Guter Mais fürs Auto – schlechter Mais für die Nahrungskette © Blumenbiene/Flickr/CC

Guter Mais fürs Auto – schlechter Mais für die Nahrungskette

Guter Mais für Benzin, verseuchter Mais fürs Essen

Urs P. Gasche / 04. Mär 2013 - Massentierhalter kauften mit krebserregendem Aflatoxin belasteten Mais aus Serbien. Der eigene subventionierte Mais wird zu Benzin.

Der Futtermittel-Skandal in Niedersachsen zeigt, wie absurd Subventionen vergeben und in der Landwirtschaft Politik betrieben wird. Mehrere tausend Betriebe, meistens mit Massentierhaltung, kauften billiges Maisfutter aus Serbien. Die billige Ware war teilweise verschimmelt und mit krebserregenden Aflatoxinen belastet.

Eigentlich müsste der Mais nicht mit Lastwagen aus Serbien importiert werden, denn in Niedersachsen pflanzen die Grossbauern sehr viel Mais an. Doch für diesen Mais erhalten die Betriebe Subventionen, wenn damit «Biobenzin» oder «Biodiesel» für den Verkehr produziert wird.

Der neue grüne Landwirtschaftsminister von Niedersachsen, Christian Meyer, hat diese verfehlte Landwirtschaftspolitik heute in der ARD scharf kritisiert. Er warf der Branche auch vor, mit denen von ihr viel gepriesenen «Selbstkontrollen» die Öffentlichkeit getäuscht zu haben. Schon seit Monaten habe es genügend Indizien gegeben, dass der Billigmais aus Serbien verseucht sein könnte. Doch trotz Verdachtsmomenten habe die «Selbstkontrolle» versagt. Künftig wolle das Bundesland die eigenen, unabhängigen Kontrollen ausbauen, und zwar gegen entsprechende Gebühren der Branche: «Nicht die Steuerzahler sollen für diese Kontrollen aufkommen, sondern die verursachende Branche», erklärte der Landwirtschaftsminister.

---

Siehe auch:

«Den Autofahrern sind die Hungernden egal» vom 3.8.2012

«Für Zuckerrohr, Soja und Mais setzt man massiv Pestizide ein und holzt sogar Urwald ab. Trotzdem sollen Treibstoffe 'bio' sein» vom 25.9.2012

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Es ist absolut pervers, immer noch Lebensmittel zur Herstellung von Treibstoff zu verwenden.
Es ist schon seit einiger Zeit möglich, dazu Reststoffe, Abfälle oder Holz zu verwenden.
Daniel Nägeli, am 14. Juni 2014 um 22:48 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.