Ob Energie verschwendende Hochhäuser wie hier in Montreal oder Nullenergiehäuser: Fürs BSP einerlei © cc

So teilt sich die Weltwirtschaft in Billionen Dollar auf

Red. / 03. Dez 2018 - Globales BSP: Für Güter, Dienste, Abfall, Überfischung oder Atommüll werden weltweit jährlich 80 Billionen Dollar bezahlt.

Beim weltweiten Bruttosozialprodukt (BSP) handelt es sich um die Summe aller Bruttoinlandprodukte (BIP) respektive Bruttosozialprodukte aller Staaten, ausgedrückt in Geldeinheit. Dieses globale BSP, sozusagen der Umsatz der monetären Weltwirtschaft, belief sich im Jahr 2017 auf 80 Billionen Dollar oder zum aktuellen Wechselkurs umgerechnet 80 Billionen oder rund 80'000 Milliarden Schweizer Franken.

Auf der folgenden Infografik hat Jeff Desjardins von «Visual Capitalist» die Verteilung des weltweiten Bruttosozialprodukts zusammengestellt:

«Trillions» entsprechen auf deutsch Billionen. Quelle: Weltbank. Grafik «Visual Capital». Grössere Auflösung der Grafik hier

Beim globalen BSP spielt es wie auch beim nationalen BIP keine Rolle, ob diese Wirtschaftsleistungen nützlich oder schädlich sind. Beispiel: Die Wertschöpfung in der Nahrungsproduktion oder beim Wohnungsbau findet ebenso Eingang ins globale BSP wie etwa die Folgekosten von Unfällen oder Plünderung von natürlichen Ressourcen, Böden oder Fischgründen oder das Beseitigen des ganzen Abfalls.

Nicht berücksichtigt in diesem weltweiten Bruttosozialprodukt sind hingegen alle nicht mit Geld entschädigten Tätigkeiten, also etwa die unbezahlte Arbeit von Hausfrauen und Hausmännern oder die Selbstversorgung mit Nahrungsmittel in ländlichen Gegenden vieler armen Länder.

Darum ist es zum Beispiel nicht sicher, ob es einem Land besser geht, wenn zwar das BIP pro Kopf über zwei Dollar pro Tag steigt, aber die Selbstversorgung durch Agrobusiness ersetzt wird.

Bei der Beurteilung des globalen und nationalen BSP gilt es immer auch die Grösse und Bevölkerung eines Landes zu berücksichtigen. China zum Beispiel steht in der Rangliste des BSP respektive englisch GDP (Gross Domestic Product) zwar an zweiter Stelle. Doch pro Kopf der Bevölkerung ist das GDP in China immer noch viel kleiner als in weniger bevölkerungsreichen Staaten Europas (Deutschland, Frankreich, Schweiz, etc.), in Nordamerika oder in den Ölstaaten im Nahen Osten.

Und hier die Rangliste der Länder in einer Tabelle:

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.