Einheitsbrei in grossen Medien: Keine Spur!

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 06. Aug 2017 - Wir können aufatmen. Wenigstens bei Prognosen könnten sich die Auguren führender Zeitungen nicht stärker widersprechen.

Den Beweis liefern Titel und Lead von NZZ und Tages-Anzeiger vom 28. Juli zur Entwicklung des Goldpreises:

  • NZZ: «Kein Sommerloch beim Goldpreis – Für das zweite Halbjahr mehren sich die optimistischen Stimmen.»
  • Tages-Anzeiger: «Die goldenen Jahre sind vorbei – Jetzt steht der Preis unter Druck. Es könnte so weitergehen.» Und Online: «Schlechte Prognosen, fallende Preise: Warum Gold keine sichere Anlage mehr ist.»

Der Tages-Anzeiger stützte sich auf Aussagen vom «Marktstrategen» der Bank Swissquote. Wer weiss, ob diese Bank beim Gold auf Baisse spekuliert hat und Leute animieren will, Gold zu verkaufen? Jedenfalls verbreitet der Tages-Anzeiger die Swissquote-Aussage: «Wir sind ziemlich pessimistisch». Der «Marktstratege» prophezeite, der Preis eines Goldbarrens werde in einem Jahr 15 Prozent tiefer sein als heute und dann nur noch 1050 Dollar kosten. Entsprechend setzte der Tages-Anzeiger über eine Grafik den originellen Titel: «Nicht alles glänzt, was Gold ist».

Die NZZ dagegen setzte auf eine vergleichbare Grafik den Titel «Es geht wieder aufwärts». Die Zeitung erwähnt einige Argumente für einen eher steigenden Goldpreis und meint: «Diese Faktoren stimmen so manchen Beobachter positiv für das zweite Halbjahr.» Es sei «gut denkbar», dass sich der Preis des Edelmetalls «noch einige Zeit in dem Band von 1200 bis 1300 Dollar bewegen wird».

Ob die Leserschaft der NZZ oder diejenige des Tages-Anzeiger besser beraten ist, wird die Zukunft weisen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Gold schon bald als normales Zahlungsmittel? (Auf Infosperber)
Der nächste Crash ist programmiert (auf Infosperber)
Zum Infosperber-Dossier: Wie sicher ist unser Geld?

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.