Giftgas in Syrien: Keine Beweise

Kurt Marti © ktm
Kurt Marti / 05. Jul 2013 - Das ARD-Magazin «Monitor» bezweifelt die Beweise der französischen Journalisten zum Giftgas-Einsatz in Syrien.

Ende Mai berichteten Journalisten der französischen Zeitung «Le Monde» über den angeblichen Einsatz von Giftgas durch die Truppen der syrischen Regierung gegen die Aufständischen. Für die französische Regierung galt dies als Signal, in Syrien einzugreifen und die aufständischen Truppen militärisch zu unterstützen. Die westlichen Staaten übernahmen diese Sicht.

Im ARD-Magazin «Monitor» kommen Experten und Vertreter internationaler Organisationen zum Schluss (siehe Link unten), dass es keine Beweise für den Einsatz von Giftgas durch die Truppen Assads gibt. Beispielsweise Professor Alexander S. Kekulé vom Institut für biologische Sicherheitsforschung stellt die Beweiskraft der Filmaufnahmen und Fotos in Frage: «Es gibt keine typischen Symptome für das Nervengas Sarin auf diesen Bildern.» Und er folgert: «Wir haben keine Belege dafür, dass Sarin eingesetzt wurde.»

Laut Recherchen von «Monitor» stammt ein Teil der Blut- und Urinproben «von den Rebellen selbst». Deshalb sind für den Chemiewaffen-Experten Ralf Trapp diese Proben «keine unabhängigen Beweise». Denn die Rebellen haben ein Interesse daran, dass die Welt in Syrien eingreift. Farhan Haq vom UN-Generalsekretariat erklärt: «Wir können nicht sagen, dass wir überzeugende Beweise haben, weil wir die Beweiskette nicht nachvollziehen können.» Und auch Ewan Watson vom Internationalen Roten Kreuz hält fest: «Wir können nicht sagen, dass Chemiewaffen wirklich eingesetzt wurden, geschweige denn von wem.»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

«Monitor» vom 4. Juli 2013: Giftgas in Syrien?

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.