Eigenes Cannabis für Schwerkranke

upg © Peter Mosimann

upg /  Statt Marihuana-Medikamente teuer zu importieren, lässt Italien Cannabis jetzt von der Armee anbauen.

Im Auftrag des italienischen Gesundheitsministeriums wird die italienische Armee ab sofort Cannabis (Hanf) anbauen, das als Medikament für Schwerkranke verwendet werden soll. Im Gegensatz zu Ländern wie Deutschland, Chile und einigen US-Bundesstaaten sollen Privatpersonen in Italien keine eigenen Hanf-Pflanzen züchten dürfen. Die staatliche Produktion in Italien sei «keineswegs der erste Schritt, um den Selbstanbau durch Kranke zu erlauben», erklärte Gesundheitsministerin Beatrice Pinotti. Das berichtet der «Corriere della Sera». Die Ministerin will die Sozialversicherung entlasten, die Medikamente auf Basis von Cannabis bisher für teures Geld importieren musste.
Die Cannabis-Plantage wird in einem pharmazeutischen Betrieb der Armee in Florenz angelegt, wie «Spiegel online» berichtet.

Siehe




Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

Schmerzmittel_Heller

Schmerzmittel: Nutzen und Missbrauch

Kurzfristig sind sie sehr hilfreich. Langfristig machen viele Schmerzmittel abhängig, krank und tot.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Eine Meinung zu

  • Avatar
    am 20.09.2014 um 10:55 Uhr
    Permalink

    Eine Armee pflanzt Hanft! Die nahezu weltweite Cannabis-Prohibition treibt ja seltsame Blüten… Da wird einem bewusst, wie kreativ gewisse Köpfe sein können, wenn es um Geld geht – und das ganz ohne THC.
    Es wäre noch darüber nachzudenken, welcher Zusammenhang zwischen Armee und Cannabis bestehen könnte, denn dass Italien ausgerechnet Soldaten Hanf pflanzen lässt, alleine damit das Sozialministerium Geld sparen kann, erscheint mir etwas gar seltsam.

    0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...