Kalifornien: «Glyphosat kann Krebs erzeugen»

Urs P. Gasche © Peter Mosimann
Urs P. Gasche / 28. Jun 2017 - Ab 7. Juli gilt der Unkrautvernichter in Kalifornien als «krebserregende Substanz». Monsanto ficht den Entscheid an.

Die Einordnung des Pestizids Glyphosat der kalifornischen Behörde für Gesundheit und Umwelt (Office of Environmental Health Hazard Assessment (OEHHA)) ergänzt bisherige, sich widersprechende Beurteilungen:

  • Die zur Weltgesundheitsorganisation WHO gehörende Agentur für Krebsforschung IARC hatte Glyphosat im Jahr 2015 als «wahrscheinlich krebserregend» eingestuft. Darauf stützt sich im Wesentlichen auch der jetzige Entscheid der kalifornischen Aufsichtsbehörde.
  • Die europäische Behörde EFSA stufte Glyphosat 2016 als «ungefährlich» ein. Sie stützte sich auf Forschungsergebnisse (der Industrie), die sie nicht offenlegte. Die EFSA beurteilt Pestizide nicht nach der Wahrscheinlichkeit, dass sie beim Menschen Krebs auslösen, sondern in welcher Konzentration und unter welchen Bedingungen ein Pestizid gesundheitsgefährdend ist. Auf dieser Grundlage legt sie Grenzwerte für einzelne Pestizide fest, ohne jedoch die Synergiewirkungen verschiedener Pestizide zu berücksichtigen.
  • Die EU-Kommission will Glyphosat aufgrund der EFSA-Beurteilung für weitere zehn Jahre zulassen.

Der Konzern Monsanto, der unterdessen von der deutschen Bayer übernommen wurde, hatte Glyphosat 1974 auf den Markt gebracht und verkauft das sehr breit wirkende Pestizid heute in rund 160 Ländern. Glyphosat kommt auch auf Golfplätzen und im Rebbau zum Einsatz.

Wenn Kaliforniens Entscheid rechtskräftig wird, müssten Monsanto und andere Firmen, die solche Pestizide verkaufen, auf den Verpackungen künftig die Warnung «potenziell krebserregend» oder ähnlich anbringen.

Monsanto hatte versucht, den Entscheid der kalifornischen Behörde zu verhindern, unterlag jedoch bei Kaliforniens Gerichtsinstanzen. Monsanto versucht es jetzt noch auf Bundesebene.

----------

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Glyphosat Roundup

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Diese Meldung kommt gerade zur rechten Zeit. In einem ähnlichen Thema plant die US Regierungs-Abteilung gegen die Umwelt (seit Trump) offenbar auf Ersuchung der einschlägigen Giftmischer, den Schutz von geschützten Tieren und sogar Menschen aufzuweichen. Hier geht es um Dow Chemical, welche staatliche Forschung zur Schädlichkeit der Pestizde Chlorpyrifos, Malathion and Diazinon unterbinden will:

http://www.biologicaldiversity.org/news/press_releases/2017/pesticides-06-27-2017.php

Bereits hat die Regierung das früher geplante Verbot vom krebsauslösenden Chlorpyrifos sistiert. Dow spendete der Trump-Kampagne Millionen. Vielleicht finden in der EU ähnliche Fälle von offiziell erlaubter Korruption statt.
Theo Schmidt, am 28. Juni 2017 um 16:14 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.