Auf Mitbürger schiessen: Sinnlosigkeit tötet – vorne und hinten © Unian
Krieg in der Ostukraine – die sinnlose Zerstörung © RFE/RL

Tausende Kriegsopfer – auch hinter den Maschinengewehren!

Christian Müller / 27. Apr 2018 - Aus dem Krieg zurückkehrende Soldaten wählen immer öfter den Freitod. Auch in der Ukraine sind es bereits über 1000.

Aus den USA wissen wir es: Im Durchschnitt nimmt sich jede Stunde ein US-Kriegsveteran das Leben – meist mit der eigenen Pistole. 22 pro Tag, rund 8000 im Jahr. Der Krieg traumatisiert – auch die Soldaten. Die Wiedereingliederung ins zivile Leben ist äusserst schwierig, das Vergessen des Erlebten fast unmöglich. Der Irakkrieg forderte auf US-Seite bis heute mehr Tote durch Freitod nach der Rückkehr als Tote im Kriegsgebiet. Von den Opfern – Soldaten und Zivilisten – unter den mit verlogenem Vorwand Attackierten, von den Hunderttausenden von Verstümmelten, Verschwundenen und Toten auf irakischer Seite, gar nicht zu reden. – Darüber berichten auch westliche Medien, zum Beispiel auch die NZZ.

(Die USA kennen seit 1930 für die Belange der Kriegsveteranen ein eigenes Kriegsveteranenministerium. Nach dem der von Donald Trump eingesetzte David Shulkin, der schon unter Präsident Barack Obama im Kriegsveteranenministerium als Staatssekretär beamtet war, Ende März wegen einer Spesenaffäre zurücktreten musste, ernannte Donald Trump seinen eigenen Leibarzt Ronny Jackson zum neuen Veteranenminister. Doch auch dieser gab gestern, am 26. April, nun bekannt, dass er den Posten nicht antreten wird. Auch er hat, wie man in der Schweiz zu sagen pflegt, zu viel «Dreck am Stecken», wie der «New Yorker» aktuell zu berichten weiss. Integre Persönlichkeiten scheinen sich für diesen Ministerposten nicht zu interessieren. Kriegsveteranen, wer mag sich schon um diese kümmern … )

Aber nicht nur in den USA

Jetzt wurden erste Zahlen auch aus der Ukraine bekannt. Nach vier Konfliktjahren geht man davon aus, dass die Zahl direkter Kriegsopfer klar über 10'000 liegt. Dazu kommen gemäss Rechtsanwalt Oleksandr Tretyakov bereits über 1000 Kriegsveteranen, die nach ihrem Einsatz in der Ostukraine den Freitod gewählt haben. Wie viele dazu kommen, die zwar noch nicht zum «erlösenden Schuss» aus der eigenen Pistole oder zu einer Überdosis Schlafmittel gegriffen haben, aber psychisch massiv angeschlagen sind und entsprechend leiden, kann man nur ahnen.

Wer hat – selbst in Deutschland – noch eine Ahnung, was der Krieg alles mit sich bringt: an Schmerz und Entbehrung, Elend und Verzweiflung, Verstümmelung und Tod? Im Zeitalter der Bomben, ferngesteuerten Raketen und Drohnen rückt die grausame Realität des Krieges allzu leicht in die Ferne – und damit auch ausserhalb der Reichweite unseres Mitgefühls.

Das gilt gerade auch für den Bürgerkrieg in der Ostukraine. «Das Leid der Menschen ist unsäglich» überschrieb die deutsche Tageszeitung Tagesspiegel ein Interview mit Alexander Hug, dem (Schweizer) Einsatzleiter der OSZE-Beobachtungstruppen in der Ostukraine.

Schon über 1000 Männer und Frauen, die aus dem Kriegsdienst in der Ostukraine zurückgekehrt sind, haben sich das Leben genommen (Bild Dymtro Muravsky, RFE/RL).

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Zum Autor. Es gibt keine Interessenkollisionen.

Weiterführende Informationen

Wörter wandeln Werte: Zum Thema Freitod auf Infosperber

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Bildlegende: «Auf Mitbürger schiessen: Sinnlosigkeit tötet – vorne und hinten"
Wäre es nicht besser gewesen, «Mitmenschen» statt «Mitbürger» zu schreiben?
Ach ja, da fällt mir noch ein: mit was genau macht (unter ganz vielen anderen Betrieben) z. B. die RUAG ihr Geschäft??
Franz Peter Dinter, am 27. April 2018 um 13:27 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.