Besinnungslose Weihnachten

Urs P. Gasche © upg
Urs P. Gasche / 19. Dez 2011 - Damit die Weihnachtstage «froh» und «besinnlich» werden, müssen die Umsätze der Läden, Skigebiete und Fluggesellschaften stimmen.

Viele Läden seien gezwungen, Ausverkaufspreise anzubieten, weil das Weihnachtsgeschäft so schlecht laufe, jammerte ein Detailhändler in der Tagesschau. Ich entgegne: Die Menschen handeln doch vernünftig, wenn sie ihr Geld etwas vorsichtig ausgeben und für bevorstehende schlechte Zeiten etwas auf die Seite legen.

Schliesslich droht die Weltwirtschaft zu kollabieren, weil all die Anreize zum Konsumieren und Wegwerfen einen Schuldenberg in Billionenhöhe hinterlassen haben, vor dem sich heute alle Gläubiger fürchten.

Aus der Schuldenfalle können wir uns nur befreien, wenn wir weniger konsumieren. Es ist also ein gutes Zeichen, wenn das Weihnachtsgeschäft stagniert, wenn etwas weniger herumgeflogen wird, oder wenn nicht mehr so viele neue Autos gekauft werden.

Doch was ist mit den Arbeitsplätzen? Jeder Stellenabbau wird uns als Hiobsbotschaft verkauft. Ich frage: Leben und Konsumieren wir eigentlich, um zu schuften? Wer weniger konsumiert, braucht entsprechend weniger Geld, muss also entsprechend weniger erwerbstätig sein. Was gibt es in unseren wohlhabenden Ländern schöneres, als etwas weniger zu kaufen und dafür einen halben Tag weniger zu arbeiten oder zwei Wochen mehr Ferien zu geniessen, unter Inkaufnahme der Lohneinbusse?

Weniger Arbeit ist ein Segen. Allerdings muss die verbleibende Arbeit mit Anreizen auf diejenigen besser verteilt werden, die arbeitsfähig und erwerbswillig sind.

Wir wünschen uns «besinnliche Weihnachten». Das kann nicht heissen, den Läden zu Umsätzen zu verhelfen, möglichst viele materielle Güter zu schenken und selber zu konsumieren. Wenn besinnlich nichts mehr zu tun hat mit nachdenklich, tiefsinnig, kontemplativ, dann stehen uns buchstäblich besinnungslose Weihnachten bevor.

Ich wünsche Ihnen wirklich besinnliche und erholsame Weihnachten!

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine. Autor des Buchs «Schluss mit dem Wachstumswahn – Plädoyer für eine Umkehr»

Weiterführende Informationen

Zum Buch «Schluss mit dem Wachtumswahn – Plädoyer für eine Umkehr»
Zum Dossier: «Führt Wirtschaftswachstum zum Glück oder zum Crash?»

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Bravo, Herr Gasche, Sie schreiben mir aus dem Herzen! Dankeschön für diesen Artikel.
Rosemarie Mächler, am 19. Dezember 2011 um 17:55 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.