Stärker als die Verkehrserträge wachsen bei den SBB die Subventionen © Hp. Guggenbübhl
© Guggenbühl
© Guggenbühl

SBB beschenken ihre Kundschaft – auf Kosten des Staates

Hanspeter Guggenbühl / 21. Mär 2018 - Dank höherem Staatsbeitrag steigern die SBB den Gewinn. Die Fahrgäste erhalten Rabatt. Das widerspricht dem Verursacherprinzip.

Trotz Rückschlag beim Güterverkehr seien die Bundesbahnen «überwiegend gut unterwegs». Mit dieser Titelzeile kommentiert die SBB-Konzernleitung ihr letztjähriges Geschäftsergebnis. Ihr Eigenlob stützte sie mit folgenden Daten: Der Konzerngewinn stieg 2017 gegenüber dem Vorjahr um 4,8 Prozent oder 18 Millionen auf 399 Millionen Franken. Die Zahl der Passagiere und die Pünktlichkeit der Züge nahmen zu, aber nur noch hinter der Kommastelle (plus 0,6 respektive 0,2%) und damit weniger stark als in früheren Jahren.

Deutlich gestiegen sei im Personenverkehr auch die «Kundenzufriedenheit». Allerdings beurteilten die Fahrgäste das «Preisleistungsverhältnis kritischer», schreiben die SBB. Im Klartext: Die Passagiere finden, ihre Bahntarife seien zu hoch. Das kritisieren oft auch Konsumschützerinnen sowie der Preisüberwacher. Um dieser Klage Rechnung zu tragen, wollen die SBB ihren Kundinnen und Kunden im laufenden Jahr 50 Millionen Franken schenken; dies mittels einer stärkeren Verbilligung von Sparbilletten und mit Gutscheinen für die Stammkundschaft mit Generalabonnement.

Am stärksten wachsen Staatsbeiträge und Schulden

Dieses Geschenk prägte gestern und heute viele Medienberichte – von den Pendlerzeitungen über das SRF-«Echo der Zeit» bis zum «Tamedia»-Verbund –, obwohl die 50 Millionen gemessen am SBB-Jahresumsatz von 9,4 Milliarden lediglich 0,5 Prozent betragen. Verkehrspolitisch relevanter sind andere Ergebnisse der Erfolgsrechnung, die sich vor der Kommastelle bewegen:

– Gegenüber dem Vorjahr stieg 2017 der gesamte Umsatz respektive Betriebsertrag der SBB um 5,1 Prozent auf 9,4 Milliarden Franken. Von diesem Wachstum des Gesamtertrages entfielen aber nur 134 Millionen (plus 3,2%) auf die Zunahme des Verkehrsertrags. 200 zusätzliche Millionen Franken (plus 8,1%) bezahlte die öffentliche Hand in Form von höheren Investitionsbeiträgen und Abgeltungen.

– Der Anteil der Staatsbeiträge am gesamten SBB- Ertrag ist absolut und prozentual also stärker gewachsen als der Ertrag aus dem Verkehr.

Relevanter als die kurzfristige ist die langfristige Entwicklung. In der folgenden Grafik vergleichen wir darum die Entwicklung von wichtigen SBB-Kennzahlen in den Jahren 2007 und 2017.

Grafik vergrössern

Diese zehnjährige Entwicklung bestätigt und verstärkt den kurzfristigen Trend im Einzelnen wie folgt:

o Die Transportleistung der SBB im Personen- und Güterverkehr, gemessen in Personen- plus Tonnenkilometern, stieg von 2007 bis 2017 um rund 25 Prozent. Das zeigt sich am Gedränge auf den Bahnperrons und an den längeren Zügen.

o Der Verkehrsertrag insgesamt (Tarifeinnahmen im Personen- plus Gütertransport) nahm in den letzten zehn Jahren etwas weniger stark zu als die Transportleistung, nämlich um 22 Prozent.

o Beim Verkehrsertrag öffnete sich die Schere zwischen Personen- und Gütertransport: Im Personenverkehr stieg der Ertrag um 43 Prozent; diese Zunahme spiegelt die höhere Transportleistung plus Tariferhöhungen. Im Güterverkehr hingegen sank der Ertrag um 13 Prozent. Dieses Ergebnis resultierte aus einem leicht höheren Transportvolumen und einem starken Einbruch der Marktpreise im Gütertransport.

o Die Staatsbeiträge respektive «erfolgswirksamen» Beiträge der öffentlichen Hand (vorab Bund und Kantone) an die SBB stiegen von 1,95 Milliarden Franken im Jahr 2007 auf 2,67 Milliarden Franken im Jahr 2017. Dieser Subventionszuwachs ist prozentual (plus 37%) deutlich und auch absolut leicht höher als die Zunahme des Verkehrsertrages. Nicht enthalten in diesen «erfolgswirksamen» Beiträgen sind die Investitionen in zweistelliger Milliardenhöhe für grosse, Infrastrukturbauten wie etwa die Neat, die der Bund mit den Investitions-Fonds FinöV und seit 2014 mit dem Fabi-Fonds finanzierte und weiterhin finanzieren wird.

Der Anteil dieser Staatsbeiträge am gesamten Aufwand und Ertrag der SBB hat seit 2007 ebenfalls zugenommen: 2017 deckten diese Staatssubventionen (2,67 Mrd. Fr.) bereits 28 Prozent des SBB-Betriebsertrages. Noch höher ist der Anteil der Staatsbeiträge am gesamten Schienenverkehr (inklusive Privatbahnen), weil bei den Privatbahnen der Anteil des besonders defizitären Regionalverkehrs höher ist als bei den SBB, die einen höheren Anteil der Transportleistung im Fernverkehr erbringen.

Finanzierung des Verkehrs entfernt sich weiter vom Verursacher-Prinzip

Der wachsende Anteil der Staatsbeiträge, die Bund und Kantone an die SBB im Besonderen und an den Schienenverkehrs im Allgemeinen zahlen, widerspricht dem Verursacher-Prinzip. Denn nach Verursacher-Prinzip sollten die Nutzer die Kosten des Verkehrs voll decken.

Das Geschenklein im Umfang von 50 Millionen Franken, das die SBB-Direktion ihrer Kundschaft jetzt macht, mag die Verkehrskonsumenten zwar freuen. Doch es ist ein kleiner Schritt in die falsche Richtung. Notwendig hingegen wären grosse Schritte in Richtung Kostenwahrheit im Schienenverkehr. Das Gleiche, aber das ist eine andere Geschichte, gilt auch im Strassenverkehr.

--------------------

Weitere Informationen:

Unternehmen sollen für Pendler bezahlen

Wann kommt der Aufstand der Stubenhocker

Dossier: Auto oder Bahn: Wer zahlt Defizite

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

10 Meinungen

Solange ich den Privatverkehr sowie den Transport auf der Strasse mitfinanziere, nicht zu vergessen die Umweltkosten, solange bin ich nicht bereit, selbst noch mehr in meine Tasche zu greifen.
Thomas Ferber, am 21. März 2018 um 11:41 Uhr
Bleiben wir realistisch. Auch wenn Guggenbühl zu Schluss schreibt - «Das Gleiche, aber das ist eine andere Geschichte, gilt auch im Strassenverkehr.» -, ist der Artikel eine Steilvorlage für eine neoliberale Verkehrspolitik.
Delf Bucher , am 21. März 2018 um 12:55 Uhr
Ich fahre täglich 2-3 Stunden mit dem ÖV, werde jedoch - wie wohl die meisten - nicht beschenkt. Also alles bloss Augenwischerei.
Ekkehard Blomeyer, am 21. März 2018 um 13:46 Uhr
Der Begriff «Verursacherprinzip» stösst bei mir sauer auf. Weitaus die meisten Zugpassagiere benutzen die Bahn, um von ihren oft weit abgelegenen und darum zahlbaren Wohnorten an ihre Arbeitsplätze zu gelangen. Das tun sie nicht freiwillig. Diese Fahrten werden vom System «verursacht», darum sollen auch die Vertreter dieses Systems als die wahren Verursacher dieser Bahnfahrten diese auch bezahlen. Nur so verstanden kann ich das Verursacherprinzip akzeptieren. Von diesem Service Public profitieren v.a. die Unternehmer. Sie sollen auch bezahlen!
Paul Jud, am 21. März 2018 um 14:16 Uhr
Wenn ich für 18 Fr. von Lavorgo nach Bern fahre,nutze ich einen Platz der sonst leer bleibt.Die SBB verkauft Plätze, die sie aus politischen Gründen anbieten muss,an Leute die sonst Zuhause bleiben.In Italien ist für mich Zugfahrten so billig,dass ich mir eher eine Reise nach Italien gönne,als zum vollen Preis in die Deutschschweiz zu reisen.Der oeffentliche Verkehr braucht vor allem Akzeptanz.Warum soll er in verkehrsschwachen Zeiten Menschen mit viel Zeit nicht billige Reisemöglichkeiten anbieten?
Andreas Willy Rothenbühler, am 21. März 2018 um 16:27 Uhr
Nein, lieber Hanspeter, das mit dem privaten Autoverkehr ist nicht eine andere Geschichte, sondern, so meine ich, der wichtigste Grund dafür, dass die öffentliche Hand ihre Investitionen in den öV verstärkt, damit der vielleicht mal gleich lange Spiesse bekommt. Ich meine immer noch, man müsste als erstes bei der Kostenwahrheit im Privatverkehr ansetzen, bevor man Infrastrukturmassnahmen und Werbeaktionen für den öV kritisiert.
Hans Bärenbold, am 21. März 2018 um 19:16 Uhr
Wenn ich recht verstanden habe, ist die Preissenkung der SBB vor allem der Einstieg in den Irrsinn der hochdifferenzierten Preise: Je nach Zeit, Zug, Frequenz etc. andere Preise. In England ist es schon so, dass Du Mitreisende nicht anfragen kannst, ob sie mit dem von Dir ausgewählten Zug und Preis einverstanden sind. Bis die nämlich antworten, haben sich die Preise schon wieder geändert. So weit sind wir noch nicht, aber auch die SBB will, glaub ich, die Pendler bestrafen, in dem sie die Preise nur für die Zeiten und Züge senkt, in denen weniger Reisende zu erwarten sind als in den Spitzenzeiten und -zügen. Felix Schneider
Felix Schneider, am 21. März 2018 um 23:40 Uhr
Irgendwie missfällt mir der Artikel. Denn die hier kritisierte Verletzung des «Verursacherprinzips» auf Staatskosten vernachlässigt die Tatsache, dass die Alternative zur Bahn für die meisten das Privatauto darstellt, dessen Umweltschäden von der Allgemeinheit (=Staat) getragen werden müssen. Wenn ich auch nicht glaube, dass diese bescheidene Rückvergütung jemand zum Bahnfahren bewegen wird, scheint es mir eher ein Schritt in die richtige Richtung als eine verdammungswürdige Verletzung des Verursacherprinzips.
Alfred Gutmann, am 22. März 2018 um 10:05 Uhr
Für mich ist motorisierte Mobilität generell lächerlich billig. Ich bin häufig überrascht, wie wenig mein (Halbtax-)Billet kostet. (Ja, auch ich habe ein Halbtax und erliege den Verlockungen des Systems.) Das hat für mich mit einem angemessenen, kostendeckenden Preis wenig zu tun. Subventionen, egal ob für Strassen- oder Schienenverkehr, bringen uns weg von der Eigenverantwortung. Als hauptsächlich Velofahrender stört es mich, die meines Erachtens übertriebene Verkehrsinfrastruktur in diesem Mass mitzufinanzieren. Ein halbes Billet im Mittelstrecken- und Fernverkehr ist für mich meist teurer, als wenn ich diese Strecke mit dem Velo zurücklegen würde und die zusätzlich nötige Verpflegung einrechne. Da stimmt doch was nicht!
Rolf Eicher, am 22. März 2018 um 19:53 Uhr
Ich weiss nicht, was der Autor mit diesem, in meinen Augen tendenziösen Artikel mit unnötig reisserischem Titel bezwecken will. SBB-Bashing oder schlicht Demonstration seiner Rechenkünste? - Das Wichtigste steht dann im allerletzten Satz: «Das Gleiche, aber das ist eine andere Geschichte, gilt auch im Strassenverkehr.»
Ganz genau! Und weil das so ist, wir alle (und DAS ist «der Staat") aber ein reges Interesse daran haben (oder haben sollten), dass mehr Leute den viel effizienteren ÖV benutzen statt sich individuell und emissionsintensiv fortzubewegen, macht es eben Sinn, dass «der Staat» nicht nur die Folgekosten des Strassenverkehrs, sondern auch beim ÖV gewisse Grundkosten deckt. Gerade weil die Ticketpreise Jahr für Jahr steil ansteigen - ein GA kostet fast das Doppelte als noch vor 15 Jahren. Während die Benzin- und Dieselpreise stagnieren.
Jürg Staudenmann, am 27. März 2018 um 09:49 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.