Die Baulobby leert die Hotelbetten

Hanspeter Guggenbühl © bm
Hanspeter Guggenbühl / 18. Feb 2015 - Zweitwohnungen höhlen Hotels aus. Jetzt sollen sie die Hotellerie retten. Ein absurdes Konzept.

Fragt man die Interessenvertreter des Tourismus, warum die Zahl der Hotelgäste in den Schweizer Alpen abnimmt, sind diese um Antworten nie verlegen. Schuld sind tiefe Flugpreise, die Fernreisen verbilligen, das hohe Preisniveau und hohe Löhne im Inland, welche die Kosten steigern, bessere Tourismusförderung im nahen Ausland, der starke Franken etc.

Diese Antworten sind nicht falsch. Doch die meisten Touristiker klammern die wichtigste Ursache aus, nämlich den Bau. Der Bauboom leert die Hotelbetten. Der Bau und Ausbau von Strassen wandelt Übernachtungs- zu Tagesgästen. Der Bau von Zweitwohnungen konkurrenziert die Hotellerie. Tagesgäste und Übernachtungen in der Parahotellerie bringen den Ferienorten auch weniger touristische Wertschöpfung als Logiernächte in den Hotels. Zudem vertreibt die Betonierung der Schweizer Alpenlandschaft viele Gäste in weniger verschandelte Ferienregionen. Folge: Das Bauvolumen wächst, die Zahl der Gäste schrumpft. Die Betten werden kälter – und in manchen Bauten gibt's gar keine Betten, weil sich die Zweitwohnungen nicht verkaufen lassen.

Darum hätte sich die Tourismus- und speziell die Hotelbranche freuen müssen, als das Schweizer Volk mit seinem Ja zur Franz-Weber-Initiative den meisten Gemeinden in den Alpen den Bau von zusätzlichen Zweitwohnungen verbot. Doch der Jubel blieb aus. Denn viele Hotelbesitzer partizipieren selber am Zweitwohnungs-Geschäft: Sie bauten und bauen auf ihrem ererbten Land Appartementhäuser. Mit dem Erlös versuchen sie, ihre Hotels zu sanieren, die sie mit dem Bau von Zweitwohnungen kannibalisieren, oder sie machen Kasse und schliessen den Hotelbetrieb.

Mit der Durchlöcherung des Zweitwohnungs-Verbotes versuchen nun die Lobbyisten des Berggebietes – von den Baulöwen über die Immobilienhaie bis zu den Hoteliervereinen –, dieses Geschäftsmodell zu retten. So wollen sie die Umnutzung von unrentablen Hotels zu Zweitwohnungen weiterhin erlauben, ebenso den Bau von neuen Zweitwohnungen, falls diese zur Vermietung ausgeschrieben werden. Damit missachten sie eine simple Erkenntnis, die Albert Einstein einst wie folgt formulierte: «Man kann Probleme nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

«Mit dem Tourismus in den Alpen geht's bergab» (auf Infosperber)
DOSSIER: «Zweitwohnungen»

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Die Vorstellung, die Gäste würden, gäbe es keine guten Strassen, halt ins Hotel gehen, ist realitätsfremd. «Man» fährt hin, wo man hinkommt. Der Trend zu kürzest-Trips lässt sich nicht durch Rückbau von Strassen umkehren.
Christoph Wydler, am 18. Februar 2015 um 12:21 Uhr
Gut analysiert Herr Guggenbühl. Und es wird nie mehr besser werden. Spekulanten aller Couleur tummeln sich auf den Bergen und verschandeln Landschaft und Natur.

Schuld ist das billige Geld, bauen ist das einzige was Heute (vorerst mal !) noch lohnt. Geld auf dem Sparbuch ist ein Verlust Geschäft, ergo sucht sich der wohlhabende andere (sprudelnde) Quellen.

Am Schluss sind alle Betten leer. Die Hotel Gäste kommen nicht mehr weil es vor lauter Kräne und Betonmischer einem die Präsenz versaut wird, und die 2. Wohnungs-Besitzer bleiben aus demselben Grund auch fern.

Gewinner wird das Ausland sein, die Schweiz schafft sich langsam ab !
Frau Carmey Bruderer, am 18. Februar 2015 um 16:08 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.