Zensur im Ikea-Katalog: In Saudiarabien (rechts) ist die Mutter weg retouchiert © ikea

Zensur im Ikea-Katalog: In Saudiarabien (rechts) ist die Mutter weg retouchiert

Alle Frauen aus Ikea-Katalog der Saudis eliminiert

Barbara Marti / 03. Okt 2012 - In Saudiarabien sind Frauen Menschen zweiter Klasse mit wenig Rechten. Doch in Indien geht es den meisten Frauen noch schlechter.

Der schwedische Möbelkonzern Ikea hat im Heimatland grosse Entrüstung ausgelöst. Die saudiarabische Ausgabe des Ikea-Katalogs unterscheidet sich von anderen Versionen lediglich darin, dass sämtliche Frauen fehlen. Auf einem Bild zum Beispiel, das ein Junge beim Zähneputzen zeigt, ist in der saudiarabischen Ausgabe die in einen Schlafanzug gekleidete Mutter weg retouchiert.

Nach heftiger Kritik äusserte der Möbelkonzern am Montag sein Bedauern. «Wir hätten reagieren und verstehen sollen, dass der Ausschluss von Frauen aus der saudiarabischen Version des Katalogs in Konflikt mit den Werten der Ikea-Gruppe steht», erklärte der Möbelkonzern.

In Saudiarabien bildet die Werbung selten Frauen ab. Saudische Fernsehsender zeigen Frauen meistens in langärmeligen Kleidern und mit Kopftüchern. In importierten Zeitschriften überdeckt die Zensur viele Teile eines Frauenkörpers, auch nackte Arme und Beine.

Noch frauenfeindlicher ist Indien

Unter den zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländern (G-20) ist Indien das frauenfeindlichste Land. Dies geht aus einer Umfrage der «Thomson Reuters Foundation» hervor. Sie befragte dafür 370 Gender-Fachleute aus 63 Ländern. Themen der Umfrage waren unter anderem Bildung, Gesundheitsversorgung, Erwerbsmöglichkeiten, Gewalt gegen Frauen und politische Partizipation.

Auf dem Papier geht es indischen Frauen besser...

Danach sind die Lebensbedingungen von Frauen in Indien noch schlechter als in Saudiarabien. Saudiarabien behandelt zwar seine Frauen rechtlich wie Minderjährige. Doch sind die Bildungsmöglichkeiten und die Gesundheitsversorgung für Frauen vergleichsweise gut.

Anders in Indien. Dort sind zwar die Rechte von Frauen auf dem Papier rechtlich besser geschützt als ihre Geschlechtsgenossinnen in vielen anderen Ländern. Die Verfassung garantiert ihnen gleiche Rechte. Abtreibung ist legal und häusliche Gewalt eine Straftat. Seit rund zehn Jahren gibt es bei Kommunalwahlen sogar eine 33-Prozent-Quote für Frauen.

...doch die Wirklichkeit sieht anders aus

Die Realität sieht anders aus: Jedes Jahr werden zehntausende Babies abgetrieben, weil sie weiblich sind. Frauen werden vergewaltigt, geschlagen, als Kinder verheiratet, wie Sklavinnen gehalten und als Witwen verbrannt. Viele Frauen werden wegen Konflikten um die Mitgift und die «Familienehre» ermordet. «Viele Frauen und Mädchen werden wie Vieh verkauft, mit zehn Jahren verheiratet, lebendig verbrannt oder wie Sklavinnen gehalten», sagt Gulshun Rehman von der Organisation «Save the Children».

Die Mehrheit der Frauen kann ihre Rechte nicht wahrnehmen

Es gebe zwei Indien, sagt Sushma Kapoor von «UN Women», der Uno-Organisation für Frauenrechte. «Eines, das Frauen mehr Gleichberechtigung und Wohlstand zugesteht. Und eines, in dem die riesige Mehrheit der Frauen ohne jede Rechte lebt.»

Vielerorts bestimme ein barbarischer Chauvinismus das Denken, schreibt der «Tagesspiegel». Danach sei der Mann alles und die Frau nichts. Vor allem in den nördlichen Regionen Indiens würden Frauen als Gebärmaschinen und Arbeitstiere gesehen. Gewalt gegen Frauen sei bis heute sozial akzeptiert. Viele Politiker wagten es deshalb aus Angst vor Wahlverlusten nicht, die Strafen zu verschärfen.

Am wohlsten können sich Frauen in Kanada fühlen

Gemäss der Umfrage unter Gender-Spezialistinnen und -Spezialisten der «Thomson Reuters Foundation» ist Kanada von den grossen Industrie- und Schwellenländern das Land mit den besten Lebensbedingungen für Frauen. Verantwortlich dafür sind die Gleichstellungspolitik, der Schutz vor Gewalt und Ausbeutung und eine gute Gesundheitsversorgung für alle. Hinter Kanada folgen Deutschland. Grossbritannien, Australien, Frankreich, USA, Japan, Italien, Argentinien, Südkorea, Brasilien, Türkei, Russland, China, Mexiko, Südafrika, Indonesien, Saudiarabien und Indien.

Die Schweiz gehört nicht zur Gruppe der G20.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Herausgeberin und Redaktorin der Zeitschrift «FrauenSicht.

Weiterführende Informationen

Dossier «Gleiche Rechte für Frauen»

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.