Das EU-Parlament schliesst Monsanto-Lobbyisten aus

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 05. Okt 2017 - Zum ersten Mal darf ein Konzern keine Vertreter mehr in die Parlamentsgebäude in Brüssel und Strassburg senden.

Der Agrarkonzern Monsanto will sich am 11. Oktober dem Hearing des Europäischen Parlaments nicht stellen. Das Parlament möchte herausfinden, ob Monsanto Studien zur Sicherheit von Glyphosat zu seinen Gunsten beeinflusst hat.

Wegen dieser Weigerung hat das EU-Parlament beschlossen, Lobbyisten und andern Vertretern des Saatgutkonzerns die Zugangsausweise zu entziehen. Das teilte Sven Giegold mit, EU-Abgeordneter des Bündnis 90/Die Grünen, wie die «Zeit» berichtete. Vertreter von Monsanto dürfen die Parlamentsgebäude in Brüssel und Strassburg nicht mehr betreten, um dort Abgeordnete zu treffen oder Sitzungen beizuwohnen.

Die Zulassung für den Verkauf von Glyphosat innerhalb der EU läuft Ende dieses Jahres aus. Es ist noch unklar, ob die EU diese verlängern wird.

------------

Konsultieren Sie das Infosperber-DOSSIER:

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Und wann wird in der Schweiz diesen unsäglichen Schönrednern und Einflüstern der Zugang zum Parlament untersagt? Aber eben ein bekannter Bundesrat der FDP sieht nie Handlungsbedarf.
Jürg Schmid, am 09. Oktober 2017 um 15:03 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.