Christian Rach erklärt sein Gütesiegel © PD

Christian Rach erklärt sein Gütesiegel

Nach diesem Auftritt stürzte seine Webseite ab

Barbara Marti / 23. Feb 2011 - Sternekoch Christian Rach wirft der Lebensmittelindustrie legale Täsuchung vor. Mit einem Qualitätssiegel will er Abhilfe schaffen.

Christian Rach, bekannt als Restauranttester bei RTL, wetterte in der Sendung RTL-extra gegen die Lebensmittelindsutrie und lanciert zum Schutz der Konsumentinnen und Konsumenten «Rach getestet»-Produkte, die der Sternekoch aus Hamburg auf seiner Webseite veröffentlicht. Nach der TV-Sendung «RTL Extra», in der Rach sein Gütesiegel vorstellte, wollten so viele Konsumentinnen und Konsumenten die getesteten Tomatensaucen, Joghurts und Konfitüren auf seiner Webseite konsultieren, dass diese fast einen ganzen Tag lang wegen Überlastung zusammen brach.

Er wolle als Unabhängiger, der nicht von den Herstellern bezahlt sei, Konsumentinnen und Konsumenten den Einkauf gesunder Lebensmittel erleichtern, sagte Rach in «RTL Extra». Diese würden zu oft mit irreführenden, aber gesetzlich legalen Angaben auf den Packungen getäuscht.

Rach wählt zum Beispiel Himbeerkonfitüren nach den Angaben auf den Packungen aus. Dabei bevorzugt er möglichst natürliche Produkte. Er testet deren Geschmack und lässt anschliessend das Siegerprodukt vom unabhängigen Fresenius-Institut chemisch untersuchen. Dieses führt unter anderem eine Nährwertanalyse und eine mikrobiologische Untersuchung durch. Es überprüft auch besondere Produkteigenschaften, die auf der Verpackung angegeben sind.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Christian Rach testet in RTL-extra Tomatensaucen und vergibt ein Gütesiegel
Die Webseite von Christian Rach mit den getesteten Produkten

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.