Juli insgesamt 882 Corona-«Fälle». 74 Prozent der betroffenen Personen waren doppelt geimpft. Am 30. Juli veröffentlichten die CDC die Daten zu diesem Fall: Covid-19 Vaccine Breakthrough Infections. Die Ct-Werte (Virenlast) der PCR-Tests waren bei Geimpften etwa gleich wie bei Ungeimpften. Daraus kann geschlossen werden, dass die Geimpften gleich ansteckend waren wie die Ungeimpften.

Sollte dies tatsächlich zutreffen, müsste man die ganze Strategie mit Zertifikaten und Tests neu angehen. Beispielsweise müssten sich auch Geimpfte negativ testen lassen, um Zugang zu Menschenansammlungen in Innenräumen zu bekommen.

Die CDC-Studie zum Fall in Massachusetts kommt diesbezüglich zum Schluss: «Die Behörden müssen ihre Präventionsstrategien wahrscheinlich ausweiten. Einschliesslich einer generellen Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen mit vielen Anwesenden («universal masking in indoor public settings, particularly for large public gatherings that include travelers from many areas with differing levels of SARS-CoV-2 transmission»).

Relevant sind nicht die Ansteckungen, sondern schwere Erkrankungen

Die bisherigen Angaben über Geimpfte, die sich trotz Impfung ansteckten, und über angesteckte Geimpfte, die andere angesteckt haben, beruhen noch auf wenig erhärteten Zahlen. Entscheidend sind Antworten auf folgende zwei Fragen:

  1. Wie viele der angesteckten Geimpften (mit oder ohne Symptome) können Drittpersonen während wie vieler Tage anstecken?
  2. Wie viele dieser doppelt geimpften «Infizierten» werden ernsthaft krank oder müssen sogar hospitalisiert werden?

1. Wie ansteckend können Geimpfte sein?

Zur ersten Frage sind die CDC zum Schluss gekommen, dass doppelt Geimpfte ansteckend werden können. Noch fehlen jedoch Angaben darüber, ob es sich dabei – im Vergleich zu ungeimpften Personen – um seltene Fälle handelt, die keine Massnahmen rechtfertigen. Oder ob doppelt Geimpfte nach einer Ansteckung andere häufig anstecken. Dann müssten beispielsweise negative Tests für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen nicht nur für Ungeimpfte, sondern auch für Geimpfte vorgeschrieben werden.

Wäre das Risiko sehr gering oder lediglich «nicht auszuschliessen», dann wären Einschränkungen der Bewegungsfreiheit – sowohl für Geimpfte als auch für Ungeimpfte – unverhältnismässig. Ohne die Wahrscheinlichkeit der Risiken anzugeben, sind die Aussagen der CDC wenig hilfreich.

Laut einer internen CDC-Präsentation, welche der Washingten Post vorliegt, wird die Zahl der symptomatischen Infektionen von Geimpften in den USA auf wöchentlich 35’000 geschätzt (etwa 0,09 Prozent der Geimpften in einem Monat) – bei insgesamt 162 Millionen geimpften Amerikanern.

Von Ansteckungen (positives Testergebnis) sei «nur ein kleiner Teil» aller Geimpften betroffen, schreiben die CDC auf ihrer Webseite. Und wie viele dieses «kleinen Teils» sind für Dritte ansteckend? Die Angaben der CDC sind zu ungenau und können die Geimpften verunsichern.

Leider geht aus den Zahlen nicht hervor, ob es unter den Geimpften in erster Linie Ältere mit Vorerkrankungen (und geschwächtem Immunsystem) sind, welche bei einer Ansteckung Symptome Krankheitssymptome zeigen, und die andere anstecken können.

2. Wie viele doppelt Geimpfte können schwer erkranken?

Zur zweiten Frage gibt es unterdessen zahlreiche wissenschaftliche Beobachtungen, die zeigen, dass die Impfungen vor schweren Erkrankungen sehr gut schützen. In Australien, das eine noch relativ geringe Durchimpfung* ausweist, erklärte Kerry Chant, Chief Health Officer von New South Wales: «Daten von Abertausend Geimpften zeigen, dass Geimpfte vor Hospitalisationen und Mortalität ausserordentlich gut geschützt sind.»

In Grossbritannien sind 90 Prozent aller rund 52 Millionen Erwachsenen geimpft, berichtet der Guardian. Im Zeitraum vom 1. Februar bis 21. Juni seien einzig 118 doppelt geimpfte Personen mit oder an Covid gestorben. Das sind 0,00025 Prozent. Diese wenigen Todesfälle seien darauf zurückzuführen, dass die Impfung nicht hundert Prozent der Menschen schütze.

Die CDC erfassten bis zum 26. Juli unter doppelt Geimpften, die sich wieder angesteckt haben, 6’239 Hospitalisierungen und 1’263 Todesfälle. Drei Viertel der Betroffenen waren über 65 Jahre alt. Zur Einordnung: Über 163 Millionen US-Amerikaner waren bis dann geimpft. Die CDC fasst den Stand des Wissens wie folgt zusammen: «Covid-19-Impfungen schützen wirksam gegen schwere Erkrankungen durch alle in den USA zirkulierenden Varianten.» Laufende Kohortenstudien mit Geimpften und Ungeimpften sollen die Wirksamkeit der Impfungen gegen die Delta-Variante aber noch besser abklären.

Berichte über neue «Ausbrüche» unter Geimpften würden «keinesfalls bedeuten», dass die Impfung nicht wirke, erklärte Anthony S. Fauci am 22. Juli.. «Der Erfolg der Impfungen liegt darin, dass sie Erkrankungen verhindern.»

Hemmungen, Negatives über Impfstoffe zu verbreiten?

Bei den neuen Maskenempfehlungen der CDC für Geimpfte spielt es keine Rolle, wie viele Geimpfte an Corona ernsthaft erkranken können. Auch alle asymptomatischen Ansteckungen Geimpfter können laut CDC genügen, um andere anzustecken. Zu Kritik hat geführt, dass die CDC neue Empfehlungen verbreiten, ohne gleichzeitig wissenschaftliche Daten beispielsweise zur Häufigkeit solcher Ansteckungen zu veröffentlichen.

Professorin Kathleen Hall Jamieson, Direktorin des Annenberg Public Policy Centers an der Universität in Pennsylvania, kritisierte: «Als Vertreter der öffentlichen Gesundheit darf man nicht sagen ‹Vertraue uns, wir können die Gründe [unserer Empfehlungen] nicht nennen›. Man muss die wissenschaftlichen Grundlagen offenlegen.»  

Matthew Seeger, ein Spezialist der Krisenkommunikation an der Wayne State University in Detroit, wies auf einen Zielkonflikt hin. Die Information, dass Geimpfte wieder krank werden können – wenn meistens auch nur leicht –, und dass sie sogar andere anstecken können, stehe der Absicht entgegen, möglichst viele Impfzögerer zum Impfen zu überzeugen.

Jeffrey Shaman, ein Epidemiologe der Columbia University, hatte Einsicht in eine interne CDC-Präsentation: «Das zentrale Problem besteht meiner Meinung nach darin, dass geimpfte Menschen wahrscheinlich in erheblichem Masse an der Übertragung von Delta beteiligt sind». Und Shaman weiter: «In gewissem Sinne geht es bei der Impfung jetzt um den persönlichen Schutz – um den Schutz vor einer schweren Krankheit. Die Herdenimmunität ist nicht relevant, da wir viele Beweise für Wiederholungs- und Durchbruchsinfektionen sehen.»
Die Präsentation unterstreiche, was Wissenschaftler und Experten schon seit Monaten sagen: Es sei an der Zeit, das Denken über die Pandemie zu ändern.
Kathleen Neuzil, Impfstoffexpertin an der University of Maryland School of Medicine, sagte ebenfalls in der Washington Post, dass die Durchimpfung nach wie vor Priorität habe. Doch die Öffentlichkeit müsse auch ihr Verhältnis zu einem Virus ändern, das die Menschheit mit ziemlicher Sicherheit noch für längere Zeit begleiten werde. «Wir müssen uns wirklich auf das Ziel verlagern, schwere Krankheiten, Behinderungen und medizinische Folgen zu verhindern, und uns nicht um jedes Virus sorgen, das in der Nase eines Menschen entdeckt wird», sagte Neuzil. «Es ist schwer, aber ich denke, wir müssen uns damit abfinden, dass das Coronavirus nicht verschwindet.»

_____________________
*Hier stand ursprünglich, Australien weise eine hohe Durchimpfung aus.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

Coronavirus_1

Coronavirus: Information statt Panik

Covid-19 fordert Behörden und Medien heraus. Infosperber filtert Wichtiges heraus.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

21 Meinungen

  • am 2.08.2021 um 11:39 Uhr
    Permalink

    Was viele «Verschwörungstheoretiker» schon lange sagen, scheint sich zu bewahrheiten. Impfen ist primär Selbstschutz und junge Menschen, die keine schwere Erkrankung zu befürchten haben, zu einer Impfung zu nötigen, ist in keiner Weise gerechtfertigt. Jetzt, wo alle die das wollen geimpft sind, sind absolut keine Einschränkungen des täglichen Lebens mehr akzeptabel, da eine Überlastung des Gesundheitswesens nicht mehr zu befürchten ist.

    2
  • am 2.08.2021 um 11:46 Uhr
    Permalink

    «» SOLLTE dies tatsächlich zutreffen MÜSSTE man die GESAMTE STRATEGIE neu überdenken. «»» –
    So steht es im obigen Artikel geschrieben.

    Zu dieser «sollte/müsste-Erkenntnis» kommen unsere «elitären» Wissenschaftler und Politker also nach über 400 Tagen Corona – und hunderten Milliarden für Forschungen und «Medizinen» zum Fenster hinaus geworfenen Geldern ?!

    Denn wenn man nach rund 500 Tagen immer noch über SOLLTE und MÜSSTE nachdenkt,
    was war dann der tatsächliche Nutzen des hunderte-Milliarden-scheren-Denk. «Es kreiste ein Berg — und gebar (((nach 15 Monaten extrem komplexer Schwangerschaft))) ein Mäuschen» trifft wohl den Nagel auf den Kopf?!

    Bei Grippe-Impfungen wurde -meines Wissens- noch nie etwas über Ansteckungs-Gefahr durch Geimpfte bekannt ?! Wie «gut» ist dann wohl -im Vergleich- überhaupt eine Corona-Impfung – und «was kann DIE nicht, was eine Grippe-Impfung anscheinend kann» ???

    Das Licht am Ende eines Tunnells -per Corona-Impfung-
    — vielleicht doch (zu welchem Prozent-Satz?) ein entgegenkommender Zug ???

    Wenns so besch… weitergeht mit unseren «Führungs-Eliten» werden immer mehr Menschen
    NICHT an irgendeiner Krankheit sterben
    sondern an der arroganten Unfähigkeit und Korrumpierbarkeit unserer –so genannten– «Eliten» !

    Wer DAS einsieht, sollte -wenigstens- endlich beim «Wählen» sehr, sehr wählerisch sein —
    damit nicht immer noch mehr und mehr Böcke zu Gärtnern gemacht werden !

    wolfge

    4
  • am 2.08.2021 um 12:47 Uhr
    Permalink

    Ob mit oder ohne Absicht, ob aus fachlicher und menschlicher Unfähigkeit oder ob teuflisch gezielt: Nebenwirkungen der «Kommunikation» rund um Corona können beispielsweise Aggression, Angst, Desorientierung, Destabilisierung, Gleichgültigkeit, Misstrauen oder Verunsicherung sein. Und Haltungen schwächen, die beispielsweise Lebensfreude, Immunität, Resilienz, Wohlbefinden und Zuversicht fördern. Das scheint alles zu einer perspektivenlos wohlstandsverwahrlosten Gesellschaft auf dem Weg zum Zusammenbruch zu passen?

    0
  • am 2.08.2021 um 12:47 Uhr
    Permalink

    Der Barnstable County Fall hat die Pharma Mafia Strategie endgültig zum Scheitern gebracht. Die RNA Gentherapie (Scheinimpfung) kann zwar kurzfristig vor schweren Folgen schützen aber eben nicht mehr. D.h.: Es können keine Belohnungen an Geimpfte gegeben werden, da hierzu nun alle Grundlagen fehlen. Die Repression – benutzt als indirekter Impfzwang – bricht zusammen.
    CDC hat das Tracking von «Breakthrough» Fällen schon früh aufgegeben, da schnell klar war, dass die Therapie nicht vor einer Infektion schützt. Nun sind die Geimpften die neuen Superspreader ohne an Symptomen zu leiden.
    Das wahre Problem jedoch ist die hohe Zahl der Toten (ca. 1/4) unter den hospitalisierten Geimpften. Die selbe Zahl kommt auch aus Israel. Dort wird an den Alten gerade die dritte RNA Gentherapie durchgeführt obwohl die Zulassung fehlt!! Warum? Der Schutz der RNA Gentherapie hält eben bloss 5 Monate. Der Körper produziert eben auch «Viren» = Botenstoffe die vom generierten Antikörper gebunden werden und ihn so eliminieren. Das war von Anfang an klar, da der ACE-2 Rezeptor eben primär vom Körper eigenen Immunsystem genutzt wird. Da Alte mehr unter entzündlichen Prozessen leiden geschieht der Abbau dort eben viel schneller.
    Mit dieser Fake-Impfung haben die drei grossen (Reuters) gut 100 Milliarden Einnamen für 2021 vorhergesagt!

    3
  • am 2.08.2021 um 13:29 Uhr
    Permalink

    «Es ist schwer, aber ich denke, wir müssen uns damit abfinden, dass das Coronavirus nicht verschwindet.»

    Eine erstaunliche Aussage … zumindest dann, wenn diesem von einer Fachfrau kommt. Denn, soweit mir bekannt, ist die einzige Infektionskrankheit, die wir als Menschheit bisher zum Verschwinden bringen konnten, die Pocken…. zumindest fast.

    Doe Menschheit wird Corona wie vieles andere erdulden müssen.. zumindest auf mittlere Sicht. An Influenza sterben jedes Jahr Tausende, in den Altersheimen sterben Menschen in heissen Sommern, wir akzeptieren Unfalltote, Krebstote….. unsw.

    0
  • am 2.08.2021 um 13:51 Uhr
    Permalink

    Bei aller Fokussierung auf dieses Corona-Verwirrspiel übersieht man wahrscheinlich, dass es neben Corona noch die Grippe und ein breites Spektrum von grippalen Infekten, Erkältungskrankheiten, gibt wo laut Wikipedia über 200 verschiedene Viren beteiligt sind. Dazu kommen noch diverse Bakterien, Pilze und Keime. Gegen alle diese Mikroorganismen helfen die Corona-Impfstoffe nichts. «Vulnerable Personen» bleiben mit oder ohne Impfungen und Masken nach wie vor zahlreichen Erregern ausgesetzt. Diese gehören einfach zum irdischen Leben. Soviel zur Verhältnismäßigkeit.

    0
  • am 2.08.2021 um 14:26 Uhr
    Permalink

    Dies trifft nicht oder sicher weniger bei den Vollspektrum-Vakzinen zu, also bei den Vakzinen, welche nicht wie die mRna Vakzine, nur gegen das Spike des Covit impfen. Die inaktivierten (Toten) kompletten Viren als Vakzin zu verwenden, ist die bisher bekannteste und sicherste Art, auch bei Mutationen eine gute Abwehr erzeugen zu können. Mit dieser Art von Vakzinen gibt es jahrzehntelange Erfahrungen. Zwar sind diese auch nicht perfekt, aber immerhin haben sie den Vorteil, breitbandiger zu wirken als die mRna Vakzine. Es gibt diese Vakzine gleich mehrfach, sie haben gute Studiendaten und dazu hat einer davon eine WHO Empfehlung und wurde schon in 70 Nationen verimpft, aber trotzdem wollen Interessengruppen allen die mRna Vakzine geben, welche die Menschen zu Dauerkunden eines Vakzines machen, mit noch erhöhtem Nebenwirkungsrisiko. Was allgemein zu bemängeln ist, ist die Situation, das man nicht direkt mit Antikörpern arbeitet, denn die Immunsysteme von Kranken und Alten können oft trotz Reizstoff (Impfung) diese nicht mehr zur genüge selber herstellen. Eine weitere Möglichkeit wäre, oder ein Gebot der Logik, mit inaktivierten Viren so lange in kleinen Dosen zu impfen, bis die Antikörper messbar vorhanden sind. Die chin. Impfstoffe bieten bei einigen Vollspektrum und sind bisher sehr erfolgreich, werden aber in den Medien kaum erwähnt, da das Feindbild China und das Marketing von Pfizer dazwischen stehen.

    0
  • am 2.08.2021 um 17:45 Uhr
    Permalink

    da muss ja ein Ross lachen! Hat denn jemals ein Impfkonzern gesagt, dass er eine sterile Impfung anpreist. Eine sterile Impfung schützt nicht nur den Geimpften vor Erkrankung, sondern der Geimpfte kann auch keine Mitmenschen mehr anstecken. Die meisten Leute haben selbstverständlich – wie bei Impfungen bisher üblich – angenommen, dass eine geimpfte Person die Mitmenschen nicht anstecken kann. Dadurch entstand die «soziale Indikation». Das alles war aber nie wirklich klar! Ich wusste immer, das die soziale Indikation eine Illusion war. Aber die ganze Corona-Pandemie die Massnahmen, und der ganze Corona-Glaube war schon immer ein schwammiger oder verlöcherter Käse. Aber ich bin schon mal froh, dass jetzt auch die Geimpften schuld sein können an der weiteren Übertragung. Das könnten die grossen Tages-Medien der Schweiz übernehmen und herumposaunen. Das wäre schon mal super.

    1
  • am 2.08.2021 um 18:42 Uhr
    Permalink

    Hochinteressant, einerseits der Angaben zur Verbreitung des Virus wegen, genauso sehr aber wegen des Einblicks in die Denkweise verschiedener Experten.

    «In gewissem Sinne geht es bei der Impfung jetzt um den persönlichen Schutz – um den Schutz vor einer schweren Krankheit. Die Herdenimmunität ist nicht relevant, da wir viele Beweise für Wiederholungs- und Durchbruchsinfektionen sehen.»

    Diese Aussage von Geoffrey Shaman müssten sich weltweit alle in irgend einer Form beteiligten Behördenmitglieder hinter die Ohren schreiben. Mindestens jene, die es nicht schon längst gewusst haben…

    1
  • am 2.08.2021 um 21:47 Uhr
    Permalink

    Ich stelle fest, dass viele Geimpfte sich wieder fast wie früher verhalten: Hände geben, wenig Abstand, Versammlungen in ungelüfteten Zimmern. Aus dieser Sicht hat die CDC-Empfehlung eine gewisse Logik. Ich finde jedoch, die Maskenrichtlinien sollten situativ angewandt werden – was sie immer schon hätten sollen: Maske nur nötig bei ungenügendem Abstand (<30 cm zu Schweigenden, 1 m zu lange Sprechenden, 2 m zu laut Sprechenden, 5-10 m zu offen Niessenden/Hustenden). Und Empfehlung FFP2 für Ungeimpfte bei längerem Aufenthalt in schlecht belüfteten kleinen Räumen. Der (konservative) Aerosolrechner der Zeit ist noch verfügbar und wurde auf die Delta-Variante aktualisiert: https://www.zeit.de/aerosole

    4
    • am 3.08.2021 um 09:12 Uhr
      Permalink

      Ich finde, wir sollten ganz aufhören mit dem Maskentragen im Alltag. Das Coronavirus wird bleiben. Alle werden ihm früher oder später wieder ausgesetzt sein. Wahrscheinlich bleibt das Immunsystem besser trainiert, wenn wir gar nicht versuchen, uns völlig dagegen abzuschotten.

      Eine Ausnahme wäre sinnvoll: Wer hustend und niesend unter die Leute geht, kann ja eine Maske tragen. Noch klüger wäre es allerdings, zu Hause zu bleiben und die Krankheit ordentlich zu kurieren.

      0
  • am 2.08.2021 um 22:47 Uhr
    Permalink

    Zitat: «Das zentrale Problem besteht meiner Meinung nach darin, dass geimpfte Menschen wahrscheinlich in erheblichem Masse an der Übertragung von Delta beteiligt sind»

    – Das wurde von den vielen (richtigen) Experten, welche aber keine Stimme bekommen in den Medien und als «Verschwörungstheoretiker» gelten, schon lange erkannt.

    Zitat: «Die Information, dass Geimpfte wieder krank werden können – wenn meistens auch nur leicht –, und dass sie sogar Andere anstecken können, stehe der Absicht entgegen, möglichst viele Impfzögerer zum Impfen zu überzeugen.»

    – Das heisst Impfkampanien einstellen, oder?

    Nach so langer Zeit, und konsequent so vielen Fehlinformationen der Politiker und des engeren «Expertenrates» sollten einem doch ein paar ??? mehr aufgehen.

    1
  • am 3.08.2021 um 10:42 Uhr
    Permalink

    Vielleicht hilft dieser bericht das endlich auf die Fragen zu kommen und die antworten zu besprechen, die wirklich relevant sind:
    1. Wie erhalte ich meinen koerper so stark und gesund wie moeglich?
    2. Was sollte ich tun, wie sollte ich mich verhalten, um ansteckung zu vermeiden?
    3. Wie kann ich mir selbst helfen und wie koennen andere dazu beitragen, dass ich eine infektion ueberwinde,, wenn es doch zu einer kommt?

    Die impfpropagandisten wollen den menschen einreden, dass impfen die antwort auf diese fragen ist. Obwohl impfen eine positive rolle spielen kann, haben diese leute anscheinend mehr den profit der pharmaunternehmen als die gesundheit der menschen im sinn.

    Was ist mit uebergewicht, alkohol, tabak, bewegungsmagel, ungesunden wohnungen, krank machender arbeit. Es gibt sicher weitere soziale determinanten von krankheitsgeschehen. Letztere intellektuell auf eine impfung zu reduzieren, das mag vieles sein: dummheit, naivitaet, lobbyismus und andere sachen mehr, was es nicht ist, das ist; ein weg zur gesundung und gesunderhaltung der bevoelkerung.

    0
  • am 3.08.2021 um 13:42 Uhr
    Permalink

    Zu Wirkungen von Impfungen gehören auch Nebenwirkungen. In wie weit diese die Gesundheit der Bevölkerung tangiert, wird wohl erst die Zukunft zeigen. Ehrliche Zahlen ist von den Behörden dazu sicher nicht zu erwarten, ganz zu schweigen von den Pharmakonzernen. Einzig die Aussagen von ein paar wenigen, mutigen Wissenschaftlern ist hier noch irgendwie zu trauen. Ich kann mich dem Fazit von Herrn Reitschuster nur anschliessen und hoffe, dass dies möglichst viele Menschen auch tun: «Lasst es (die Impfung) sein oder wartet bitte noch ab»

    https://reitschuster.de/post/chefpathologe-alarmiert-toedliche-impffolgen-viel-haeufiger/

    0
  • am 3.08.2021 um 18:37 Uhr
    Permalink

    Hallo Herr Gasche,

    danke für den Artikel.Schauen Sie bitte noch einmal in den Link von Ihnen

    https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/70/wr/mm7031e2.htm?s_cid=mm7031e2_w

    74% der Infizierten waren doppelt geimpft, in der Gegend betrug die Impfquote aber nur 69% (alles im Link). Doppelt Geimpfte haben sich somit etwas häufiger infiziert als ungeimpfte.
    Es gab bei diesem Ausbruch 5 Hospitalisierungen. Vier bei den Geimpften und eine bei den Ungeimpften. Da 4/74 größer ist als 1/26 kommen von den infzierten Geimpften auch mehr ins Krankenhaus als von den infizierten Ungeimpften.
    Das könnte an einer anderen Altersverteilung liegen. Der Median wird angegeben. Bei allen Infizierten ist er 40 bei den doppelt Geimpften ist er mit 42 Jahren nur geringfügig höher.

    Was allerdings sehr seltsam ist, ist die Tatsache, dass von den vier Hospitalisierten doppelt geimpften zwei KEINERLEI Risikofaktoren hatten und die Alterspanne schon bei 20 Jahren anfing und bis 70 ging. Der hospitalisierte Ungeimpfte war zwischen 50 und 59 Jahre alt und hatte mehrere Vorerkrankungen.

    79% der infizierten Doppeltgeimpften hatten übrigens Krankheitssysmptome! Was auf eine Infektiösität schließen lässt.

    Insgesamt ist das ein niederschmettenderdes Ergebnis für die Impfung und sollte einer, wie auch immer gearteten, Impfpflicht den Wind aus den Segeln nehmen. Nicht mal der Selbstschutz ist besser als bei Ungeimpften.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jens Happel

    In der Summe

    0
    • am 4.08.2021 um 12:21 Uhr
      Permalink

      @Jens Happel Danke für Ihren Hinweis. Was man heute wohl immer vorerst erwähnen sollte, um positiven oder negativen Vorurteilen entgegen zu treten: Ich bin ein «Durchgeimpfter» bis zur ersten schweren Reaktion auf eine Grippeimpfung. Ich bin Stoffwechselkrank und Autoimmunkrank, eine Impfung mit einem mRna Vakzine, wäre für mich lebensbedrohlich. Eine moderate Impfung mit einem klassischen inaktivierten Impfstoff, welcher für mich das geringste Risiko wäre, wie er in mindestens 2 Varianten von China produziert wird, bekomme ich nicht in der Schweiz. (Obwohl diese in über 70 Nationen mit Erfolg verimpft werden und bisher keine dramatischen Nebenwirkungen bekannt sind. Zudem schützen diese auch besser vor Mutationen, da diese nicht nur das toxische Spike enthalten, sondern das ganze inaktivierte Virus) Auch den Antikörper von Dr. Stöcker in Deutschland, darf nicht auf den Markt, es wurde ihm verboten. Also stellen Ärzte diesen «OpenSource Impfstoff» selber her, um wenigstens sich selber zu immunisieren, was bisher mit hohen Antikörpertitter belegt werden konnte. Die dafür notwendigen Substrate kann man kaufen im Ausland. Es herrscht eine äusserst bedenkliche Situation, und es sterben Menschen deswegen. Das kann krank oder kränker machen, wie Psychologen dies bestätigen. Daran verdient wohl die Pharmaindustrie, welche gerade ihr Restvertrauen verspielt, nochmals Geld. Es tut weh, wie unsere Welt, unser Land, geworden ist.

      0
    • am 5.08.2021 um 14:40 Uhr
      Permalink

      Danke! Wie gesagt, man muss vorsichtig sein. Die Zahlen der Hospitalisierten sind klein. Sie sind mit ziemlicher Sichehrheit nicht statistisch signifikant. Ein hospitalisierter Ungeimpfter mehr und eine hospitaliserter Ungeimpfter weniger, würden das ganze Bild schon wieder verändern.

      Es gibt aber einge solcher Meldungen. In Israel steigen obwohl wir noch Sommer haben schon wieder die Todeszahlen an/mit Covid19 an. Sehr viele davon sind doppelt geimpft. Die genaue Alterszusammensetzung der Verstorbenen und ihre Vorerkrankungen sind nicht bekannt (zumindest kenne ich keine Quelle).

      Im israelischen Fersehen soll angeblich behauptet worden sein, dass der Schutz für die zuerst geimpften 60+ mittlerweile komplett weg ist. Ich kann kein hebräisch und kann die Echtheit der im Video gezeigten Untertitel daher nicht bestätigen.

      https://twitter.com/RanIsraeli/status/1422291237399302152?s=20

      Israel will deswegen jetzt eine Boosterimpfung, allerdings mit Moderna, druchführen nur für die Altersgruppe 60+.

      https://www.jpost.com/breaking-news/israels-covid-cabinet-contemplating-lockdown-in-2-weeks-report-675848

      Es wird auch schon wieder ein Lockdown diskutiert.

      Das alles zeigt mir, dass das Vertrauen in die Wirksamkeit der Impfstoffe von offizieller Seite irgendwie nicht sehr hoch ist. Diese Booster Impfung ca. 6 Monate nach der angeblich vollständigen Impfung wirkt etwas panisch auf mich.

      Ich wünsche Ihnen gute Gesundheit.

      0
  • am 4.08.2021 um 16:07 Uhr
    Permalink

    Bleibt zu ergänzen: Auch Propaganda braucht hin und wieder eine «Auffrischungsimpfung». Die symptomlose Ansteckung ist wieder im Rennen.

    0
  • am 6.08.2021 um 07:32 Uhr
    Permalink

    Es ist angebravht alles zum thema corona bisher gesagte im licht der geleakten vertragsschemata neu zu ueberdenken. Die kaeufer stimmen darin ausdruecklich zu, dass:
    1. Man nicht weiss, ob die impfung etwas nutzt.
    2. Man nicht weiss, mit welchen nebenwirkungen zu rechnen ist.
    3. Dass es keine irgendwie gearteten verantwortlichkeiten der hersteller der impfstoffe gibt

    Angesichts dessen gibt es m. M. Nach nur folgendes zu fordern:
    1. Sofortiger ruecktritt von finanz-, wirtschafts- und gesundeitsminister.
    2. Strafverfahren gegen die genannten minister und den regierungschef wegen verstoss gegen die amtspflichten.
    3. Unverzuegliche veroeffentlichung der vertraege und aller begleitdokumente.
    4. Unverzuegliches geschaeftsverbot fuer die hersteller der impfstoffe, beschlagnamung deren vermoegens und rueckzahlung von 80 % der bereits bezahlten betraege. Zulassung der geschaftstaetigkeit erst nach erfolgter schadensregulierung.
    5. Schadensregulierung durch das verantwortliche politische personal einschliesslich beschlagnamung desseen gesamten persoenlichen, wie auch familiaeren, eigentums und einspeisung dessen in den schadensausgleich.
    6. Aberkennung der buergerlichen ehrenrechte fuer das politische fuehrungspersonal, insbesondere die oben speziell erwaehnten personen.
    Fuer einige wichtige weitere forderungen fehlt hier der platz. Deutschland aber muss eine neue republik bekommen. Die alte war keine und taugt nicht mehr.

    0
  • am 6.08.2021 um 19:23 Uhr
    Permalink

    PotzBlitz, Herr Kaschek – und Gratulation –
    und 100-prozentige Zustimmung meierseits !
    wolfge

    0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...