Trumps Versprechen mit Zahlen und Fakten als Lügen entlarvt © RR

So hat Trump seine Wählerinnen und Wähler getäuscht

Red. / 14. Jun 2019 - Er versprach höhere Löhne und tiefere Steuern, ein Zurückstufen der Lobbys etc. Doch Trump machte genau das Gegenteil. Aufwachen!

Robert Reich entlarvt die Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump als Politik der Reichsten für die reichsten Personen und Konzerne. Deren Lobbyisten holte er gleich in die Regierung.

Reich ist Professor für öffentliche Politik an der Goldman School of Public Policy der University of California in Berkeley. Er war von 1993 bis 1997 US-Arbeitsminister unter Präsident Bill Clinton.

In einem 3-minütigen Video fasst Reich das Wichtigste zusammen:

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Man könnte sagen «Im Westen nichts Neues» und auch in der hiesigen Politik gang und gäbe. Ein Kandidat der im Vorfeld der Wahlen die Wahrheit sagen würde, würde nie gewählt. Die Wähler wollen belogen werden - auch bei uns.
Hans Rudolf Knecht, am 14. Juni 2019 um 12:30 Uhr
Wie es mit der US Wirtschaft und den Arbeitnehmern in den USA aussieht erklärt der Experte Professor Richard Wolff.

"Das System hat keine Lösung»: US-Ökonom Richard Wolff über die Krise in den USA und Europa

https://www.youtube.com/watch?v=_cvQjqp2Q70
Dieter Gabriel, am 23. Juli 2019 um 13:55 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.