«Auch Geimpfte können andere mit der Delta-Variante anstecken»

Urs P. Gasche © Peter Mosimann

Urs P. Gasche /  Virginie Masserey, Leiterin der Infektionskontrolle im Bundesamt für Gesundheit (BAG), bestätigte Informationen von Infosperber.

Einen Tag nach Infosperber informierte das BAG am Dienstag an einer Medienkonferenz, dass «Geimpfte andere anscheinend genauso mit der Delta-Variante des Corona-Virus anstecken können wie Ungeimpfte». Das gehe aus Daten aus den USA hervor.

Da hilft auch ein Impfzertifikat nichts.

Bisher ging man davon aus, dass zweimal Geimpfte das Virus nur sehr selten weiterverbreiten können. Doch das gelte für die Delta-Variante offensichtlich nicht mehr. Darauf würde eine neue Studien aus den USA hinweisen, über die Infosperber am 2. August berichtete: «Behörde verunsichert die Covid-Geimpften. Voreilig?».

Die Hauptausgabe der SRF-Tagesschau berichtete zwar über die Medienkonferenz des BAG vom Dienstag, doch die Zuschauenden erfuhren nichts über das Ansteckungsrisiko von Geimpften.

Virginie Masserey BAG

Sollten Geimpfte tatsächlich fast so häufig wie Ungeimpfte oder in jedem Fall häufig genug ansteckend sein, müsste man die ganze Strategie mit Zertifikaten und Tests neu angehen. Beispielsweise müssten sich auch Geimpfte negativ testen lassen, um Zugang zu Menschenansammlungen in Innenräumen zu bekommen. Bereits empfiehlt die höchste US-Infektions- und Präventionsbehörde in den USA (CDC) auch für Geimpfte Masken in Innenräumen, wenn sich darin viele Personen aufhalten.

Geimpfte können das Virus erwischen, ohne dass sie etwas merken, weil sie oft keine Krankheitssymptome spüren. Doch noch ist unklar, wie häufig dies vorkommt. Von Ansteckungen (positives Testergebnis) sei «nur ein kleiner Teil» aller Geimpften betroffen, schreiben die CDC auf ihrer Webseite. Und wie viele dieses «kleinen Teils» sind für Dritte ansteckend? Die Angaben der CDC sind zu ungenau und können die Geimpften auch unnötig verunsichern.

Leider geht aus den Zahlen auch nicht hervor, ob es unter den Geimpften in erster Linie Ältere mit Vorerkrankungen (und geschwächtem Immunsystem) sind, die nach einer Ansteckung Krankheitssymptome zeigen, und deshalb andere besonders häufig anstecken können.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

Coronavirus_1

Coronavirus: Information statt Panik

Covid-19 fordert Behörden und Medien heraus. Infosperber filtert Wichtiges heraus.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

35 Meinungen

  • am 4.08.2021 um 11:33 Uhr
    Permalink

    So wie ich die medizinischen Fakten verstanden habe, so kann auch ein kleiner Prozentsatz von Geimpften an Covid19 erkrankenund zuwenig Antikörper haben, um die Virenlast zu bewältigen, und diese, aber nur diese, sind dann ebenso ansteckend wie Ungeimpfte.

    0
  • am 4.08.2021 um 11:40 Uhr
    Permalink

    Ich bitte Infosperber eindringlich:
    Hört auf damit diese Panikmache zu unterstützen.
    Die Wirtschaft ist zerstört, das Zusammenleben ist kaum mehr möglich und die Politik spinnt in ihrem Wahn vor sich hin.

    9
    • am 4.08.2021 um 22:07 Uhr
      Permalink

      Bagatellisierte und tabuisierte Kollapse aller Art und noch und noch: und jetzt soll auch INFOsperber schweigen und nichts mehr dazu schreiben?

      0
    • am 5.08.2021 um 04:34 Uhr
      Permalink

      @Werner Vogel Guten Tag. Sie verkennen die wahren Panikmacher, die sitzen in unserem Gesundheitswesen. Der Infosperber macht keine Panik und unterstütz diese auch nicht. Die Grundlagen für eine Panik, wofür die Einen mehr anfällig sind, die Anderen aber weniger, und die letzteren Vernünftig bleiben und nach besseren Lösungen suchen, diese Panikgrundlage finden sie schon allein in der Tatsache, das in der Schweiz nur die Vakzine, nämlich mRna, eine Zulassung bekommen haben, obwohl es ein Risiko-Vakzin ist, und es bessere gibt, der Bürger aber nicht wählen darf, ein anderes, besseres zu nehmen. (Z.B. Inaktiviertes Virus Vakzin von China, wird in 70 Nationen verimpft) Von dort kommt Panik, und diese wäre eine verständlich und eine normale Reaktion auf ein ungelöstes Problem. Hier haben sie die Antwort von einem Arzt auf Youtube, wobei Youtube alles weg zensuriert was Panikmache nicht fachlich wäre, und da können Sie ab Minute 4.45 das hören was ich ihnen hier erklärt habe, von einer Fachperson ersten Ranges: https://www.youtube.com/watch?v=qeUXQ_beIfk&t=285s Gruss und Gesundheit wünsche ich Ihnen. Beruhigen Sie sich, das können sie. Wissen vertreibt Panik, weil Wissen das Leben verlängert, auch wenn die Fakten nicht die angenehmsten sind. Der Chinesische Impfstoff wirkt übrigens auch gegen Mutationen. Coronavac, finden sie im deutschen Aerzteblatt.

      0
    • am 5.08.2021 um 15:49 Uhr
      Permalink

      Ich bin absolut ruhig Herr Gubler und ich gehöre einer leider selten Gruppe Menschen an.
      Wir sind nie krank und das nicht weil wir das Gesundheits-Los gezogen haben. Da ist keine Instanz die würfelt. Krankheit ist die Abwesenheit von Gesundheit und eine direkte Folge von verkehrtem Denken. Wenn nun eine kollektive Panik lanciert wird, darf sich niemand über die verheerenden Folgen wundern. Ergo haben einige Kräfte in unserem Milliarden teuren «Gesundheitswesen» ein vitales Interesse daran, diese Panik am laufen zu halten.
      Ich empfehle Ihnen die Lektüre eines gescheiten Mannes: Wie der Mensch denkt, so lebt er «James Allen» oder im Original: As a Man Thinketh

      0
    • am 5.08.2021 um 11:13 Uhr
      Permalink

      Panikmache unterstützen???? Da müssten mal zuerst die Hauptverursacher dieser Panik zur Rechenschaft gezogen werden und das ist sicher nicht Infosperber! Vermutlich wird diese Panik erst verschwinden wenn die Hauptprofiteure der Pandemie erkennen dass damit kein Gewinn mehr herauszuholen ist und das kann angesichts der jetztigen Lage noch eine ganze Weile dauern.

      0
    • am 6.08.2021 um 14:31 Uhr
      Permalink

      Genau, aufhören mit dieser Panikmache, auch im Infosperber!

      Die MSM wie Tagi, 20min (unter TAMEDIA), NZZ, Blick verbreiten schon genug Angst und Panik.

      1
  • am 4.08.2021 um 11:47 Uhr
    Permalink

    Danke, was für ein wichtiger Bericht. Warum bringt die Tagesschau diese Informationen nicht? Warum haben viele Schweizer die Nase voll von unseren vom Staat finanzierten Medien? Gekaufte einseitige Medien sind das Resultat. Die «Freunde und Freundinnen der Verfassung» lancieren mit grossem Erfolg das Referendum gegen das Bundesgesetz vom 18.6.2021 über ein Massnahmepaket zugunsten der Medien. Im Bundesblatt veröffentlicht am 29.6.2021. Wir wollen keine gekauften Medien, welche unkritisch sind, weil die Hand welche sie füttert, keinesfalls gebissen werden darf. Die Konsumenten der Medien wollen keine rosarote Brille, sie möchten Tatsachen. Vollumfänglich, nicht manipulativ, sondern die Realität widerspiegelnd. Verstrickungen wie wir diese von Berlusconi noch kennen, sind einer Demokratie abträglich. Würden alle Medien gleichermassen eine Förderung erhalten, so auch der Infosperber, dann wäre dies wieder ein anderer Fall. Denn der demokratische Beitrag des Infosperbers ist unschätzbar gross. Er leistet in der Medienwelt einen unschätzbar grossen Beitrag, auch wenn ich nicht immer mit allem übereinstimmen kann. Doch auch das muss sein dürfen und Raum haben. Wir brauchen Medienvielfalt und nicht Einfalt. Besser wäre eine Medien Kontrollinstanz, welche manipulierte, gekaufte Medien, welche versteckt einer Lobby dienen, aber weniger der Wahrheit, als solche blossstellen und in die Schranken weisen können. Interessenbindungen und Finanzierungen sollten immer offengelegt werden.

    1
    • am 6.08.2021 um 14:38 Uhr
      Permalink

      Ganz Ihrer Meinung. Die MSM unter TAMEDIA, NZZ, Blick werden vom Bund finanziert. Und deshalb
      «berichten» sie nur das, was das BAG und die Task- Force vorschreibt.

      Kritische Stimmen werden zensuriert( s. auch YOUTUBE). Und das in der angeblich so «freien» Schweiz. Dehalb ist es gut, dass es INFOSPERBER und die WELTWOCHE gibt.

      0
  • am 4.08.2021 um 12:04 Uhr
    Permalink

    Das Geimpfte sowohl Geimpfte als Ungeimpfte anstecken, ist nichts Neues und geht schon seit Wochen aus Statistiken aus Israel und GB mehr als klar hervor.

    Unklar bleibt, ob die Zusammensetzung des Israel-Impfstoffs in allen Einzelteilen auch wirklich identisch mit dem EU-Impfstoff ist.

    Und mit grösserer Sicherheit ist die Delta-Variante jene der Geimpften, auch wenn man sie von offizieller Seite her Indien zuschiebt.

    Viele Experten haben früh von Impf-Folgeerscheinungen gewarnt und dringend abgeraten, in einer Epidemie/Pandemie zu impfen. Nur wurden sie nicht erhört – meistens wurden ihre warnenden und kritischen Äusserungen wegzensuriert.

    Es kommt die Zeit: wenn ein Durchgeimpfter die nächste Impfung nicht vollzieht, dann mutiert er zum Ungeimpften. Nebst den Tausenden von Nebenwirkungen ist das wohl Ergebnis der mit der Gen-Therapie angeblich errungenen Freiheit.

    Das Impf-Karussell startet von Neuem.

    Die Zeit ist mehr als überfällig, dass die Regierungen endlich ernsthaft und sorgfältig alle vorhandenen und mit Studien als wirksam beurteilten Alternativ-Medikamente prüfen müssen.

    Kein nur ansatzweise normal denkende Mensch versteht, weshalb die alternativen Medikamente nicht längst auch bei den EU-Regierungen im Mittelpunkt stehen. Und weil das eben so ist, muss man auch hinterfragen, weshalb das so ist: welches Ziel verfolgen die Regierungen wirklich?

    3
  • am 4.08.2021 um 12:14 Uhr
    Permalink

    «Sollten Geimpfte tatsächlich fast so häufig wie Ungeimpfte oder in jedem Fall häufig genug ansteckend sein, müsste man die ganze Strategie mit Zertifikaten und Tests neu angehen. Beispielsweise müssten sich auch Geimpfte negativ testen lassen, um Zugang zu Menschenansammlungen in Innenräumen zu bekommen. »
    interessant! ich ziehe allerdings daraus einen anderen schluss:
    wir sollten endlich zwischen vulnerable und nicht vulnerable unterscheiden und erstere so gut wir können schützen, während zweitere ihr leben wieder «normal» leben sollen. und wenn sich davon jmd asymptomatisch ansteckt, sollten wir feiern statt heulen, denn dann hat das körper eigene immunsystem die oberhand behalten, egal ob geimpft oder nicht.

    2
  • am 4.08.2021 um 12:20 Uhr
    Permalink

    «Beispielsweise müssten sich auch Geimpfte negativ testen lassen, um Zugang zu Menschenansammlungen in Innenräumen zu bekommen.» – Wer sagt das? Soweit dürfen wir es in der Schweiz nicht kommen lassen! – «Von Ansteckungen (positives Testergebnis) sei «nur ein kleiner Teil» aller Geimpften betroffen, schreiben die CDC auf ihrer Webseite.» – Auch die CDC die es eigentlich wissen sollten, unterscheiden nicht zwischen Infiziert, ansteckend und einem blossen positiven Testergebnis, das für sich allein nichts über eine vermehrungsfähige Virenlast aussagt. – In dieser Covid-Gerüchteküche wird es langsam Zeit aufzuräumen. Ein erster Schritt wäre z.B. eine genaue Überprüfung und Standardisierung dieser dubiosen PCR Tests, mit denen sich jedes gewünschte Ergebnis erzeugen lässt.

    0
    • am 4.08.2021 um 22:56 Uhr
      Permalink

      Apropos dubioser PCR Test
      Dieser Test war für andere Zwecke hilfreich und auf dem Beipackzettel steht «nicht für den Nachweis von Covid geeignet»
      voila

      0
  • am 4.08.2021 um 13:09 Uhr
    Permalink

    Was soll man als Mensch überhaupt noch machen ? In ständiger Selbst-Quarantäne bleiben bis man von der Wohnzimmerdecke erschlagen wird oder in eine Depression verfällt ? Man kann eigentlich machen was man will, Corona ist immer da. Ich bin zwar seit Mai vollständig geimpft, trage wo immer nötig die Maske, wasche oder desinfiziere bei jeder Gelegenheit die Hände und muss trotzdem dauernd Angst haben, dass ich mich irgendwo anstecke. Hätte nie gedacht, dass ich mich mit 71 dermassen einschränken muss und das Leben nicht mehr geniessen kann. Der einzige Trost oder die Hoffnung ist, dass wenn mich Corona trotz aller Vorsicht «erwischen» sollte, dass ich nicht ins Spital muss. Die 3. Impfung ist auch nur noch eine Frage der Zeit. Und mit dieser Testerei wird man dann noch mehr eingeschränkt. Schlussendlich stellt sich dann auch noch die Frage, wer bezahlt dann dieses Dauer-Testen, denn scheinbar wird das zur Normalität werden. Der Bund wird vermutlich bald einmal die Notbremse ziehen und die Kosten ev. an die Krankenkassen delegieren. Eines ist sicher, wir Menschen werden immer mehr gefordert und wenn die totale Verblödung weiter solche Fortschritte macht, ja dann gute Nacht.

    1
    • am 4.08.2021 um 23:47 Uhr
      Permalink

      Einstein soll eimal gesagt haben
      Es gibt zwei Dinge die unendlich sind
      Das Universum und die Menschliche Dummheit
      Nur beim Universum sei er nicht ganz sicher

      Ich bin 74 ungeimpft und putzmunter ohne die geringste Angst. Nur der nutzlose Maskenball ärgert mich ein wenig.

      2
    • am 6.08.2021 um 14:44 Uhr
      Permalink

      Super Kommentar!

      Und je «gebildeter» ( sprich: «verbildeter»), desto Impfgläubiger!

      0
    • am 5.08.2021 um 02:20 Uhr
      Permalink

      Heroin Junkies werden verpönt…..Corona-impf Junkies werden verwöhnt…
      Ist das was mir momentan zu allem einfällt.
      Wozu werden wohl jährlich in Visp von Moderna über 2’000’000’000 Dosen Impfstoff des ersten Impfstoffes produziert? Bestimmt nicht, damit man nach zwei Impfungen darauf verzichten kann.
      Zur Erinnerung, die Erde hat ca. 7-8 Mia. Einwohner… man bedenke, alle anderen Hersteller haben eine ähnlich hohe Produktionsrate des Impfstoffes.
      Wenn alle Politiker fordern, dass ungeimpfte nirgendwo mehr Zutritt haben sollen, selbst bei der Arbeit nicht, müssen wohl jene, welche das fordern 24h pro Tag arbeiten, damit diese (lächerlichen) 40% arbeitenden Leute, welche nicht geimpft sind zu ersetzen…….das möchte ich doch einmal von unseren Politikern im Bundeshaus sehen…danke für die Anregung….aber da wird mir schlecht…

      1
    • am 5.08.2021 um 08:45 Uhr
      Permalink

      Ich verstehe die Angst vor Ansteckung und Krankheit, vor allem auch bei älteren Menschen, angesichts der verwirrenden Nachrichten und der Einsicht, dass die Impfung nicht wie von behördlicher Seite immer wieder propagandistisch aufgebläht, alle Probleme löst. Die verständliche Reaktion, sich individuell noch mehr zurückzuziehen, sich noch mehr zu schützen mit Desinfektionsmitteln, die unter Umständen mehr schaden als nützen usw. führt jedoch ins Abseits. Was ist am Ende schlimmer: das Risiko, irgendwann mit dem Corona-Virus in Kontakt zu kommen oder der tägliche Verlust an Lebensqualität in der Angst und im Rückzug? Was ein Ausweg aus dem Dilemma sein könnte ist ein Abwägen: ab 70 bin ich den Abbauprozessen des natürlichen Lebens stärker ausgesetzt als früher. Umso mehr geht es darum, sich an dem zu freuen, was möglich ist, mit Dankbarkeit und einer gewissen Gelassenheit auf das Leben zu schauen, von dem man ja bereits eine gehörige Portion genossen hat und dabei bewusst auch dosiert Risiken einzugehen. Sich schützen, wo es Sinn macht, zuviel an Desinfektion vermeiden, gesellschaftliche Kontakte pflegen und sich immer wieder etwas Schönes gönnen im Bewusstsein, dass Leben immer Risiko bedeutet und nicht ewig dauert.

      0
    • am 5.08.2021 um 19:18 Uhr
      Permalink

      Geschätzter Hansueli Minder, persönlich entspricht Ihre Haltung und Ihr Verhalten dem meinen. Sozusagen politisch beschäftigt mich die Perspektivenlosigkeit, die sich bei Corona und dem Drumherum zeigt: Liegen wohl unser Sohn (47) und unsere Tochter (45) richtig, die sich unabhängig voneinander und von uns Eltern entschieden, keine Kinder zu haben, weil sie für sie in der Welt, wie sie sich zeigt, keine Zukunft gesehen hätten?

      0
    • am 6.08.2021 um 11:38 Uhr
      Permalink

      Geschätzter Herr Minder, vielen Dank für Ihren zutreffenden Kommentar der mich sehr stark angesprochen hat. Sie haben total recht mit dem was Sie schreiben. Ihr Kommentar hat dazugeführt, dass ich mich soeben für eine 7-tägige Carfahrt angemeldet habe. 16 Monate war ich jetzt mehr oder weniger in Selbst-Quarantäne und Ihr tiefsinniger Kommentar hat mir jetzt die Augen geöffnet. Vielen Dank dafür.

      0
    • am 5.08.2021 um 16:07 Uhr
      Permalink

      Sehr geehrter Herr Zwicky, wenn ich Ihren Kommentar lese, dann habe ich das Gefühl, es geht Ihnen schlecht, weil Sie all das mitmachen. Ist es dann nicht irgendwann eine Überlegung wert, all das nicht mehr zu tun? Ob sich dadurch Ihr Leben verlängert oder verkürzt, kann niemand sagen. Aber sehr wohl würde sich Ihre Lebensqualität steigern. Was ist Ihnen Lebensqualität wert? Haben sie darüber schon mal nachgedacht?

      Wenn Sie ein Blattpapier vor sich hätten auf dem Sie ankreuzen könnten:

      – 10 Jahre glückliches, freies Leben
      – 20 Jahre Leben in Unfreiheit und mit vielen Einschränkungen

      Was würden Sie ankreuzen?

      0
  • am 4.08.2021 um 15:07 Uhr
    Permalink

    Nebenbei gefragt: Geht es nicht eigentlich um eine Gen-Therapie, und nicht um eine sogenannte Impfung? Zur Sache: Ob die sogenannten Expert*innen aus fachlicher und/oder kommunikativer Unfähigkeit, oder aus system-immanenter Arroganz und/oder gar Böswilligkeit permanent einen katastrophalen Wirrwarr produzieren, scheint mir weniger existenziell und final relevant, als dass sie sich damit als Teil einer gesellschaftlichen und politischen Verwahrlosung zeigen, die keine Zukunft haben kann. Wer sich weiterhin daran orientiert, dem*der dürfte nicht mehr zu helfen sein!

    1
    • am 5.08.2021 um 08:12 Uhr
      Permalink

      Diese Verwahrlosung wird, durch mächtige Kräfte mit clever organisierter abhängigkeit der Medien und der machthungrigen aber verantwortungslosen Politik, so weitergetrieben. Die Schafe wollen nicht aufwachen:-(
      So lange wie die Menschen in Angstmodus gehalten werden, so lange können sie nicht selber denken.

      0
  • am 4.08.2021 um 16:09 Uhr
    Permalink

    Hallo Herr Gasche,

    danke für den Artikel. Das israelische Fernsehen soll die Aussage getätigt haben, dass über 60 Jährige doppelt Geimpfte sich im gleichen Masse infizieren wir Ungeimpfte Ü60. Das soll die offizielle Begründung für den Booster Shot sein.

    https://twitter.com/RanIsraeli/status/1422291237399302152

    Mit freundlichen Grüßen

    Jens Happel

    1
  • am 4.08.2021 um 23:02 Uhr
    Permalink

    Diese Corona Tests werden soweit ich erfahren haben 43 x durchgetestet, irgendwann kann dann bei jedem, egal ob geimpft oder ungeimpft, ein positives Resultat hervorgehen. Es kommt mir vor, als ob man die Tests solange durchlaufen lässt, bis man ein «gefälliges» Resultat vermelden kann, also positiv.
    Selbst wenn man einen Schwangerschaftstest bei Männern durchführt, kann solange getestet werden bis von 100 Männern 7 schwanger sind. Wir lassen uns von Zahlen, welche uns die Regierung preisgibt zu sehr beeinflussen. Wenn wir z.B. 1000 Neuinfektionen haben, wird diese Zahl in den Medien derart dramatisiert, dass wir vergessen, dass die Schweiz über 8’000 000 Einwohner hat, und lange nicht jeder einen schweren Verlauf haben wird..
    Ausserdem wird nicht hinterfragt, weshalb diese neuen Impfstoffe das absolute Heilmittel sein sollen, da seit Ausbruch der Pandemie keine 2 Jahre vergangen sind, und die Impfstoffe nun wirklich sehr neu sind. Normalerweise dauert es bis zu 10 Jahre, bevor ein Impfstoff zugelassen wird.
    Hingegen haben wir Krankheiten wie Aids oder Krebs seit Jahrzehnten, da gibt es kein zuverlässiges Heilmittel oder gar eine Impfung.
    Weshalb vertrauen wir dann auf etwas, dass kurze Zeit nach Ausbruch einer Pandemie als das absolute Heilmittel verkauft wird? War dieses Pandemie etwa geplant und das Gegenmittel bereits vorgängig erforscht? Wie auch immer, es wird nie wieder wie vor 2019, dafür wurde bereits mehr als genug Angst gemacht, einfach nur schade……..

    1
    • am 5.08.2021 um 09:49 Uhr
      Permalink

      Gratuliere Herr Mühlethaler
      Ich kann Ihren Ausführungen 100% zustimmen

      0
    • am 6.08.2021 um 14:50 Uhr
      Permalink

      Auch ich gratuliere Herrn Mühlethaler! BRAVO!

      0
  • am 5.08.2021 um 20:15 Uhr
    Permalink

    Dann sind wir also nun an einem Punkt angelangt, wo zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit, eine Krankheit die man nicht hat, an Menschen übertragen werden können, die dagegen doppelt geimpft sind. Wo genesene sich trotzdem impfen lassen müssen um ein Zertifikat zu erhalten. Gesunde beweisen müssen, dass sie nicht krank sind. Medikamentenforschung systematisch unterbunden wird, regionale Spitäler wegen Unrentabilität geschlossen werden und anstelle Millionen in Ausbildung von zusätzlichem Pflegepersonal oder besseren Arbeitsbedingungen zu investieren, subventioniert man lieber Frühzustellungen der Zeitungen und TV-Studios Neubauten in Oerlikon sowie den Aktienrückkauf der Medienkonzerninhaber. Aha…?!?
    Und was lernen wir daraus? Nichts! Vermutlich wird’s noch eine Weile dauern, bis genügend Studien die Wirksamkeit der Impfung untermauern oder eben widerlegen. Es gibt Studien die bereits heute auch blutverdünnenden Medikamenten einen ebenso positiven Effekt bzw. milderen Verlauf attestieren.
    Daher sollte man umgehend mehr in Medikamentöse Forschung investieren und die Massnahmen sofort beenden! Oder geht es letztendlich doch nicht um das Virus sondern um die vom Volk abgelehnte «eID», welche nun in der Form des Covid Zertifikats schon mal «getestet» wird?
    Was kommt als nächstes? Selbige Massnahmen bei Pfnüsel, Hepatitis, HIV, Diabetes und Cholesterin?

    0
    • am 6.08.2021 um 06:33 Uhr
      Permalink

      Vielen Dank Herr Weber, super zusammengefasst!
      Bin froh, hier immer wieder gute Kommentare zu lesen, von verschiedenen (selber Denkenden?) Personen. Dies gibt mir immer wieder ein wenig Hoffnung, dass noch nicht alles verloren ist.
      Vielleicht ist es Zeit, dass sich diese Leute finden, und eine eigene Partei gründen. Nicht links, nicht rechts, sondern Sachbezogen zu einem Problem, und mit hoffentlich vielen unterschiedlichen Meinungen.

      0
    • am 6.08.2021 um 16:43 Uhr
      Permalink

      Dass es Corona gibt, stelle ich nicht in Frage. Aber das, was damit gemacht wird. Was gross Mächtige und schwer Reiche zu ihrem Vergnügen beispielsweise im Zusammenhang mit Corona mit der Menschheit anstellen – und wie sie dabei beispielsweise auch von einem CH-Bundesrat Berset und einem BS-Regierungsrat Engelberger unterstützt werden – finde ich satanisch oder teuflisch (im Sinne von „sehr, sehr böse“).

      0
  • am 6.08.2021 um 07:46 Uhr
    Permalink

    Das ganze ist in wirklichkeit, qualitativ betrachtet, nicht neu. Im deutschen infektionsschutzgesetz, den paragraphen weiss ich im moment nicht, steht drin, dass das recht auf koerperliche unversehrtheit bedingt aufgehoben werden kann. Und zwar wegen der ausscheidung von mikroorganismen durch geimpfte.

    0
  • am 6.08.2021 um 17:17 Uhr
    Permalink

    Die «Freunde der Verfassung» sind eine gute Alternative zu den «Alt- Parteien».

    0
  • am 7.08.2021 um 16:34 Uhr
    Permalink

    Das Impfmärchen ist vorbei auch für Investoren sehr bald. Letztlich zeigt die unabhängige Qualitätsforschung https://doi.org/10.1038/s41467-021-24377-1, dass die Antikörper der RNA Gen-Therapie (z.B. Pfizer Impfung) für die Delta Variante minderwertig sind. Sie zeigt auch, dass ein Booster shot dieses Problem nicht löst. Die Studie zeigt auch, dass die Antikörper einer natürlichen Infektion besser übereinstimmen und entscheidend, dass Immungedächtnis korrekt aufgebaut wird um auch neue Varianten sofort zu bekämpfen.
    Die RNA Gentherapie produziert einzig eine riesige Menge von Spike Locks, was im Sinne der allgemeinen Immunität völlig unerwünscht ist. Diese Spike-Antikörper (Locks) blockieren leider einen wichtige Teil des Immunsystems, das, wie man sieht, zu einer grossen Anzahl sekundärer Infekten führt die wohl meistens schon latent vorhanden waren.
    Eine weitere Folge ist, dass diese Antikörper vom Körper mit einer Rate von 6%/ Monat(Quelle Pfizer) abgebaut werden. Da die Anzahl der Antiköper um einen Faktor hundert streut ist klar dass all Alten sehr schnell Probleme kriegen werden. (siehe Israel)
    Ca. 3% junger Personen wurde in https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2109072 angesteckt. Damit kann man hochrechnen, dass nach einem Jahr auch mindestens 20% aller jungen geimpften völlig ohne Schutz gegen eine Ansteckung sein werden.
    Warum riskieren als viel gesunde jungen (Alter <65) ihre Leben/Gesundheit für eine bloss kurzfristige "Erleichterung"?

    0
    • am 8.08.2021 um 07:32 Uhr
      Permalink

      Das Impfmärchen wird sicher weitergehen Herr Wyttenbach:-(
      Die Politik in ihrem Machtrausch wird sich weiterhin nicht and den Fakten orientieren und damit als Garant für weitere Milliardengewinne der Pharma dienen.
      Natürlich erworbene Immunität ist selbstverständlich um Faktoren besser für den Menschen, hat aber einen gewichtigen Nachteil: Damit verdient unser «Gesundheitssystem» kein Geld.
      Leider ist die Bevölkerung zu Mediengläubig um den Betrug auch nur zu ahnen.

      Wo liegt der Hase begraben?

      Das mechanistische Menschenbild in der Medizin: Dieses war eine Voraussetzung für die Entwicklung der modernen Medizin; die Vorstellung vom Menschen als komplizierte Maschine erlaubt den Fortschritt einer Technologie, die diese Maschine reparieren und vervollkommnen kann.

      0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...