Aktuelles Bauprojekt in Samedan: Verkauf von Eigentumswohnungen © Inserat

Aktuelles Bauprojekt in Samedan: Verkauf von Eigentumswohnungen

Ja zum Zweitwohnungsstopp in Samedan, La Punt etc.

Red. / 13. Mär 2012 - Hätten die Tourismus-Gebiete die Initiative deutlich abgelehnt, hätte sie keine Chance gehabt. Aber auch Betroffene haben genug.

Einige beliebte Tourismus-Gemeinden wie Samedan, Bever oder La Punt im Engadin, um im Bündnerland zu bleiben, haben den Zweitwohnungs-Stopp angenommen. In Sils gab es 133 «ja» und ebenfalls 133 «nein».

Im touristischen Tessin mit einem hohen Zweitwohnungsanteil hat die Initiative beachtliche 46 Prozent Ja-Stimmen erhalten.

Offensichtlich haben auch viele Einheimischen genug von der Überbauungswut. Der Zustand ihrer Heimat steht ihnen näher als die Umsätze der Bauwirtschaft.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Kommentar von Urs P. Gasche
Glosse von Hanspeter Guggenbühl

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Auch bemerkenswert: Die GLP - die sich auch im Namen als «grün» bezeichnet - hätte angeblich eine führende Roller im Kampf gegen die Zweitwohnungs-Initiative spielen sollen. Wie ist grüne Politik mit Ablehnung der Initiative zu vereinbaren?
Immerhin: Die GLP-Kantonalparteien von Graubünden und Bern hatten gegen den Willen ihres Häuptlings Bäumle die JA-Parole für die Zweitwohnungs-Initiative verkündet.
Walo Schärlig
Walter Schärlig, am 14. März 2012 um 15:51 Uhr
Im Gedicht «Vorteile der Öko-Balance» kommt folgender Zweizeiler vor:

Auch würde nicht, wohin man schaut,
So vieles restlos zugebaut.

So wäre es, wenn wir die Öko-Balance anstreben würden (www.oeko-balance.ch).
Markus Zimmermann, am 15. März 2012 um 09:55 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.